Converting Das_Collier_der_Baronin

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Das Collier der Baronin

Editing Das Collier der Baronin

Preview:

Herbert hatte ein Geheimnis darum gemacht, weshalb wir uns in die von Sigmar verlassene Wildnis zum Dorf Malstedt begeben sollten. Doch ich hatte keine Wahl, Herbert ist mein Freund und ich bin ihm nach wie vor etwas schuldig. Nun, zumindest was das Finanzielle angeht, hat sich die Reise gelohnt. Herbert musste aus dem Landgut der Baronin von Malstedt ein Kästchen, so wie ich das mitbekommen habe mit einem Collier drin, besorgen. Die Baronin hatte das Schmuckstück wohl bei der Flucht zurückgelassen. Wir trafen uns also im Morgengrauen am Stadttor, mein Rucksack voll mit Rationen, einer Decke und was ich halt so zu brauchen glaubte, in der Wildnis hinter den sicheren Toren Middenheims. Doch Friedrich, der uns begleiten sollte, tauchte nicht auf. Schliesslich verlor Herbert die Geduld und heuerte einen dahergelaufenen und wie sich herausstellen sollte, eher nutzlosen Schläger an, der uns auf der Reise die gröbsten Schwierigkeiten vom Hals halten sollte. Hugo, so nannte sich der Säbelschwinger, war wortkarg und unhöflich. Aber er sollte seinen Zweck erfüllen. Doch eins nach dem anderen: Der Weg führte uns durch Schoninghagen, ein vom Chaos nicht verwüstetes Dorf. Das averländische Regiment, das momentan dort stationiert ist, ist wenig besser als das Chaos selber, fürchte ich. So wird alles beschlagnahmt, zweifelhafte Wegzölle werden erhoben und jeder Reisende ausgenommen. Kaum besser als Räuber, diese Averländer! Mit Hilfe von Herbis Goldzunge gelang es uns, mit einem Minimum an Kosten und einem schönen Bündel Vorräten, darunter eine gute Flasche Wein, das Dorf wieder zu verlassen. Durch den Drakenwald und die heulenden Hügel erreichten wir die Ruine des Dorfes Malstedt. Im noch intakten Gasthaus ‚Zum dummen Ochsen’ erwartete uns die nächste unangenehmen Überraschung. Die Herberge war von Deserteuren unter dem Kommando von Kuno Borger übernommen worden. Die Wirtsfamilie hatte zu dienen und zu kochen, doch aller Ertrag floss in die Tasche Kunos. Unhaltbare Zustände, doch wir waren mit einem Auftrag gekommen, und der hatte Priorität. Ausserdem: Wie hätten wir mit 6 kampferprobten Söldnern fertig werden sollen? So überliessen wir nach einer überteuerten Übernachtung den Wirt seinem Schicksal und zogen nach Osten zum Gut der Baronin von Malstedt. Der Weg führt über eine Brücke und irgendwie haben wir kein gutes Gefühl. Unter der Brücke liegen die Reste vieler früherer Reisender, die Erklärung dafür hangelt sich auch schon unter der Brücke hervor: Ein Furcht erregender Brückentroll! Wir ziehen uns über die Brücke zurück, Herbis Pfeile fliegen und ich schleudere einen magischen Wurfpfeil nach dem anderen, doch die Wunden des Monsters heilen immer wieder. Schliesslich wird der glücklose Hugo Opfer der langen Arme des Trolls, das Monster spaltet Hugos Schädel. Immerhin erkauft uns der Söldner die nötige Zeit, die Brücke weit hinter uns zu lassen. Nach einigen Stunden schnellen Marsches erreichen wir das Landhaus. Im Tor stehen Goblins Wache. Wie sollten wir mit einer Bande Goblins fertig werden? Wir entschliessen uns, das Gebäude einen Tag und eine Nacht lang zu beobachten. Schliesslich steigt Herbi durch ein Fenster in den ersten Stock ein und sucht im von der Baronin beschriebenen Zimmer nach dem Kästchen. Ich halte mich derweil draussen auf und rezitiere im Geiste die beiden Zaubersprüche ‚Irrlichter’ und ‚Geräusche’, mit denen ich unsere Flucht zu decken hoffe, sollten uns die kleinen Grünhäute bemerken. Wie man ja weiss, sind Goblins Magie gegenüber äusserst furchtsam. Zum Glück bietet der geschickte Herbert keinen Anlass, dass wir bemerkt werden und mit dem Kästchen in unserem Besitz machen wir uns wieder davon. Statt über die Brücke wählen wir einen Weg über eine zweifelhafte Seilbrücke. Aber noch immer besser, zwischen zwei gespannten Seilen zu hängen, als von einem Troll gefressen zu werden! Nach einigen Tagen erreichen wir Middenheim und Herbert liefert das Kästchen bei der Baronin ab. Dabei stellt sich heraus, dass im Kästchen noch ein gefaltetes Pergament versteckt war, doch es gelingt Herbert nicht, herauszufinden, was darauf geschrieben steht. Doch offensichtlich sticht ihn der Hafer! Die Belohnung der Baronin kann sich sehen lassen!


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file