Comments on Eine Partie Drachenpoker

Last edit

Summary: Hehe

Added:

> ----
> Hehe
> -- DM Rafi 2010-08-12 05:59 UTC


Jetzt muss ich tatsächlich noch Glückspiel lernen:-) Kann nicht sein, dass Herbert beim Drachenpoker verliert. Was sind das alles für Gestalten im Goldbecher, nun bin ich aber “gwunderig”

– pwplord 2010-08-08 06:11 UTC


frage an DM, könnte man sich mit Glückspiel ein Einkommen sichern?, dann würde die Fertigkeit sogar noch Sinn machen, was würde da drinnen liegen, wie wären die Wahrscheinlichkeiten Gewinn/Verlust verteilt?

– pwplord 2010-08-08 08:22 UTC


Per Definition ist es beim Glücksspiel so, dass IMMER die Bank gewinnt. So viel ich mal gelesen habe, ist der Verlust, den man beim Glücksspiel macht, beim Roulette am kleinsten, wegen der grünen 0, die der Bank ‘nur’ einen sicheren Gewinn von 1/36 einbringt, sonst hält sich rot und schwarz ja die Waage. Es ist aber sicherlich möglich, sich mit GESCHICKLICHKEITSSPIEL ein Einkommen zu sichern. Wenn ich lese, wie die Fertigkeit ‘Glücksspiel’ im Regelbuch beschrieben ist (z.B. dazu gehörendes Talent ‘Mathematikgenie’) denke ich, dass es sich beim Drachenpoker um ein Geschicklichkeitsspiel handelt (obwohl die Stadtwache da wohl anderer Meinung ist…). Wenn du willst, kannst du das schon machen, ich müsste mir die Umsetzung aber noch genauer überlegen und sicher auch mit Pit absprechen.

– DM Rafi 2010-08-08 09:43 UTC


Herbie der Hütchenspieler …. :)

– Nimeos 2010-08-09 06:50 UTC


Also grundsätzlich kann man sich Falschspielen zum Beruf machen und sich ein schönes Einkommen dabei sichern… die Fertigkeit Glücksspiel müsste einfach professionell hoch sein, um gute Siegeschancen zu haben. Je höher, desto höher das Einkommen, logischerweise.

Wäre auch noch spannend, weil es immer Anknüpfungspunkte für Abenteuer gäbe: Schuldner, die nicht zahlen, erboste Verlierer, längere Glücks- oder Pechsträhne des SC, die Neider anzieht usw.

– Peter 2010-08-10 05:46 UTC


Herbert würde das noch gerne machen, mit 200 Xp würde ich aber nur auf Glückspiel 46% kommen, also nicht wirklich ein hoher Wert. Was ist der Durchschnitt eines Normalen-Spieler, 30% oder mehr?

– Herbert 2010-08-10 11:44 UTC


Ich würde sagen: Gelegenheitsspieler: 46% (31% INT, 1 Aufstieg +5%, einmal Glücksspiel, Mathematikgenie +10%), Berufsspieler: 66% (31% INT, 3 Aufstiege +15%, zweimal Glückspiel +10%, Mathmatikgenie +10%), Pieter de Korver: 86% (31% INT, 5 Aufstiege +25%, dreimal Glückspiel +20%, Mathematikgenie +10%). Dann gibt es noch die grosse Masse von Verlierern mit ca. 18% (31% INT, 1 Aufstieg +5%, Glückspiel ungelernt), die muss man unterscheiden können von den anderen und sie spielen selten um die grossen Beträge. Aber als Gelegenheitsspieler mit 46% kann man, denke ich, mehr schlecht als recht über die Runden kommen. Was meinst du, Pit?

– DM Rafi 2010-08-11 08:02 UTC


Die Werte sind sicher zu Hoch, Mathematigenie steht ja nicht jedem Mannsgögel zur Verfügung und die meisten werden auch nicht wirklich genug Xp gemacht haben, um gross ihre Werte zu steigern, geschweige denn die Klasse zu wechseln und noch mehr zu pushen, oder gibt Glückspiel etwa XP (sabber, lechtz) Gelegenheitspieler werden also um die 30-35% stark sein, Berufsspieler vermutlich so 35%-50% und Vollprofis 50%-70% oder so…

– Herbert 2010-08-11 09:09 UTC


Ich glaube der Witz ist, dass man sich auch das richtige “Ziel” aussucht. Man spielt ja nicht immer gegen Profis und Vollprofis, sondern sucht sich nilpen: junge adlige mit Int 20 Glückspiel ungelernt zum Beispiel. In diesem Sinne ist mit 46% doch bestimmt business zu betreiben. Vielleicht vorgängig eine Menschenkenntnis Probe oder sowas in der Art und wenn man erkennt dass man einen Pro am Tisch hat (Herbie ist ja selbst einer) dann neuen Tisch suchen oder mit dem pro abmachen dass man die anderen zusammen ausnimmt - das ist übrigens am effinzientesten meiner Meinung: im Team arbeiten. So fällt auch Falschspiel weniger auf.

– Nimeos 2010-08-11 09:38 UTC


Denke auch, so mit 46% kann man sicher davon Leben, einfach mit Schwankungen und ohne massiv reich zu werden. Der Trick ist, wie von Nimeos geschildert, ein gutes Setup zu basteln bzw. eine gute Runde von Fischen zum Ausnehmen zusammenzustellen - dann ist auch die Probe einfacher. Also statt Broterwerb mehr einzelne gut geplante Coups - dann muss man irgendwann weiter ziehen oder eine neue Runde suchen.

Richtige Pokerprofis haben ja dasselbe Problem: Klar träumt jeder Hai von einem Tisch voll Fischen, die nix können, nix lernen und trotzdem immer wieder viel Geld haben zum verlieren. In der Realität gibt es solche Runden wegen zahlrichen Selektionseffekten praktisch nie - die Fische verschwinden bzw. ziehen mehr Haie an, die sich gegenseitig das Leben schwer machen.

Rein spielerisch finde ich, wenn Herby eh mehr den Trickbetrüger/Schurken-Weg einschlägt, die Rolle des Gamblers cool und sie bietet sicher viele Anknüpfungspunkte für Abenteuer.

– Peter 2010-08-11 10:03 UTC


Wieso fragst du, Herbert, wenn du eh alles besser weisst? Und wer ist Nimeos?

– DM Rafi 2010-08-11 10:40 UTC


Ahhh … Nimeos ist ruiz. Erscheint automatisch in meiner Maske.

– Ruiz 2010-08-11 11:33 UTC


Die Frage ging ja an Pit, wusste nicht, dass du zeitgleich Super-Gamler zeugst…..Sorry

– Herbert 2010-08-11 13:45 UTC


Ich mache alles. Weiter im Angebot: Super-Verkleidungsdurchschauer, Super-Versteckenentdecker und Super-Charmewidersteher. Wer alle drei nimmt kriegt noch ein Anti-Einbruchsset gratis dazu.

– DM Rafi 2010-08-11 14:36 UTC


Ich werde glaubs nie an einem Abenteuer von dir teilnehmen…..

– Herbert 2010-08-11 18:37 UTC


Ach komm schon, ein SchiP mehr oder weniger, was solls?

– DM Rafi 2010-08-11 19:59 UTC


Add your comment here. nö, wenn du die Gegener auf die gleiche Art aufbaust wie die Gambler, scheiss ich schon zwei Tage vor dem Abenteuer in die Hose….

– Herbert 2010-08-11 20:12 UTC


Hehe

– DM Rafi 2010-08-12 05:59 UTC


See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.