Selva die Schankmaid

Selva die Schankmaid

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb
(Copyright pwplord)

Selva stand in ihrer kleinen Kammer vor einem polierten Metallspiegel und überprüfte ihr Äusseres. Mit den Händen zupfte sie ab und zu einen Krümel oder ein Haar von ihrem roten Kleid und strich dieses danach glatt. Als sie mit ihrem Erscheinungsbild zufrieden war, atmete sie tief aus und versuchte die aufkommende Nervosität zu unterdrücken. Mit den Fingern fing sie erneute an in ihren Haaren herumzunesteln, obwohl sie wusste, dass ihre Frisur sass. Sie blickte in ihr verschwommenes Spiegelbild und lies sich die letzen paar Tage erneut Revue passieren.

Alles fing in dieser regnerischen Nacht an, als sie vom Schwein ein weiteres Mal ausgenutzt wurde. Aus Ekel und Verzweiflung hatte sie die Augen geschlossen gehabt. Sie flehte bei den Götter um Erlösung, als sie plötzlich durch das widerliche Grunzen und Gestöhne des Schweins hindurch, ein leises Klippern hörte. Sie öffnete die Augen und sah ihn. Sein Gesicht war bedeckt und geschwärzt, wie auch der Rest seiner drahtigen Erscheinung. Er kauerte wie versteinert vor ihr und seine harten Augen fixierten sie entschlossen. Im ersten Moment wollte sie vor Schrecken schreien, nur schwer konnte sie diesen Reflex unterdrücken. Dann musterte sie ihn interessiert und schloss danach aus einem Impuls heraus die Augen wieder. Warum sie so reagiert hatte, wusste sie im Nachhinein nicht. Als das dicke Schwein aber den Diebstahl bemerkte und ausser sich vor Zorn war, ging es ihr so gut wie schon lange nicht mehr.

Als sie zwei Tage später im Schankraum plötzlich wieder in diese Augen blickte, glitten ihr vor Schreck zwei Bierkrüge aus der Hand, welche klirrend auf dem harten Boden zersprangen. Wie in Trance ging sie zu diesem Mann hinüber und flüsterte ihm zu “Ich erkenne dich, ich weiss wer du bist” Als sie sich abwandte und in Richtung Theke davon eilte, verflüchtet sie sich für ihr Handeln, was wenn dieser Mann ihr jetzt im Schlaf die Kehle durchschnitt, sie vergiftete oder ihr sonst was antat? Sie blickte sich zu ihm um, er war weg. Am Tisch sassen nur noch seine zwei Freunde. Der grosse Krieger, welcher wie ein Kind immer nur Wasser trank und der hagere Gelehrte, welcher sich immer nach Verfolgern umzublicken schien. Selva sammelte in einem grossen Eimer den Unrat hinter der Theke zusammen und versuchte immer wieder den Fremden im Gastraum auszumachen. Sie fühlte ein beklemmendes Gefühl in ihr aufsteigen, welches von Minute zu Minute schlimmer zu werden schien. Als Selva durch den Gang zur Hintertür ging um dem Müll zu entsorgen, überlegte sie sich, was sie nun machen sollte, dem Schwein vom Unbekannten erzählen, selber untertauchen, weiter machen wie bisher? Oder….

“Wie hat er reagiert”

Selva zuckte vor Schreck zusammen und konnte ein Japsen nicht unterdrücken, als der Mann gleich neben ihr aus dem Schatten trat. Sie antwortete mit fester Stimme: “Er hatte keine Freude an dem Diebstahl, ich will die Hälfte, sonst…”

“Was sonst?”

Selva versuchte sich ihre Angst nicht anmerken zu lassen, in diesem Spiel würde sie mitgehen und gewinnen. “Er hat einflussreiche Freunde, ich will die Hälfte oder du wirst von nun an in Middelheim von seinen Schergen verfolgt werden”. Die letzten Worte spuckte sie ihm förmlich entgegen und fasste Mut in ihrer neuen Entschlossenheit.

“Gib mir die Informationen, welche ich brauche und du bekommst deine Hälfte”

Aufmerksam hörte sie dem Mann zu und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen als sie von seinen Plänen erfuhr.

Selva wurde durch ein Klopfen an ihrer Türe aus den Gedanken gerissen. “Du verdammte Hure, kommst du nun zur Arbeit oder soll ich ein Huhn deinerstatt rufen?” Die Stimme der Wirtin triefte vor Hass und Verachtung. Selva nickte sich im Spiegel zu, drehte sich entschlossen und mit einem Lächeln der Türe zu.

Möge die Schicksalsmünze drehen und in dieser Nacht auf die richtige Seite fallen. Selva war bereit die Aufgabe zu erfüllen, welche er ihr gestellt hatte…..