Converting Comments_on_Loyale_Untergebene

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Comments on Loyale Untergebene

Editing Comments on Loyale Untergebene

Preview:

Ich finde es cool und auch passend, wenn Spielercharaktere ihren Hintergrund ausbauen und darin sogenannte Gefolgsleute einbauen. Das könnte Herbi sein, der im Laufe der Jahre einen Mafiaring aufbaut, Friedrich, der nach seinem Eintritt in die Armee Feldwebel wird und einen Trupp Soldaten befehligt oder auch Leopold, der als Fanatiker einen Mob um sich schart, der den Chaostempel abfackelt. Ich sehe jedoch einige, auch für den Spielleiter auftauchende, Probleme: Besteht die Gefahr, dass das Fantasy-Rollenspiel, in dem die Helden in den Tempel des Bösen eindringen oder im Drakenwald einen Tiermenschenhäuptling jagen, zu einem Strategiespiel mit Soldatentrupps gegen Tiermenschenhorden wird, was mir persönlich nicht so gefällt. Wird der Aufwand, die Gefolgsleute zu verwalten immer grösser, denn der Spielleiter muss ja auch mehr Gegner bringen, damit das Spiel überhaupt noch eine Herausforderung ist. Müssen sich die Spieler über ihre Motivation sehr klar werden, denn wieso sollten sie überhaupt noch auf Abenteuer ausziehen, wenn ihre Truppen das Problem für sie lösen?

Ich persönlich möchte eher ein Spiel spielen, in dem ich EINEN Charakter spiele. Und nicht je nach Situation Gefolgsmann X oder Y aus dem Stapel nehme. Was denkt ihr darüber?

– DM Rafi 2010-10-15 13:35 UTC

—-

Ich finde es gut, dass dieses Thema mal angesprochen wird. Wie schon gesagt - ich bin der Meinung Gefolgsleute vertragen sich ausgezeichnet mit dem Spielsystem von WHFR; wie Du im übrigen auch einleitend sehr gut bemerkst.

  • Das wird wohl oder übel irgend wann passieren, eher zum wohl denke ich. Die Spieler wollen nicht für immer, vor allem nachdem sie gewisse Karrieren erreicht haben, ihren Kopf für ein Butterbrot und einen Klaps auf den Po riskieren. Finde ich vollkommen ok. Man kann dies auf verschiedene Weise lösen - zum Beispiel indem sich die Spieler nur noch selektiv im Kampf betätigen, dh sie kämpfen nur noch gegen den Häuptling und seine Party, während die Soldaten von Feldweibel Friedrich sich um den Rest des Tiermenschenstammes kümmert - das kann man dann pauschal abhandeln, je nachdem wie erfolgreich die Spieler in ihrem “Characterfight” sind. Oder aber die Kämpfe der Spieler finden immer noch gleich statt und die Gefolgsleute werden als “Spieloption” eingesetzt, z.Bsp sie halten die nahenden Goblintruppen auf, während die Spielercharaktere die Höhle plündern. Bei beiden Lösungen oder Kombinationen davon sehe ich kein Problem. Vornehmlich lassen sich aber Gefolgsleute viel besser noch im Metagame einsetzen - Herby kann seine Goons ausschicken um einem Rivalen die Rumladung abzufackeln zum Beispiel. Das kann der Spielleiter dann diskretionär abhandeln. Dass es zu arg übernimmt ist eigentlich kein Problem. Management Lehre besagt, dass man optimistisch maximal 8 Personen direkt managen kann, dann hat man aber schon einen Full Time Job. Wenn man an Einfluss zunimmt hat man halt Gefolgsleute die ihrerseits Leutnants sind. Alles in allem machbar, bedingt aber natürlich WIKI Einsatz des Spielers (den Herby ja leistet). Spezielle Regeln brauchts hier nicht, denke ich.
  • Zum Aufwand siehe oben … ich bin im übrigen nach wie vor ein Gegner der Auffassung, dass es kein guter Fight war, wenn mindestens ein Spieler zu Boden geht. Dies bodigt nämlich auch das heroische Gefühl des besagten Spielers. Ein chronisches Problem bei D&D ist, dass der Kämpfer immer erst nach dem Aufwachen erfährt ob man gewonnen hat “Haben wir gewonnen?” … finde ich deprimierend. Fights sind schon genug aufregend ohne noch immer das Gefühl zu haben, nur wenn wir Glück haben gewinnen wir.
  • Das klassische “Auf Abeneteuer ausziehen” ist das dann nicht mehr klar, aber es gibt Sachen die kann und will man nicht delegieren. Ein Verräter in der eigenen Organisation muss höchstpersönlich eliminiert werden, einen Schatz bergen lassen bedeutet seinen Gefolgsleuten bis nach Tilea nachzustellen wenn sie damit türmen, etc etc. ich glaube es wird noch tausend und eine Möglichkeit geben trotzdem Abenteuer und Fights zu bestehen. Beispiele gibts ja schon: das Abenteuer Maskenball war ja schon sehr kampfarm und trotzdem spannend gestrickt.

Abschluss: Ganz klar, die Spieler spielen immer nur EINEN Charakter. Jeder Gefolgsmann ist NSC und wird nicht als Automaton bedient.

Wir sollten hier auch nicht schon die pfannenfertige Lösung für eventuell gar nicht vorhandene Probleme finden - geht eh noch eine Weile bis ausser Herby weitere Charaktere mit Gefolgsleuten aufwarten. Eine pfannenfertige Lösung gibts schon deshalb nicht weil viele Charaktere ihre Gefolgsleute nur sehr Situativ haben (Leopolds Mob, Friedrichs Soldaten haben andere Pflichten als den Fürzen ihres Searganten zu folgen)

Ich biete mich gerne mal an einen Versuch zu machen und eine Session zu leiten bei der Herby seine Gefolgsleute voll einsetzen kann. Die kosten übrigens 1 GK pro Tag … das ist ja schon auch noch viel.

– El Hidalgo 2010-10-15 15:29 UTC

—-

Ich finde, man kann es wirklich mal ausprobieren, mit einer Anzahl Untergebenen zu spielen, wenn sich die Kampagne dazu ergibt. Einfach testen anstatt gross zu theoretisieren, würd ich sagen. Das einzige, was es sicher nicht bringt, ist es, die Untergebenen im Kampf oder sonst mit Dutzenden von Würfelwürfen mitzusimulieren - einfach erzählerisch abhandeln.

Ich denke, es wird dann immer noch genug Situationen geben, wo die SC selber ran müssen - oder der Feind direkt zu ihnen kommt.

– Peter 2010-10-16 19:01 UTC


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file