Rache ist Blutwurst

Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera schaute aus dem kleinen Wagenfenster auf die im Abendrot vorbeiziehende Landschaft. Die ungefähr 8stündige Fahrt mit der Kutsche Baron Sigismunds zu Hofstetten durch das westliche Hochland zu dessen Landsitz war ereignislos, fast schon langweilig verlaufen. Ruiz hatte Zeit genug damit zugebracht, die unglaublichen Verwicklungen um das Duell gegen Gustav, Freiherr von Wallersdorf, dessen dreisten Betrug und die beschämenden Anschuldigungen gegen den Freidenker Leopold Greuther, den guten Holzfäller Friedrich und ihn selbst, einen für seine Ehre und Tugendhaftigkeit bekannten estalischen Diestro, zu überdenken. Was für eine grenzenlose Arroganz! Welch abgrundtiefe Beleidigung! Eine unvorstellbare Schmach! Er würde Satisfaktion einfordern! Ruiz seufzte leise auf: das hatte er bereits getan. Der Fehdehandschuh war überbracht, die Herausforderung ausgesprochen. Doch der Kerl, dieser viejo verde, hatte die Unverschämtheit, nicht nur die Satisfaktion zu verweigern, nein, er hatte ihm sogar das Recht auf ein Duell abgesprochen! Und das öffentlich, auf seinen widerwärtigen Pamphleten! Er, Ruiz, war ruiniert! Wer würde schon einen Fechter für einen Ehrenhändel engagieren, der dafür bekannt war, zu betrügen! Cabròn! Ruiz zwang sich zu atmen, er löste seine Fäuste, die er vor gerechtem Zorn geballt hatte und deren Knöchel bereits weiss hervortraten. Er würde nicht auf dem üblichen Weg zum Ziel gelangen, das wusste Ruiz nun, es würden andere Mittel und Wege nötig sein, die Missverständnisse aufzuklären und seine Ehre wieder herzustellen. Doch er schwor sich, wie schon dutzende Male zuvor auf der Kutschenfahrt: Wallersdorf, der Lump, dieser incapaz, würde für seine Taten bezahlen, auf Duro und Peseta! Ruiz wusste nur noch nicht genau, wie.

Und du bist sicher, dass es dieser Leopold Greuther war?’ Die Schärfe in der Stimme des schlanken und eleganten Mannes, mit nackenlangen blonden Haaren, stahlblauen Augen und hervorstechender Nase und Kinn, war nicht zu überhören. Er trug eine azurblaue Tunika mit goldbesetzen Bordüren und einem edlen Rindsledergürtel. Seine Füsse steckten in mit Hermelinfell verzierten weichen Pantoffeln. In seiner Hand hielt er beiläufig einen goldenen Kelch, aus dem er hin und wieder einen Schluck genommen hatte, während er lässig an der Wand gelehnt und der immer wieder durch trockenes Husten unterbrochenen Erzählung des Verletzten vor ihm gelauscht hatte. ‚Ja, Herr. Ich habe ihn eindeutig erkannt. Wer seine beiden Spiessgesellen waren, kann ich aber nicht sicher sagen. Aber ich würde mein zweites Bein darauf wetten, dass es dieser estalische Schweinehund und der tumbe Holzfäller waren.’ Oleg hustete erneut und spuckte dann Blut in den Napf neben dem Bett, auf dem er lag. Sein Krankenzimmer war schmucklos und zweckmässig, doch in seiner Einfachheit von eleganter Qualität. Das Bett aus massivem, exakt gearbeitetem Tannenholz, die Matratze mit Wolle gestopft und der Bettvorleger über dem gewachsten Fussboden ein warmes Tierfell. Oleg, der von Kissen gestützt halb auf dem Bett lag, halb sass, schaute auf seinen von Knüppelhieben gezeichneten Körper hinab. Sein fetter, aber kräftiger Leib war übersäht von blauen Flecken und Blutergüssen und dort, wo sein rechtes Bein hätte sein sollen, war nur noch ein Stumpf zu sehen. Der Medikus hatte sein Bein abnehmen müssen, zu schwer war die Verletzung gewesen. Beinahe wäre er zusammen mit seinem Vetter in der dunklen Gasse abgekratzt, Blut war aus der offenen Bruchwunde geflossen und er hatte mehrfach das Bewusstsein verloren. Nur seine unglaubliche Konstitution hatte verhindert, dass er in der Gasse verblutet war. Er war Schritt um Schritt gekrochen, bis Passanten ihn gefunden hatten. Er war in diesem Bett aufgewacht, lebend, aber ein Krüppel. Oleg zog scharf die Luft ein: Leopold würde dafür büssen! Er wusste nur noch nicht genau, wie.

Friedrich sass auf dem Schemel vor Hauptmann Ulrich Schutzmanns Schreibtisch. Düster starrte er vor sich hin, während sich der Hauptmann in seinem Sessel zurücklehnte und aufmerksam einen Bericht studierte. Vor ihm auf dem Schreibtisch lag eine Armbrust und ein blutverschmierter Bolzen. Neben Friedrich standen zwei Stadtwachen mit wachsamem Blick, die Hände hatten sie am Griff ihrer Dolche. Friedrich vermisste seine schwere Axt, die er normalerweise mit sich trug, doch die war ihm von der Wache abgenommen worden, als sie ihn im ‚Roten Reiter’ verhaftet hatten. Schliesslich atmete der Hauptmann schwer aus und legte den Bericht zur Seite. Er beugte sich vor und stütze seine Arme auf seinem Schreibtisch ab. ‚Ich will ehrlich sein, Friedrich. Es sieht nicht gut für dich aus. Gustav von Wallersdorf beschuldigt dich, anlässlich einer verbalen Auseinandersetzung mit…’ Schutzmann blickte rasch auf den Bericht, ‚Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera auf ihn geschossen zu haben. Er benannte dafür zwei Zeuge, die dich gesehen haben sollen. Und bei der Durchsuchung deines Zimmers haben wir diese Armbrust und diesen Bolzen hier gefunden.’ Voller Zorn wollte Friedrich auffahren, doch die Wachen neben ihm drückten ihn wieder auf seinen Schemel. ‚Ruhig Blut, junger Mann.’ versuchte der Hauptmann den Holzfäller zu beruhigen. ‚Es gibt auch eine gute Nachricht für dich. So haben sich Herbert, Franz Stein und Julius Albers, die in der Vergangenheit der Stadt gute Dienste geleistet haben für dich verbürgt. Nichts desto trotz muss ich den Fall untersuchen. Es widerstrebt mir aber, dich während der Untersuchung ins Gefängnis zu stecken, wir müssen schon genug Münder durchfüttern. Du darfst aber die Stadt nicht verlassen und musst als Sicherheit die Summe von 10 Goldkronen hinterlegen.’ Einige Minuten später stand Friedrich noch missmutiger als vorher auf der Strasse vor dem Wachlokal. Er hatte wohl oder übel die 10 Kröten abdrücken müssen und er schwor sich, das Geld zurückzuholen und die Ränkeschmiede hinter diesem abgekarteten Spiel dafür büssen zu lassen. Er wusste nur noch nicht genau, wie.