Ruiz und die Frauen II

Die Reise nach Hofstetten war so ereignislos wie immer verlaufen. Ruiz fühlte sich zwar noch etwas steif von von der holprigen Strasse, aber erfrischt und frisch gewaschen stolzierte er in die Biblothek. Rosalinde stand sogleich vom Stuhl auf, wo sie im Lichte der Kerzen und des Kamins in die Lektüre der Sermone von Aseppus von Gorlingen vertieft war.

“Herr Borravera, mein geschätzter Ruiz, mir wurde mitgeteilt, dass Ihr in Hofstetten angekommen seid. Welche Freude! Ich hoffte Euch heute noch zu sehen, so dass ich mich entschloss anstatt im Salon an meiner Stickerei zu arbeiten, mich hier in der Bibliothek der erquicklichsten Lektüre hinzugeben, welche die Sammlung meines Oheims hergibt. Die Sermone von Aseppus - sie enthalten derart ergreifende Passagen zur wahren Tugend. Ach … hätte ich nur früher mehr Zeit in der Bibliothek verbracht.” Ihre Worte waren aufrichtig, doch sie schien sich zu verhaspeln und fürchtete, nicht ganz zu Unrecht, etwas ungeschicktes gesagt zu haben. Ruiz nahm davon jedoch keine Kenntnis - zum einen wäre er der letzte gewesen, der nicht an die Tugend der Busse glauben würde, zum anderen weil ihn wohl die sichtliche Verlegenheit der jungen Frau ziemlich schmeichelte.

“Ich bedaure. Dieses Buch ist mir nicht bekannt.” Er machte ein paar Schritte in den Raum. “Gestattet mir denn, Euch bei der Lektüre Gesellschaft zu leisten. Ich habe noch ein paar der wunderbaren Zeichnungen im Herbarium seiner Gnaden nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit gewürdigt.” Den milden Ton in seiner Stimme erkennend, wurde Rosalinde wieder etwas gelassener.

“Das wäre mir sehr genehm, fürwahr.” Sie lächelte entzückt, während sie wieder vor ihrem Scriborium Platz nahm, wo die aufgeschlagenen Sermone mit einer feurigen Rede zu Anmut und Schönheit von sigmargefälligen Damen drohten. Derweil setzte sich Ruiz an die andere Seite des Kamins, wo ein Page bemüßigt war einen weiteren Leuchter anzuzünden. Ruiz öffnete den enormen Folianten und nahm eine kleine Lupe zur Hand um die Zeichnungen des Herbariums genauestens zu studieren. So verstrichen mehrere Stunden in einvernehmlichem Schweigen, nur gelegentlich von einem unterdrückten Räuspern oder einem verhuschten Rascheln unterbrochen.

Ruiz klappte den Folianten sorgsam zu und erhob sich. Zeitgleich schloss auch eine sichtlich erleichterte Rosalinde die Sermone. “Wunderbar so ein Abend vor dem Kamin mit einem guten Buch und guter Gesellschaft,” bemerkte Rosalinde. Selten sei ihre Ausdauer im Lesen derart stimuliert gewesen, sagte sie.

“In der Tat, es gibt nichts besseres,” bestätigte Ruiz. “Mein liebes Fräulein Rosalinde,” begann Ruiz mit einem Hauch von Schwere in seiner Stimme. “Ich fürchte ich muss Euch gestehen, dass ich eine Pflicht vernachlässigt habe, seit dem Moment als ich diesen Raum betreten habe.”

“Aber mein Herr, welche Pflicht mögt Ihr den vernachlässigt haben. Säumnis ist gar nicht Eure Art.”

“Mir obliegt es Euch mitzuteilen, dass der Freiherr, Ihr wisst welchen, sein Ende gefunden hat.” Rosalinde wirkte zuerst verwirrt, doch mehr und mehr schien die volle Tragweite dessen was Ruiz gesagt hatte in ihr Bewusstsein zu gelangen. Ihre Wangen bekamen sichtbar Farbe und eine Mischung aus euphorischer Erleichterung und zugleich Angst ließ sie wiederholt schlucken und Luft holen, so als wolle sie etwas sagen nur der Verstand und die Kehle versagten ihr die Worte.

“Habt ihr …?” stammelte sie, als sie Herrschaft über sich langsam aber stetig wieder zu sich riss.

“Nein. Er starb durch seine eigene Hand. Er erhängte sich.”

Rosalinde sprang auf, fiel aber sogleich wieder vor Ruiz auf die Knie und ergriff seine beiden Hände - sie weinte und lachte zugleich. “Ohh Ruiz! Wie sehr hatte ich gehofft, dass dies geschieht! Insgeheim hatte ich gehofft, dass Ihr ihn tötet, von dem Augenblick an, als mein Oheim Euch als Duellanten engagierte …. Vergebt mir Ruiz …. Bitte vergebt mir. Es war selbstsüchtig von mir, Euch mit meiner Schuld zu belasten.” Sie küsste seine Hände und hielt inne, als sie etwas zu entdecken schien. “Eine Narbe. Die hattet ihr noch nicht als wir uns das letzte mal sahen.”

“Ähhh … Die ist nicht wichtig …” Er nahm ihre Hände nun seinerseits in die seinen und hob sie hoch, so dass sie ihm gegenüber zu stehen kam. “Fräulein Rosalinde, glaubt mir, wenn ich Euch sage, dass ich den Freiherren getötet hätte, wenn es dazu gekommen wäre. Für Eure und meine Seele.”

Noch immer war Rosalinde vor Verzückung in Tränen. “Ihr seid ein wahrer Edelmann, Ruiz. Ich hoffe Ihr denkt nicht schlecht von mir.”

“Keineswegs, mein Fräulein Rosalinde, ich schätze Euch sehr,” sagte Ruiz ernst und blickte ihr tief in die Augen. Nach einem entscheidenden Augenblick fuhr er in lockerem Ton fort: “Ruht Euch aus. Morgen beginnen wir wieder mit dem Unterricht. Ich glaube die Biologie haben wir sträflich vernachlässigt … Derweil habe ich mir erlaubt, Euch ein kleines Geschenk auf Euer Zimmer bringen zu lassen. Bitte haltet mich nicht für roh, aber ich bin ein Mann der Klinge und kann meine Wertschätzung am Besten durch diese ausdrücken. Das Präsent soll Euch ein Schutz sein, wenn ich unterwegs bin. Es lässt sich leicht verbergen und in meiner Heimat besitzt jede Dame von Rang ein solches … Ich hoffe es gefällt Euch. Hier, für Eure Tränen,” reichte er ihr sein Spitzentuch.

“Mein lieber Ruiz.” Sanft berührte sie mit den Spitzen ihrer Finger seinen Unterarm. “Morgen Biologie,” sagte sie und lachte und nahm ihren Abschied.

Ruiz ließ sich in das weiche Polster des Lehnstuhls fallen. Er seufzte zufrieden. Nahm den Folianten und schlug erneut die Seite mit den ranunculaceen auf. Heute war ein guter Tag.