Obulus-Kommission

Eine wohltätige Vereinigung, die Geld sammelt, um den Armen den letzten Obulus für die Reise in Morrs Reich zu spendieren. Die Kommission verfügt über ein kleines, aber sauberes Clubhaus am Nordende Ostwaldens, unweit des Myrmidia-Tempels und des Arbeiter-Hospiz.

In Tat und Wahrheit handelt es sich bei der Kommission um den Deckmantel für eine Bande von Dieben und Schutzgelderpressern aus Ostwalden. Ihr Anführer, so hat Herbert von seinen Strassenkontakten erfahren, soll ein mittelalter, ziemlich fetter Mann namens Otto Brühlhart sein, auch bekannt als Fettfinger-Otto - wobei er diesen Spitznamen gar nicht gerne hören soll. Tatsächlich ist es so, dass die Kommission armen Familien bei der Bezahlung eines ordentlichen Begräbnisses hilft. Sie geniesst deshalb guten Rückhalt in der Bevölkerung Ostwaldens - schon im benachbarten Südtor-Viertel ist man auf die Kommission aber gar nicht gut zu sprechen.