Prolog I Palestra

Mit einem Klatschen traf der Stecken des Diestro das Gesicht des Knaben Ruiz. Erschrocken wich dieser zurück. Ein brennender Schmerz breitete sich auf seinem Gesicht aus. Ruiz tastete mit der Linken sein Gesicht ab. Kein Blut.

„Du sollst nicht tanzen. Wir sind nicht in der Tanzschule von Donna Eleonora. Wenn Du tanzen willst, dann geh zu Ihr. Du brauchst nur über die Strasse zu gehen.“

Die Worte des Meisters trafen Ruiz wie ein weiterer Hieb des Fechtsteckens, den sie zu Übungszwecken verwendeten. Die flexible, hölzerne Rute aus Estalischer Weide war wie geschaffen den leichten Stahl eines Floretts zu simulieren. Biegsam und hart zugleich. Genau so wie ein Diestro.

Ruiz konnte fühlen wie das Blut in seinem Gesicht pochte. Zum Schmerz gesellte sich Wut. „In Guardia!“ Rief er und ging in die Kampfstellung. Das Gewicht locker auf beiden Beinen verteilt, die Knie leicht angewinkelt und dem Gegner die schmale Seite und die Spitze Klinge präsentierend.

Der Diestro hob kurz den Stecken zum Kinn. Ein symbolischer Gruss. Dann wirbelte er los. Ruiz musste bereits nach ein paar kurzen Stössen schwer atmen - war bereits in der Defensive.

„Zu viele Confetti von Donna Eleonora gegessen, Senor?“ Der Diestro machte einen weiten Ausfallschritt und hieb in einer nie enden wollenden Serie wie ein Besessener auf Ruiz’ Rute ein. Schritt für Schritt wurde der Junge zurückgedrängt. Ruiz musste Platz gewinnen. Verzweifelt versuchte er einen Seitenschritt mit überkreuzten Beinen.

Erneut traf ihn die Rute des Meisters quer über das Gesicht. Tränen machten seine Augen wässerig.

„Ich habe gesagt Du sollst nicht tanzen! Ein Diestro steht gerade und stolz! Die Schule des Carravari bildet keine tanzende Foppen aus! Die Lektion ist beendet. Wir machen morgen weiter.“ Der Meister griff sich ein Handtuch von einem Diener und verliess die Palestra.

Ruiz stand noch immer schwer atmend auf dem Übungsplatz. Sein Gesicht brannte und pochte. Er wusste genau, dass er die Lektion noch mindestens eine Woche lang für alle sichtbar im Gesicht herumtragen würde. Nur ein Streifen würde sichtbar sein, denn der Maestro würde mit seinem zweiten Hieb genau auf den ersten Striemen getroffen haben. So war er. Die Lektionen waren hart – aber gerecht. Genau so wie das Wesen eines Diestros.