Ruiz und die Frauen I

Ruiz musterte die aufwendige Maserung und die teuren Intarsien des Himmelbettes im purpurnen Zimmer der Lotusblüte. Ein angenehmes Gefühl von Wärme und Geborgenheit durchströmte ihn, eingewickelt in den wohlriechenden und wunderbar sanften Leinen. Ihn überkam eine gediegene Erschöpfung; Sehnsucht nach einem erholsamen und tiefen Schlaf, wie immer nach einem vollbrachten Akt. Amélie hatte derweil schon wieder ihre Lebensgeister beisammen und schnurrte leise, während sie bäuchlings neben ihm lag, die Schultern auf die Ellbogen abgestützt und irgend etwas zu bedenken, oder studieren schien.

“Du hast so kräftige Hände,” raunte sie und strich sanft mit ihren zarten, spitzen Fingern über seinen Handrücken. “Haben diese Hände schon manchen Mann getötet?” Die Frage schien mehr an sie selbst gerichtet zu sein, dennoch überraschte sie Ruiz. Es ärgerte ihn, jetzt über Gewalt und Tod zu reden - ihm war jetzt viel mehr nach Leben und vor allem Ruhe zu Mute.

“Einige, ja. Keiner der es nicht selbst so gewollt hätte. Erregt dich das?” Die Antwort war etwas heftiger, als er es beabsichtigt hatte und er bereute sogleich seine Worte. Zu seiner Erleichterung schien sie nicht von der Heftigkeit seiner Worte bedrängt, sondern vielmehr erstaunt.

“Hier ist eine Narbe. Stammt die von einem Duell?” Sie rückte näher und nahm die lange Narbe Auf dem Rücken seiner linken Hand in Augenschein. Verlegen verschränkte Ruiz seine Arme hinter den Kopf und beraubte so Amélie ihres Untersuchungsobjektes.

“Nein. Das war …. ein Missgeschick. Ich habe mir einen Dolch in die Hand gerammt. Ein Missgeschick.” Sie runzelte fragend die Stirn und sah dabei ganz besonders süß aus. Glücklicherweise ließ sie davon ab, weiter nachzuhaken. Sie rollte gewandt auf den Rücken und erhob sich, wobei sie dezent einen Teil der Leinendecken um ihren Körper gewickelt hatte. Nachdem sie aufgestanden war setzte sie sich vor den Spiegel des Schminktisches und begann etwas an ihren Haaren zu nesteln. Ruiz konnte nicht anders, als ihren Rücken zu bewundern - der Leinen war durch den vernachlässigten Halt zu ihren Hüften gerutscht und gab den Blick auf zwei perfekte, parallele Grübchen am unteren Ende ihres Rückens frei. Verdammt - an Ruhe und Erholung war jetzt wohl nicht mehr zu denken.

Nachdem er sie eine Weile beobachtet hatte - ihre Arbeit an ihrer Frisur schien für ihn kein erkennbares Ziel aufzuweisen - rief er Amélie zu sich. “Weisst Du Ruiz, es sind die unsichtbaren Narben die einen Mann Schmerzen. Die sichtbaren machen ihn nur interessanter …. So zumindest sagte es meine Mutter, als mein Bruder sich die Axt in den Fuss hieb.” Ruiz musste lachen. Hob Amélie von der Bettkante und warf sie auf den Leinen.

“Oh wunderbare Amélie … Du bist der beste Balsam für die unsichtbaren Wunden eine Mannes,” lachte er. Sie kicherte: “Nur zu Senor Ruiz! Ich könnte wieder gut eine Schauer an Komplimenten vertragen …” sie streckte ihren Kopf in die Laken und reckte ihren zarten Hals. “Aber Werteste gibt es denn noch ein schönes Wort, welches ich bisher an Euch gemessen habe und nicht wieder verwerfen musste, weil es Euch doch nicht gerecht wurde?”

“Ich traue Euch mehr zu, Senor Ruiz. Ein geringerer Mann hätte sein Repertoir schon längst erschöpft ….” kokettierte sie.

“Ein geringerer Mann verdiente Euren Anblick nicht, geschweige denn ein Wort an Euch zu wenden. Aber auch ein Ruiz Alvar muss Haushalten mit seinem Schmeicheln - sofern ich dir bei unserem nächsten Treffen nicht wie ein Stummer Narr entgegentreten soll.”

“Das heißt du kommst wieder.” Sanft legte sie ihre Hand auf seinen Unterarm. Oh, diese Füchsin, fluchte Ruiz in Gedanken.

“So Myrmidia will. Aber vorerst habe ich ein kleines Geschenk für dich.” Ruiz erhob sich und ging zur Kommode, wo er seine Kleider abgelegt hatte. Er suchte ein Bündel aus rotem Samt, welches von einer seidenen Schleife zusammengehalten wurde.

“Dies ist für dich. Mir ist bewusst, dass du manch kostbareres Geschenk bekommst, aber ich hege die Hoffnung, dass dir meins trotzdem teuer ist. Es soll ein unauffälliger Begleiter sein für dich - ein Schutz, wenn ich nicht zugegen bin …” Neugierig und erstaunt nahm sie das Bündel.

Wieder auf der Strasse sog Ruiz den weinseligen Geruch der abendlich schliessenden Tavernen in sich ein. Die letzten Trunkenbolde wurden auf die Strasse befördert und vereinzelt war noch lallen und singen zu hören. Ruiz seufzte zufrieden. Heute war ein guter Tag.