Reise aufs Land

Julius stand in ‚Meyers Gebrauchtwarenladen’ im Altmarktquartier und überlegte. Er hatte von seinem Abenteuer in der Kanalisation noch ein Seil mit Wurfhaken und eine Trinkflasche. In der Weinhandlung hatte er eine der Laternen mitgehen lassen, schliesslich hatten sie ja Licht gebraucht. Würde er zusätzliche Fackeln benötigen? Eine Decke für die kalten Nächte in der Wildnis? Oder vielleicht gleich ein Zelt. Dann bräuchte er aber einen grösseren Rucksack, um diese Dinge zu verstauen. Julius kniff die Augen zusammen und seufzte. Wie kam Herbert nur darauf, in die vermaledeite Wildnis zu reisen? Erst vor einigen Monaten, ja Wochen, waren sie den Gefahren, die vom Wald und dem Land um Middenheim ausging, entkommen. Dabei waren sie von Tiermenschen überfallen worden, mussten durchs Unterholz fliehen und erreichten mit viel Glück die Stadt. Und jetzt wollte Herbi wieder da hinaus. Was war nur in ihn gefahren? Von Friedrich hätte man das erwarten können, aber von Herbi? Er hatte nicht sagen wollen, worum es gehe, doch da Herbi Julius in der Vergangenheit immer geholfen hatte, konnte Julius gar nicht anders als zusagen. Naja, da war diese Geschichte mit Astrid gewesen, doch das hatten sie geklärt. Julius hatte zuviel getrunken und Herbi war übermütig geworden. Aber er hatte Julius ein, zwei gute Tipps im Umgang mit Frauen geben können. Wie hatte er nur so blind sein können? War ja klar, dass Astrid verärgert war. Julius’ abwesende Gedanken wurden jäh in die Wirklichkeit zurückgeholt. ‚Naaaa, was wüünscht der junge Häärrr?’ Meyer stand neben ihm, rieb sich die Hände und lächelte sein schleimigstes Lächeln. ‚Ich schaue mich nur um, danke.’ Meyer beäugte ihn misstrauisch, doch dann wandte er sich dem nächsten Kunden zu. Julius dachte wieder an Astrid und nahm sich vor in Zukunft vorsichtiger sein, wenn er mit Frauen im Allgemeinen und mit Astrid im Besonderen zu tun hatte. Er würde galant sein, zuvorkommend und ihnen immer das Gefühl geben, dass sie auf Händen getragen würden. Ein Kompliment da, ein Lächeln dort und sicherlich, das schwor sich Julius, würde er ihr nicht wie beim letzten Mal eine gelbe, sondern eine schöne rote Rose mitbringen!

Julius trug schliesslich 4 Fläschchen Lampenöl, Zündhölzer, eine Decke, zwei kleine Glöckchen und 6 Wurfpfeile zum Tresen. Für diese Dinge müsste er ungefähr 55 Silberschillinge hinlegen. Hmm, so langsam ging ihm das Geld aus. Doch für ein paar Fackeln musste es noch reichen. Julius wollte gerade nach den Fackeln greifen, als jemand seine Hand auf Julius’ Arm legte. ‚Die brauchst du nicht, Julius. Lerne die Dunkelheit zu nutzen und die Schatten zu deinen Verbündeten zu machen!’ Verwirrt schaute Julius ins Gesicht des Fremden. Später konnte er sich kaum daran erinnern, einzig die schwarzen im Nacken zusammengebundenen Haare und der wachsame Blick blieben in Julius’ Gedächtnis haften. Der Mann war gross und drahtig, trug dunkelgraue Reisekleidung, einen Wanderstab in der Hand und ein Schwert. Die Welt um Julius, Meyers Laden mit den Gestellen und den Waren, verlor ihre Farben und die Umrisse verschwammen. Alles war in Grautönen gehalten und Schatten wirbelten um Julius. Die pulsierende Dunkelheit hatte einen Mittelpunkt, sie ging vom Mann aus, der neben ihm stand. Julius hörte sich etwas sagen, doch seine Stimme ertönte verzerrt, verlangsamt und zwei Oktaven zu tief. Dann plötzlich war alles wieder normal und Julius schnappte nach Luft. ‚Denk daran, Julius. Die Schatten sind deine Freunde.’ Der Mann wandte sich ab und verschwand hinter einem Gestell. Julius eilte ihm nach, doch der Unbekannte war verschwunden. ‚Junger Häärrr, was ist däänn?’ Meyer war wieder hinter ihm aufgetaucht und schaute sich besorgt um. ‚Wer war das, Meyer? Der Mann in den grauen Kleidern?’ Meyer blickte verwirrt in Julius’ Augen. ‚Wäälcher Mann, junger Häärrr? Da war kein Mann. Häärrold dort drüben und ihr sääid määine ääinzigään Kundään, leider.’ Julius dachte einen Moment nach. Er war eigentlich fest überzeugt gewesen, den Hexenblick kontrollieren zu können, doch offenbar hatte er sich geirrt. Doch wer war der Fremde und was wollte er von ihm? Und was sollte die Bemerkung über die Schatten? Konnte dieser Mann einer der gefürchteten Gaunermagier gewesen sein? Immer noch nachdenklich bezahlte Julius seine Einkäufe. Später kaufte er auf dem Markt noch Rationen für zwei Wochen und eine schöne Haarspange, die er Astrid schenken wollte. Auch als er den ‚roten Reiter’ wieder erreicht hatte, dachte Julius immer noch über seine Begegnung nach. Und noch immer fröstelte er.