Unter den Sternen

Julius Albers lag auf dem kleinen Hügel beim Lager der ‚Galgenvögel’ im Schadensumpf. Zum Schutz vor der schon beinahe winterlichen Kälte hatte er seinen Mantel auf dem Boden ausgebreitet und er trug seine Winterkleider. Trotz dem leichten Frösteln, das ihn überfiel genoss Julius die nächtliche Stimmung. Er hatte gelernt, die Schatten und die Dunkelheit zu schätzen. Im Lager brannten noch immer zwei Feuer und einige der Bewohner waren noch wach: Man hörte, wie sie tranken, sangen oder tanzten. Doch hier auf dem Hügel war es still, wegen der Kälte waren auch keine Grillen oder andere Tiere zu hören. Oft waren die Sümpfe im Herbst und Winter neblig, doch heute war die Nacht klar. Julius schaute in den Himmel, der von den Sternen hell erleuchtet wurde. Astrid hatte ihm von den Sternen erzählt, hatte versucht, ihm ihre Bedeutung näher zu bringen, ihm gesagt, dass derjenige, der den Stand der Gestirne zu lesen wusste, die Geschicke der Menschen, ja ganzer Königreiche vorhersagen konnte. In Middenheim hatte er mit dieser Art der Magie wenig anfangen können. Doch hier draussen sah alles anders aus, man spürte förmlich, dass die Sterne den Lauf der Dinge vorhersagen, wenn nicht sogar beeinflussen konnten. Astrid. Da war er wieder, der Gedanke an Astrid. Sie hatte ihn zum Abschied geküsst. Und ihm einen Glücksbringer, einen silbernen Anhänger geschenkt. Julius holte ihn unter seinem Wams hervor und betrachtete ihn. Die Sterne spiegelten sich im Glanz des Silbers. Er fragte sich, ob Astrid wohl auch gerade die Sterne betrachten, vielleicht an ihn denken würde? Sorgfältig steckte Julius den Talisman wieder weg, unter seine Kleidung. Er würde es sich nicht verzeihen, den Anhänger, das Geschenk Astrids, zu verlieren.

Julius hatte in den vergangenen Tagen viel Zeit gehabt, nachzudenken. Er hatte Herbis Ratschläge im Umgang mit Menschen, insbesondere Frauen, überdacht und versucht anzuwenden. Er hatte den Eindruck, ziemlich erfolgreich gewesen zu sein. Unglaublich, was man erreichen und erfahren konnte, wenn man nur höflich war, zuhörte und den Leuten das Gefühl gab, dass man sich für sie interessierte. Julius zog einen Krapfen aus seiner Tasche und biss hinein. Die Leckerei, die er von Klara der Köchin erhalten hatte, schmeckte vorzüglich. Er hatte die ehemalige Magd mit Arbeitseifer und einigen freundlichen Bemerkungen schnell für sich gewinnen können. Nun gab sie ihm Ratschläge und versorgte ihn mit gutem Essen und Leckerbissen. Dafür musste er sich in der Küche nützlich machen, was Julius doch ein wenig wurmte. Während Ruiz, der den Klopstock verhauen hatte, am Feuer stand, von seinen Kämpfen erzählte und als Fechter geehrt wurde, musste Julius Pfannen scheuern und Kartoffeln schälen. War das der Weg des grauen Windes? Dem Imperium zu dienen, unauffällig, versteckt, im richtigen Moment zuzuschlagen und wieder zu verschwinden? Sein Mentor hatte angedeutet, dass eine erfolgreiche Mission darin bestand, dass man nicht bemerkt wurde. Ein grauer Magier würde auch nie für seinen Erfolg gefeiert werden. Es galt, dafür zu sorgen, dass jemand anders im Rampenlicht stehen würde und sich feiern liesse.

Doch dafür war er auch nicht in der Schusslinie von Kurt Klopstock. Julius nahm sich vor, ein Auge auf Ruiz zu haben. Der Estalier hatte Kurt nicht nur im Stockduell besiegt, nein er machte auch Sonja schöne Augen. Beides missfiel dem alten Haudegen und er würde keine Gelegenheit auslassen, Ruiz eins auszuwischen. Vielleicht sollte er mal mit Ruiz reden? Wenn die Fehde zwischen den beiden sich hinziehen oder sogar noch ausweiten würde, würde das auch ihre Mission hier gefährden. Sie mussten sich so schnell wie möglich in die Räubergruppe integrieren, möglichst ohne Angreifpunkte zu bieten. Und dann? Diesbezüglich war Julius noch immer ratlos. Er hatte noch keinen, aber wirklich gar keinen Hinweis darauf gefunden, dass Gerhard Barnsteiner oder einer seiner Räuber mit dem Chaos im Bunde stehen würde. Auch Daniel Westheimer blieb wie vom Erdboden verschluckt. Und das wäre hier in den Sümpfen durchaus wahrscheinlich! Julius hatte auch versucht, das Abbild des Lagers im Warp zu erfassen. Er hatte nichts Ungewöhnliches feststellen können. Was, wenn Barnsteiner und seine Räuber wirklich so wären, wie sie in den umliegenden Dörfern wahrgenommen werden und von sich behaupten? Eine Gruppe von Menschen, die auf ihre, wenn auch unredliche, Art zu überleben versuchten? Offenbar lag es Gerhard am Herzen, dass bei ihren Überfällen möglichst kein Blut fliesst. Insofern waren die Galgenvögel auch nicht schlechter als das Averländer Regiment, das sich in Schoninghagen eingenistet hatte.

Julius stand auf, nahm seinen Mantel und klopfte ihn aus. Er würde weiter nachforschen. Er entschied, dass wenn diese Nachforschungen ohne Ergebnis bleiben und sie hier wieder wegkommen würden, er die Galgenvögel nicht an die Obrigkeit ausliefern würde.