Rosalinde

Es war der fünfte Tag auf dem Landgut zu Hofstetten. Ruiz war herzlich aufgenommen und eingeführt worden, doch schon am zweiten Tag bemerkte er, dass jeder hier beschäftigt war und sich kaum jemand um ihn kümmerte. Offenbar war jeder nicht dringend für die Bestellung der Felder, Wälder und Rebberge nötige Mann in den Krieg gezogen und entsprechend lang und streng waren die Tage für die Zurückgebliebenen. Sogar die Wehrmänner, die primär für den Schutz des Gutes eingeteilt waren, packten in jeder freien Minute bei der Arbeit mit an, sei es, dass sie die Pferde versorgten oder ein Dach reparierten. Ruiz fühlte sich irgendwie nutzlos und fehl am Platz. Daran konnten auch die Unterrichtsstunden wenig ändern, in denen er Rosalinde zu Hofstetten in den Naturwissenschaften, aber auch in estalischer Etikette und Heraldik unterwies. Rosalinde war eine interessierte, intelligente und geistreiche Schülerin. Dazu war sie auch noch aussergewöhnlich attraktiv und Ruiz fragte sich, wieso Rosalinde ohne Aussicht auf gesellschaftliche Kontakte und Unterhaltung auf dem Landgut und nicht in einer Stadt wie Middenheim lebte. Als Nichte eines offensichtlich wohlhabenden Barons und im besten heiratsfähigen Alter müsste sie sich doch an Bällen, Empfängen und ähnlichen Anlässen der Oberschicht zeigen? Und was war mit dem Rest der Verwandtschaft? Oder hatte sie schon einen Mann? Alle diese Fragen geisterten während Ruiz’ im Überfluss vorhandener Freizeit in seinem Kopf herum. Und was hatte es mit diesem Vorfall, der überhaupt zum Duell geführt hatte auf sich? Aber Ruiz hatte nicht gefragt und musste sich darum mit Vermutungen und Mutmassungen zufrieden geben.

Am Abend des fünften Tages, Ruiz durchlief gerade sein täglichen Übungen im Schatten des Innenhofes, kam Rosalinde mit einem Paket zu ihm. Sie blieb einige Meter vor ihm respektvoll stehen und wartete, bis er die Caillaviesta-Form durchlaufen hatte. Als Ruiz das Rapier in die Scheide geschoben und sich mit einem Schweisstuch über die Stirn gewischt hatte, kam sie näher. ‚Senhor! Dieses Paket ist gerade mit dem wöchentlichen Kurier aus Middenheim gekommen. Es ist für Euch.’ Neugierig nahm Ruiz das Paket und stellte es auf eine der schmiedeeisernen Bänke, die rund um den Innenhof aufgestellt waren. ‚Wann bringt Ihr mir endlich das Fechten bei, Senhor Ruiz? Ich habe die Caillaviesta-Form erkannt!’ fragte Rosalinde schelmisch. Obwohl sie eine gute Schülerin war und den Unterrichtsstoff pflichtbewusst aufnahm, hatte sie nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie mehr am Fechtunterricht als an den estalischen Wappen interessiert war. ‚Senhora, ich muss Euch noch einmal daran erinnern, dass Euer Onkel mich als Lehrer, nicht als Fechtmeister für Euch eingestellt hat.’ Ruiz verschwieg, dass er streng genommen nicht eingestellt worden war, sondern den Unterricht als Gegenleistung für Kost und Logis erteilte. Ausserdem hatte der Estalier immer noch das Gefühl, dem Baron wegen dem misslungenen Duell etwas schuldig zu sein. ‚Ausserdem ist Fechten im Allgemeinen und der Stil der Carravari-Schule im Speziellen nichts für Frauen, geschweige denn für Edeldamen.’ Trotzdem war Ruiz erstaunt und zugegebenermassen erfreut, dass sie eine der Formen der estalischen Fechtschule erkannt hatte. ‚Wie ihr meint, Senhor. Ich werde schon noch kriegen, was ich will. Aber wollt ihr das Paket nicht öffnen? Ich platze vor Neugier. Irgendwoher kenne ich diese Handschrift…’ Obwohl es Ruiz für unanständig hielt, andere beim Öffnen ihrer Post zu beobachten, konnte er Rosalinde nicht böse sein. Weit weg vom ihr eigentlich zustehenden Leben in einer Stadt war jeder Brief, jede Nachricht oder Geschichte eine Abwechslung. Also schnitt Ruiz mit seinem Dolch die Schnüre durch und öffnete das Paket. Darin lag, ordentlich zusammengelegt, eine Art Kleid, nein ein Kostüm. Ruiz erkannte das Material sofort, ein Kostüm aus Leder, genauer aus der Haut des berühmten estalischen Auerochsen, ein Tier, das er hier im Imperium noch nie gesehen hatte und in Estalia für Schaukämpfe gezüchtet wurde. Edel gegerbt und sauber verarbeitet schien es ihm wie auf den Leib geschneidert. Auf dem Kostüm lag eine Maske, ebenfalls aus dem Leder des Ochsen, mit einem eingelassenen, goldenen Ring, wo die Nase sitzt und zwei der Hörner des Ochsen, die an der Maske befestigt werden konnten. Neben der Maske lag ein Brief: Gustav, Freiherr von Wallersdorf, gibt sich die Ehre, Senhor Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera, zum Kostümfest am kommenden Wochenendstag in seinem Anwesen in Nordgarten einzuladen. Darunter, in einer anderen, aber nicht minder eleganten Handschrift eine Notiz: Ich würde mich freuen, Euch an diesem kleinen Festchen begrüssen zu dürfen, um die zwischen uns entstandenen Missverständnisse zu klären. Gezeichnet: Gustav, Freiherr von Wallersdorf.

Nachdem Ruiz die Einladung zwei Mal gelesen hatte, drehte er den Kopf und erschrak. Rosalinde, die unmittelbar hinter ihm stand war kreideweiss im Gesicht und starrte auf den Brief. ‚Meine Liebe, was ist denn?’ Ruiz warf den Brief auf das Kostüm und hielt die Nichte des Barons an den Schultern, aus Angst, sie könnte ohnmächtig werden. Rosalinde starrte ihm jetzt in die Augen: ‚Ruiz, ich flehe Euch an, geht dort nicht hin!’. ‚Was ist denn, Senhora? Ein Fest, was soll da schon dabei sein? Immerhin habe ich den Halunken zur Satisfaktion aufgefordert. Vermutlich will er mit mir die Konditionen des Duells absprechen.’ Rosalinde hatte sich wieder gefasst und lachte freudlos. ‚Das glaube ich kaum, Senhor. Aber wenn ihr da schon unbedingt hinwollt, lasst mich euch einen Rat geben. Es ist nichts so, wonach es aussieht und die estalischen Gebräuche und Eure Ehre zählen nichts an diesem Ort.’ Ruiz überlegte: Sollte er absagen? Dann würde er wieder am Anfang stehen. Und der Schurke würde behaupten, er hätte sich vor der Revanche gedrückt. Er musste hingehen. Vielleicht sollte er diesen Leopold mitnehmen? Immerhin brauchte er einen Sekundanten, der die Einzelheiten des Duells klären würde und Leopold machte den Eindruck ein schlaues Kerlchen zu sein. Ausserdem kannte er sich mit den hiesigen Gebräuchen und dem Recht aus. Ruiz drehte sich wieder zu Rosalinde. ‚Ich werde hingehen, eure Worte und die Warnung aber nicht vergessen. Ich muss dieser Angelegenheit ein für alle Mal ein Ende setzen!’ Rosalinde hatte sich leicht auf die Lippen gebissen und offensichtlich angestrengt nachgedacht. Nun nahm sie seine Hände in die ihren. Ruiz war ob der Kraft dieser schlanken, eleganten Dame überrascht. Sie schaute ihm tief in die Augen: ‚Senhor Ruiz. Wenn ihr da hingeht, dann bitte ich Euch, etwas für mich zu tun. Fragt nicht warum, denn das zu erklären würde mich zu Tode beschämen und erzählt es niemandem’ Sie senkte ihre Stimme und schaute noch einmal links und rechts. Leiser fuhr sie fort: ‚Der Freiherr bewahrt eine goldene Halskette mit einem Anhänger aus Rubin in Herzform im Anwesen, vermutlich in seinen Schlafräumen auf. Vielleicht trägt er ihn auf sich. Bringt mir diesen Anhänger, egal wie ihr das anstellt und ich werde bis zu meinem Tode in Eurer Schuld stehen! Bitte versprecht mir, dass ihr mir diese Kette bringt!’ Tränen standen in Rosalindes Augen und Ruiz brachte kein Wort heraus, ein Kloss steckte in seinem Hals fest. Doch die Nichte des Barons hatte in seinen Augen die Antwort bereits gesehen.

Nach Die Verführung der Drei Aufrechten

Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera trat durch die Pforte ins Halbdunkel der kleinen Sigmarkapelle auf dem Landgut zu Hofstetten. Es war angenehm kühl hier drin, während ihm draussen der Schweiss auf die Stirn getreten war. Es würden wohl die letzten heissen Tage des Jahres werden. In einer der vordersten Bankreihen kniete eine Frauengestalt und hatte ihre Hände im stillen Gebet gefaltet. Ruiz räusperte sich und der Kopf von Rosalinde fuhr herum. Sie erkannte seine gedrungene, muskulöse Gestalt, die typische estalische Kleidung und das an seiner Seite baumelnde Rapier sofort. Sie stand auf, nickte noch einmal in Richtung der Sigmarstatue und kam zuerst gemessenen Schrittes, dann immer schneller auf ihn zu: ‚Senhor! Sigmar sei Dank, ihr seid zurück. Und wohlbehalten, so scheints. Ich hatte mir solche Sorgen gemacht. Und Vorwürfe, euch derart selbstsüchtig dieser Gefahr auszusetzen! Sagt, was ist geschehen? Habt ihr ihn gesehen?’ Ruiz bemerkte, dass sie das ‚ihn’ seltsam betont hatte und ein Schauer durch ihren Körper gefahren war. ‚Senhora, ich habe hier euer Amulett. Ich hoffe, ihr versteht, dass ich die genauen Ereignisse in dieser Nacht nicht breittreten möchte. Ich kann euch aber versichern, dass der Freiherr euch schon bald keine schlaflosen Nächte mehr bereiten wird.’ Rosalinde fiel vor dem estalischen Diestro auf die Knie, die Halskette mit dem Anhänger in Herzform, den er ihr gegeben hatte, in ihrer Hand. Sie umschloss das Präzios, so als wollte sie es nie wieder ablegen. ‚Senhor, ich stehe in eurer Schuld. Was immer ihr von mir verlangt, bis ans Ende meiner Tage, soll geschehen!’