Schwert und Schatten

Nun sitze ich hier zusammen mit meinen Mitstreitern Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera und Friedrich mitten im Schadensumpf, im Lager des berüchtigten Räubers Gerhard Barnsteiner. Seine ‚Gerhards Galgenvögel’ sind seit langem verantwortlich für eine ganze Reihe von Überfällen auf Reisende und Karawanen, die die Strasse zwischen Middenheim und Marienburg durch den Schadensumpf benutzt haben. Auf den Kopf Gerhards ist eine ordentliche Belohnung ausgesetzt. Doch deswegen sind wir nicht hier.

Angefangen hatte alles mit meiner Berufung vor das Prüfungskomitee. Der aus dem Krieg zurückgekehrte Erzzauberer Albrecht Hellseher, Janna Eberhauer und mein Mentor, Magister Eric Lamont, eröffneten mir, dass ich die theoretischen und praktischen Prüfungen zum Gesellen erfolgreich absolviert hätte. Somit bin ich kein Lehrling mehr! Als Geschenk erhielt ich von Magister Lamont ein Langschwert, das Symbol des grauen Ordens, geschenkt. Leider musste ich feststellen, dass ich wohl wegen der Prüfungen meine Fähigkeiten, dieses Symbol halbwegs würdevoll zu schwingen, vernachlässigt habe. Nichts desto trotz erfüllte mich Lamonts Geschenk mit Stolz. Doch leider kann ein Magier seine Studien ohne Zauberbuch nicht weiterführen. Magister Lamont schlug mir deshalb vor, im Schadensumpf nach einem anderen fahrenden Zauberer des grauen Ordens, einem Daniel Westheimer, zu suchen. Westheimer war von Altdorf her kommend in den Schadensumpf gereist, weil er ‚Gerhards Galgenvögel’ infiltrieren wollte. Es besteht offenbar der Verdacht, dass mit Barnsteiner etwas nicht stimmt, abgesehen davon, dass er ein Räuber ist. Doch Westheimer verschwand spurlos. Magister Lamont nimmt an, dass ihm etwas zugestossen ist. Ich soll herausfinden, was und bei dieser Gelegenheit Westheimers Zauberbuch bergen. Falls es mir noch gelingt, Informationen zu Gerhard Barnsteiner zu sammeln, umso besser.

Ich treffe mich also mit Ruiz und Friedrich und bitte sie um Hilfe. Wir überlegen, wie wir ‚Gerhards Galgenvögel’ finden und uns in ihre Reihen schleichen können. Das scheint der viel versprechendste Plan zu sein. Wir besorgen uns bei Hauptmann Schutzmann Tarnidentitäten, respektive Steckbriefe mit unseren Köpfen auf die falschen Namen Andreas Gammer, Hendrik und ‚Der schwarze Reiter’ genannt ‚El Negro’. Kurz vor unserer Abreise in die mittlerweile winterlich kalte Wildnis des Drakenwaldes verabschiedet sich Astrid von mir. Liebliche, wunderschöne Astrid! Wie vermisse ich doch dein Lachen, deine Blicke! Die Erinnerung an deine Nähe wärmt mich in den windigen Nächten hier draussen. Ich habe einen Anhänger von dir erhalten, ein silbernes Amulett. Es ist ein Beweis deiner Freundschaft, vielleicht sogar mehr? Ich werde es in der Nähe meines Herzens tragen!

Genug, Julius! Schmachten bringt dich deinem Ziel nicht näher.

Auf dem Weg nach Süden begegnen wir einer Gruppe Jäger, angeführt von einem Freiherrn Sebastian von Schinkelbach, die gerade Tiere ausnehmen. Der Freiherr scheint ein angenehmer Zeitgenosse, doch er treibt seine Männer zur Eile. Zu Recht! Denn schon wenig später greift eine Gruppe Tiermenschen, üble Kreaturen angeführt von einem Gor, die Jäger an. Ich fühle mich verpflichtet, den Jägersleuten beizustehen. Der Kampf wogt hin und her, doch die Raffinesse von ‚El Negro’, der mit gezielten Stichen in den Rüstungen der Tiermenschen tödliche Lücken findet und die rohe Kraft von Hendriks Schlägen sind das Zünglein an der Waage und wir gewinnen den Kampf. Einigen der Kreaturen gelingt die Flucht, doch viele, inklusive ihr Anführer, liegen tot auf dem kalten Boden. Der Freiherr ist dankbar und will insbesondere ‚El Negro’ als Leibwächter engagieren. Der Weg führt uns, nach einer kalten Nacht im Freien, die wir Hendriks Führung zu verdanken haben, an Schoninghagen vorbei. Übernachtung in Grubentreich, Mittagessen in Pritzstock. Dort begegnet uns Meinrad der Bader mit seinem Wagen. Er will wie wir nach Kamedun und wir reisen gemeinsam. In Kamedun, das aus wenig mehr als ein paar Bruchbuden besteht, richten wir uns ein. Unser Plan ist, dass wir uns als flüchtige Verbrecher ausgeben und uns so auffällig verhalten, dass ‚Gerhards Galgenvögel’ auf uns aufmerksam werden. Dies geschieht auch in der Person von Meinrad, der sich als Gehilfe der Räuber entpuppt. Wir werden gefangen genommen und haben die Gelegenheit, mit Gerhard Barnsteiner zu sprechen. Er scheint uns unsere Geschichte abzunehmen, doch die Räuber sind noch misstrauisch. Wir werden uns wohl bei einer günstigen Gelegenheit beweisen müssen. Zuvor werden wir aber vom gemeinen Kurt Klopstock, dem Leutnant von Gerhard, auf unsere Kampffähigkeiten getestet. Ich versage natürlich kläglich und auch Hendrik wird nach anfänglichem Widerstand von Kurt mit dem Holzprügel verkloppt. Doch Klopstock hätte sich besser nicht ‚El Negro’ vorgenommen. Virtuos weicht der Estalier Klopstocks Hieben aus und platziert einen Treffer nach dem anderen. Schliesslich geht Kurt zu Boden. Verblüffung macht sich im Lager breit, doch wohl auch hämische Schadenfreude, denn manch einer hatte in der Vergangenheit unter Klopstocks Hieben zu leiden.

So sind wir nun drei Tage hier im Lager und warten auf die Gelegenheit, uns als Räuber beweisen zu können. Bis dahin versuche ich so viel wie möglich über ‚Gerhards Galgenvögel’ und ihren charismatischen und auch in den Dörfern der Umgebung beliebten Hauptmann herauszufinden.