Tage danach

Die späte Nachmittagssonne scheint wärmend auf das bunte Treiben in der Stadt Middenheim herab. Es wird gefeilscht, gehämmert, gehobelt und verkauft. In mitten dieser Beschäftigung sitzt Friedrich gelanweilt an einer kleinen Mauer angelehnt mit gesenktem Kopf. Er hatte überall nach Arbeit gesucht, als seine Arbeitskraft als Holzfäller nicht von nöten war versuchte er wenigsten irgendeine Arbeit zu finden. Doch niemand hatte oder wollte Friedrich eine Arbeit geben. „Ich hasse es, verdammte Städte. Zu viel misstrauen und jeder will jeden über den Tisch ziehen…“ murmelt Friedrich wütend vor sich hin. Das klimpern von herab fallenden Münzen auf den Boden holt Friedrich aus seinen Gedanken. Er schaut sich um und sieht wie ein paar Münzen vor seinen Füssen klimpernd zum Stillstand kommen. Voll Zorn steht er auf schaut sich um und den Besitzer des Geldes zu finden, doch plötzlich kapiert Friedrich, dass das Geld absichtlich für ihn, gefallen lassen wurde. „Verdammt ich bin nicht auf euer Geld angewiesen!“ denkt er für sich und würde es am liebsten raus schreien. Sein Hass auf die Stadt steigert sich. Am liebsten würde er einfach gehen, einfach weg von hier.

Verärgert schlägt Friedrich das Geld mit den Füssen weg und keine Sekunde später streiten sich schon ein Bettler und zwei Kinder um das Geld. Wobei die Kinder den Bettler eher hänseln und sich einen Spass darüber machen wie der Bettler ihnen nachhetzt um der paar Münzen wegen.

Friedrich geht weiter Richtung Stadttor, er muss raus! Einfach raus an die frische Luft! In der Stadt stinkt es nach Hass, Gier und Selbstsucht. Am Stadttor angekommen sieht Friedrich schon das Blätterdach des Drakenwaldes. Mit einem erlösenden Schritt über die Schwelle des Tors schlendert Friedrich ein paar Meter weg von den Stadtmauern und geniesst den Ausblick auf den Drakenwald. Nach einiger Zeit klopft ihm jemand auf die Schulter, Friedrich schaut sich um. „Kommst nun rein oder willst hier draussen verotten? Wir schliessen das Tor!“ fragt ihn Rolf von der Stadtwache. „Wenigstens einer der noch etwas wie ein normaler Mensch ist hier in Stadt.“ denkt sich Friedrich. Rolf war auch einfacher Bursche anfangs zwanzig. Auch er konnte mit letzter Kraft sich in die Stadt retten. Die beiden verstanden sich sofort, als Friedrich ihm am Stadttor erklären musste warum sein tägliches ein und aus so wichtig ist. Friedrich wunderte sich ein wenig, dass Rolf ihn auch raus liess. Zumal er die Stadt ja nicht verlassen durfte. Wahrscheinlich war es Rolf egal. Den jeden Arbeitslosen weniger in der Stadt bedeutete auch etwas weniger Arbeit für die Stadtwache. Rolf hatte Friedrich auch schon mehrmals angeboten sich der Armee anzuschliessen. Schliesslich gäbe es eine anständige Unterkunft und eine warme Mahlezeit. Doch Friedrich wollte sein Leben nicht in einer Armee verbringen. Sein Leben ist da draussen im Wald, in dem er seinem besten Talent nachgehen kann. Bäume fällen! Missmutig nickte er zu Rolf und ging mit schweren Schritten zurück durch das „stinkende Tor“ in die Stadt. Aus dem Augenwinkel bemerkte er eine Gestalt im Wachturm die ihn anscheinend beobachtete. „Wieder so ein Intrigenspiel? Oder will ihn jemand tot sehen? Oder… ach“: Friedrich war es langsam leid sich darüber Gedanken zu machen wer was von ihm wollte. Er wusste nur eins, dieser Freiherr_von_Wallersdorf von dem Ruiz und Leopold immer diskutierten. Diesem Kerl würde er eines Tages den Kopf abschlagen, egal ob Ruiz das Duell macht oder nicht!

Schlecht gelaunt kam Friedrich im Roten Reiter an. Der Schankraum war nur spärlich besetzt und von seinen Bekanntschaften war auch keiner da. Er hatte sie schon länger nicht mehr gesehen. Sicher hatten schon alle eine Arbeit gefunden und würden jetzt gerade ihr Geld verdienen. Nur Friedrich hatte nichts. Er setzte sich an einen leeren Tisch und ärgerte sich wieder darüber, dass er einfach nur rum sitzt. Nach kurzer Zeit stellt ihm die Schankmaid ohne Aufforderung einen Bierkrug hin. Zu gut kannte sie ihn nun schon.