Verrückte bei Marie

“Nach Dir, Helgard.” Mit einem mulmigen Gefühl schritt Herbert hinter Helgard unter der tiefen Tür hindurch auf die schmale Kellertreppe. Sie führte in die Tiefe, aus der bereits dumpfe Schreie zu hören waren. Die Treppe endete in einem kleinen Kellerraum, in dem nur eine Sitzbank stand sowie eine massive eisenbeschlagene Tür, die in einen weiteren Raum führte. Von dort kamen die Schreie.

Helgard setzte sich auf die Sitzbank und war ständig dabei, sich seinen in Tücher gehüllten rechten Arm zu massieren. Sein Blick glitt nervös hin und her und bei jedem Schrei, der durch die Tür drang, zuckte er zusammen. Herbert blieb lieber stehen, um Tür und Treppenaufgang im Auge behalten zu können.

Nach kurzer Zeit kam eine weitere Person die Treppe hinunter. Ein junger Mann, doch mit von Angst gekeichnetem Gesicht. Er war in sackartige Kleider gehüllt, die sich über seiner Brust seltsam ausbeulten. “Bin ich hier richtig bei Marie der Erlöserin?” “Klar”, sagte Herbert möglichst abgebrüht, “sie erlöst uns alle auf die eine oder die andere Art.” Herbert hatte so einiges über Marie in Erfahrung bringen können. Einst sei sie eine Baderin gewesen, doch dann habe sie viele Jahre als Verhörspezialistin bei der Stadtwache gearbeitet. Sie war bei Schurken und Ketzern gefürchtet. Doch vom einen auf der anderen Tag kündete sie ihren Job und eröffnete ihren versteckten Laden hier, unter dem Gassengewirr des Altmarkts.

Die Schreie hatten inzwischen aufgehört und waren einem stillen Wimmern gewichen. Da sprang die schwere Tür auf. Im Halbdunkel war eine Frau mittleren Alters auszumachen, gross und kräftig, mit zurückgebundenem braunen Haar und strengen Gesichtszügen. Ihre Lippen waren so schmal wie Klingen. Sie trug eine dunkel gefleckte Kettenschürze und einen breiten Ledergürtel, an dem ein Sortiment hässlich aussehender Haken, Messer und Feilen hing. In der rechten Hand hielt sie ein schweres Fleischerbeil, von dem noch Blut tropfte: “Der Nächste!”

“Das sind dann wohl wir, los Helgard”, sagte Herbert.

Marie musterte Herbert von Kopf bis Fuss: “Brauchst Du auch eine Behandlung?”

“Äh, nein, nein.”

“Willst Du zuschauen?”

“Lieber nicht.”

“Dann verschwinde besser!”

Herbert trat zur Treppe und blickte sich nochmals um. Gesenkten Kopfes folgte Helgard Marie in den Nachbarraum. Die Tür schloss sich mit einem schweren Rumpeln.

Zwei Stunden später trat ein wankender Helgard aus dem Keller auf die schummrig erleuchtete Gasse. Herbert hatte hier gewartet und so einige Kundschaft hinein und hinaus gehen gesehen. Statt des aufgequollenen Tücherhaufens um seine rechte Hand trug Helgard nur noch einen Verband um den Stumpf seines Arms, der kurz nach dem Ellbogen abgetrennt worden war. Sein Gesicht war kreidebleich und er stank nach scharfem Schnaps.

“Helgard, schön Dich wieder zusehen, so fast an einem Stück!”

“Noch lebe ich, Du Arschloch, bring mich ins Lazarett.”