Ratten, Ratten, Ratten

Ein Schweisstropfen perlte von Julius’ Stirn über seine Augenbrauen zur Nase und wurde dort vom feuchten und mit Parfum durchsetzten Stofftuch aufgesogen, das die Nase und den Mund des Zauberlehrlings bedeckte. Durch den Stoff vor seinem Gesicht konnte Julius kaum atmen, doch nur so war der schreckliche Gestank der Kanalisation zu ertragen. Auch an seinem Rücken lief ihm der Schweiss herunter, er hatte vergessen, wie heiss es hier unten war. Da es erst kürzlich geregnet hatte, war es im Gegensatz zu ihrer letzten Expedition auch noch extrem feucht. Die Fackel, die neben ihm brannte und die gespenstische Szenerie um ihn herum erhellte, half ihm, zu erkennen, wohin er trat und in welche Richtung er sich halten musste, sie würde aber auch jedem Wesen hier unten seine Anwesenheit ankündigen und sorgte dafür, dass die Temperatur noch mehr stieg und er noch mehr schwitzte. Unbehaglich ging Julius wieder ein paar Schritte weiter und suchte Boden, Wände und Decke des Kanalisationsschachtes nach Spuren ab. Er suchte nach einem Hinweis auf den Auftraggeber der Skaven, die Vater Morten ermordet hatten. Irgendwo hatte der Assassine seinen Auftraggeber treffen und ihm die Ikone aushändigen müssen. Ab und zu stocherte Julius auch in der stinkenden Brühe, die in vielen Bereichen der Kanalisation nicht floss, sondern sich höchstens träge, einem Lavastrom gleich, in Richtung Ausfluss bewegte oder sogar ganz stillstand.

Alle paar Schritt hielt Julius inne, suchte, horchte und spähte in die Dunkelheit. Er erneuerte die Kreidezeichen, die Herbi bei ihrem ersten Besuch hier unten an die Wand gemalt hatte. Ganz bestimmt wollte er sich nicht verirren, schon auf dem bereits bekannten Weg, den er einschlug, fühlte er sich alles andere als sicher, er hatte den Eindruck, von allen Seiten beobachtet zu werden. Welche unbekannten Schrecken mochte die Dunkelheit für einen einzelnen Mann bereithalten? Er erreichte den Teil der Kanalisation, wo es nach faulen Eiern zu riechen begann. Aus seinem Beutel fischte Julius eine Phiole mit Lampenöl und versuchte, diese zu entkorken. Da er aber in einer Hand die Fackel halten musste, wollte ihm das nicht so recht gelingen. Er überlegte, ob er die Fackel in die Kacke stecken oder lieber in den Mund nehmen sollte? Oder einfach neben sich auf den Boden legen? Doch wenn sie plötzlich ausging? Ach was, der Zauber war ja nun wirklich nicht schwierig, das sollte auch ohne das blöde Öl klappen. Julius intonierte die Formel und sein Stab, den er benutzt hatte, um in der Masse der Kanalisation zu wühlen, begann im magischen Licht zu glühen. Julius löschte die Fackel und ging weiter.

Einige Meter hinter Julius begann die Dunkelheit, ihre schattigen Arme auszubreiten. Unnatürlich schnell glitt sie voran und begann mit dem magischen Licht am Stab des Jungen zu konkurrieren. Wäre Julius nicht mit dem vor ihm liegenden Pfad beschäftigt gewesen, hätte seine arkane Wahrnehmung den einseitigen Kampf zwischen der mächtigen Magie der fortschreitenden Dunkelheit und der im Vergleich kindlichen Stärke seines Lichtzaubers registriert. Es wäre ihm auch aufgefallen, dass sein Licht den Gang vor ihm erhellte, aber schon wenig hinter ihm von den Schatten verschluckt wurde. Die grosse, drahtige Gestalt, die in den Schatten der Kanalisation nur für den geübten Beobachter sichtbar gewesen wäre, rieb sich nachdenklich über das Kinn. Dann folgte der in dunkelgraue Roben gekleidete Magister dem Lehrling in die Tiefe der Skavenhöhle.

Eric Lamonts Geschäft war das Aufspüren, Infiltrieren und Vernichten von Chaoskulten, Verrätern am Imperium und dunklen Hexern. Der graue Orden schickte den gut 40jährigen dahin, wo das Chaos die imperiale Gesellschaft von innen bedrohte. Tarnung, Unauffälligkeit und Präzision zeichnete das Vorgehen Lamonts aus. So war es für ihn ein Kinderspiel, dem Lehrling Julius Albers in die Kanalisation, die Unterstadt, die Skavenhöhle und auch wieder hinaus zu folgen. Er sah die Bemühungen des Jungen, den Gestank und die Einsamkeit in der Tiefe zu überstehen, sah ihn suchen und in der Scheisse wühlen und er sah auch den Hinkenden kurz vor dem Verlassen der Tunnel. Vor allem aber hatte er die Höhle der Rattenmenschen gesehen, die Runen, die sie an die Wand gemalt hatten und den blutroten Chaosschädel. Lamont war Julius dann wieder zur Akademie gefolgt, wo dieser auf dem Gang, noch immer in die stinkenden Lumpen gehüllt, von der Erzzauberin auf ihren Traum angesprochen worden war.

‚Herrin!’ hatte der Junge gestammelt, ‚ich habe im Auftrag der Stadtwache und dem Tempel des heiligen Sigmar eine Spur in die Kanalisation verfolgt, nachdem ein Mörder den ehrenwerten Bruder Morten umgebracht und eine uralte Ikone des Sigmar gestohlen hatte. Dort in der Unterstadt sind wir einer Gruppe Rattenmenschen begegnet, die offensichtlich den Mord begangen hatten. Wir fanden jedoch nur noch den Rahmen der Ikone.’ Albers erzählte Janna Eberhauer auch von den Malereien an der Wand und dem Chaosschädel. Dann spitzte Lamont die Ohren, als Julius von einer weiteren Expedition zum alten Schlachthof erzählte. Er sei mit Freunden dorthin gegangen, weil sie angenommen hatten, dass der Schlachthof ziemlich genau über der Skavenhöhle liegen würde und sie sich einen Hinweis auf den Verbleib der Ikone erhofften. Dort, wo ein Geschoss des ‚Todbringers’ eingeschlagen und einen Krater verursacht habe, seien sie von vom Chaos korrumpierten Ratten angegriffen und auf der Flucht beinahe getötet worden. Der graue Magister war ein geübter Beobachter und der Lehrling ein schlechter Lügner. Julius erzählte nicht die ganze Geschichte. Lamont war sicher, dass das auch der Erzzauberin auffallen würde. Er war gespannt, was nun geschehen würde.

Janna Eberhauer fuhr den Lehrling heftig an: “Julius, bist Du wahnsinnig! Du darfst dich nicht einen solch chaosverseuchten Ort betreten! Die Winde des Chaos drohen deinen Körper zu verschlingen und deinen schwächlichen Geist zu korrumpieren. Du wirst dich nie mehr auf dieses Schlachthof-Gelände begeben, hörst Du! Nie mehr!”

Der Zauberlehrling versuchte sich ob des Zorns der Erzzauberin kleiner zu machen, als es möglich war. Einen Moment lang schien es, als ob Julius noch etwas sagen wollte, eine Erwiderung oder eine Erklärung würde abgeben wollen, doch dann sackten seine Schultern zusammen und er murmelte ‘Ja, Herrin Eberhauer, wie Ihr wünscht.’ Dann schlich er sich wie ein geschlagener, nach der Kloake stinkender Hund davon. Lamont konnte ein Lächeln nicht unterdrücken. Vielleicht wäre es schon bald an der Zeit, einmal mit dem abenteuerlustigen Lehrling ein Wörtchen zu wechseln.