Und führe mich nicht in Versuchung...

Franz sitzt mit dem gefesselten Gustav, Freiherr von Wallersdorf, in der Kutsche. Franz schaut hinaus auf die Strasse und fragt sich, wo Leopold wohl bleibt. Dabei putzt er sich mit seinem Dolch die Fingernägel. ‚Was habt ihr mit mir vor?’ krächzt der Gefangene. Franz antwortet nicht, sondern wirft ihm nur einen bösen Blick zu. Dann schaut er wieder hinaus und sieht, wie Friedrich in einer Seitengasse an die Ecke pullert. ‚Ich biete dir Geld, viel Geld.’ Die Verzweiflung in der Stimme des Freiherrn ist nicht zu überhören. ‚Überleg es dir gut. Sicherlich hast du die Möglichkeit, meine Flucht zu organisieren, ohne dass die beiden anderen das bemerken. Ich bin nicht wahnsinnig reich, aber sicher kann ich dir ein Lösegeld von 1000 Goldkronen zahlen. Ich brauche ein, zwei Tage um das Geld aufzutreiben. Überleg es dir!’ Der Freiherr verstummt, denn die Kutschentür öffnet sich und Friedrich steigt wieder in das Gefährt.

Friedrich stützt sich auf seine Axt. Er sitzt alleine mit dem Freiherrn in der Kutsche. Franz hatte missmutig etwas gemurmelt und war ausgestiegen. Der Freiherr schaute ihn an: ‚Friedrich. Du bist doch kein dummer Mann, nicht wahr? Was geschieht wohl, wenn ich an die Justiz ausgeliefert werde? Vermutlich werde ich gefoltert. Was werde ich denen wohl erzählen? Wo sich der Sänger aufhält? Sicher. Was unsere kleine Gruppe so getrieben hat? Ich denke schon. Und wer alles bei den Festchen so dabei war und die schönen Mädchen gefickt hat, während er das Lob an Slaanesh herausschrie? Zum Beispiel Friedrich der Holzfäller? Vielleicht werden sie es nicht glauben. Dann werden sie die Streckbank noch einmal drehen und sie werden sehen, dass es die Wahrheit ist. Wir wissen, dass es die Wahrheit ist. Die Frage ist nur, wie lange wirst du wohl auf der Bank liegen? Los, Friedrich, gib dir einen Ruck! Sicher findest du einen Weg, mich laufen zu lassen. Du kannst es ja diesem Franz, diesem verstockten Kerl anhängen. Der sieht schon so aus, als ob er für Geld alles tun würde! Ich verspreche dir, dass wir dich nachher in Ruhe lassen. Ja, wir werden sogar für dich sorgen. Du hast ausgesorgt bis an dein Lebensende! Friedrich!’ Gustav verstummte, denn Franz öffnete wieder die Tür der Kutsche und stieg herein.

Nachdem sich Franz Erleichterung verschafft hatte, steckte er sich ein Messer vom Silberbesteck des Freiherrn ein und stieg wieder in die Kutsche ein. War da nicht ein Blitzen in den Augen des Freihern? Ein Zucken im Mundwinkel? Der würde sicherlich nichts unversucht lassen, um seine Haut freizukaufen. Friedrich sass mit grübelnder Mine da. Was hatte ihm der Freiherr für ein Angebot gemacht? Franz würde es erfahren, sobald er mit ihm wieder alleine war.