Strafe muss sein

Missmutig stapfte Julius durch den leichten Nieselregen, der das Kopfsteinpflaster von Middenheims Strassen benetzte und die von den tausenden Karren und Hufen und unzähligen Schuhen und Stiefeln abgewetzten Steine glatt werden liess. Bei diesem Wetter eilte man besser nicht, wenn man nicht den sicheren Stand verlieren und sich unvermittelt mit dem Gesicht in der Gosse liegend wieder finden wollte. Doch Julius hatte auch gar keinen Grund zur Eile. Noch vor zwei Tagen war er im Lazarett der Stadtwache gelegen, seine Wunden waren ver- und er selber von den aufmerksamen Pflegerinnen umsorgt worden. Schliesslich hatte es aber keinen Grund und auch keine Möglichkeit mehr gegeben, seinen Aufenthalt im Krankenbett weiter zu verlängern und Julius hatte sich nach blumigen Worten des Dankes wieder auf den Weg in den ‚roten Reiter’ gemacht, wo er hoffte, dass sein Zimmer noch frei war. Er hatte nach dem Auszug von Ruiz, der offensichtlich ein besseres Quartier gefunden hatte, Franz Stein angeboten, mit ihm zusammen ein Zimmer zu teilen. Dieser hatte mit einem Krug – man glaubt es kaum – Wasser im Schankraum gesessen und auf etwas gewartet. Eine Antwort hatte er ihm noch nicht gegeben.

Sofort danach war Julius wieder in die Gilde gegangen. Er wollte sich umhören, ob jemand einen Magier oder Alchemisten namens ‚Professor Eberhard’ kannte oder ob ein solcher in einem Register oder ähnlichem verzeichnet war. Ausserdem hatte es Julius nun doch zunehmend Wunder genommen, welcher Art die Visionen waren, die Herrin Eberhauer heimsuchten, waren doch die Himmelsmagier bekannt dafür, recht akkurate Vorahnungen betreffend die nähere – und gelegentlich auch fernere – Zukunft zu haben. Fehlanzeige. Nichts. Gar nichts. Nada, wie Senor Ruiz sagen würde. Kein Eberhard, keine Eintragungen und keiner wusste etwas Genaueres über die Visionen oder wollte dies zumindest nicht kundtun. Frustriert hatte sich Julius an seine letzte Spur gemacht, die er hatte, die Wandmalereien und Zeichen in der Höhle der Skaven. Sie mussten doch einfach herausfinden, wer den Raubmord an Vater Morten in Auftrag gegeben hatte und wohl nun auch im Besitz der Ikone des Sigmar war! Ein solches Verbrechen konnte nicht ungesühnt und die Ikone nicht in den falschen Händen bleiben! Schliesslich fand Julius nach Stunden der Suche in einem alten Folianten Skaven-Symbole, offenbar handelte es sich auf Grund ein paar der Kritzeleien und Runen um Ratten des Clans Eshin, einem dem Chaos besonders zugetanen Skaven-Clan. Der blutrote Schädel allerdings fand sich nicht in dem Buch.

Julius hatte wiederum ratlos, denn auch diese Informationen schienen keinen Nutzen zu bringen, vor den Büchern gesessen und gedankenverloren an einen Punkt in den Regalen der Bibliothek gestarrt. Nach einigen Minuten war ihm aufgefallen, dass eines der Bücher einen recht seltsamen und doch irgendwie vertrauten Rücken aufwies. Er konnte nicht anders, als aufzustehen und nachzusehen. Er zog das schwere und mit einem schwarzen Einband versehene Buch hervor und erkannte es sofort wieder: Das ‚Liber daemonica: Custodiet Custodes’! Mit einem Schaudern hatte Julius das Buch sofort wieder ins Regal geschoben. Dann war er einige Sekunden davor gestanden. Er hatte nach links geschaut, dann nach rechts. Dann zum Eingang der Bibliothek, wo der Bibliothekar gerade damit beschäftigt war, irgendein Verzeichnis zu erneuern. Niemand hatte ihn beobachtet. Vorsichtig nahm Julius das Buch wieder aus dem Regal, schob es zwischen zwei weitere zufällige gewählte Bücher und trug die Bände zu seinem Lesepult. Nach wie vor war niemand zu sehen. Mit leicht zitternden Händen hatte Julius das ‚Liber daemonica’ auf die Knie genommen und aufgeschlagen. Da waren sie wieder, die Abbildungen der Dämonetten! Er hatte zu lesen begonnen: ‚Ad tumbam eius daemones effugantur miser caeculus atque surdus ac debilis reddita sanitate gaudent, daemonicas domans rabies atque sanitatum tribuens medicamina’ als plötzlich ein Schatten vor ihm aufragte: Der Bibliothekar! Erschrocken hatte Julius das Buch zugeschlagen, wobei es ihm vom Schoss rutschte und direkt dem Bibliothekar vor die Füsse fiel.

Verärgert trat Julius nach einer Ratte, die vor ihm durch den Regen über das Kopfsteinpflaster huschte, doch natürlich verfehlte er. Er war kurz, nur ganz kurz versucht, einen magischen Wurfpfeil nach dem Ungeziefer zu schleudern, dann hatte er sich wieder im Griff. Er seufzte und ging weiter. Nach einigen Minuten, in denen Julius vergeblich versucht hatte, in der Deckung der Gebäudedächer und –vorsprünge dem Regen auszuweichen erreichte er sein Ziel. Hier musste es sein: ‚Schreinerei Unterberg’. Als Strafe für sein Vergehen, nämlich das ‚Liber demonica’ ohne anleitende Begleitung zu studieren, war er vom Bibliothekar verdonnert worden, einen neuen Leseständer bei Meister Theophil Unterberg abzuholen. Eines der schweren Holzdinger, auf denen man neben den Büchern auch Kerzen, Tinte und Federn und im Falle einiger der beleibteren Magister auch ein oder zwei Butterbrote abstellen konnte. Julius hatte noch keinen Plan, wie er das Ding durch den Regen zurück in die Bibliothek schaffen sollte. Leise fluchend überquerte er die Strasse und drückte die Tür zur Schreinerei auf. Er hörte das Klingeln der Türglocke und, etwas weiter hinten, das wesentlich leisere Klingeln einer zweiten Glocke. Dann schüttelte er den nassen Mantel ab und betrat die Schreinerei.