Converting Das_Gasthaus

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Das Gasthaus

Editing Das Gasthaus

Preview:

**Das Gasthaus

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb\\ (Copyright pwplord)

Herbert, oder eben Herby, wie er auch noch genannt wurde, war nun seit zwei Tagen damit beschäftigt das Leben seines Zieles auszuspionieren. Er kannte das Gebäude von Aussen mit all seinen möglichen Zugängen und Aufstiegsmöglichkeiten. Er wusste in welchem der Zimmer sich, so weit es von aussen ersichtlich war, zu welcher Zeit jemand darin aufhielt. Er kannte die Angestellten des Zieles und er wusste wo jeder im Haus schlief. Im unteren Teil es dreistöckigen Gasthauses befand sich die Gaststube des “Roten Reiters”. Im mittleren Stock befanden sich die Zimmer für die Gäste und unter dem Dach wohnte der Wirt mit seiner Frau und ein paar Angestellten.

Herby wusste nicht genau, warum er den Wirt als Ziel betrachtete, welcher man von seinem Geld trennen musste, aber seit der Nacht in dieser schäbigen Spelunke, konnte er den Gedanken nicht mehr abschütteln. Er wollte den Wirt um sein Erspartes erleichtern, welches er durch überrissene Preise angehäuft hatte. Herbert sass in den letzten zwei Tagen auch mehrmals in der Gaststube und wusste von daher, dass der Wirt nur wenig Geld auf sich trug. Alle 1-2 Stunden drückte er einer blonden Bediensteten einen kleinen Sack in die Hand, welche die Blonde dann in die oberen Stöcke trug. Teilweise begleitet der Wirt sie, teilweise blickte er ihr verstohlen nach.

Am dritten Tag machte sich Herbert das Wetter zu seinem Verbündeten. Es regnete stark und die Strassen waren wie leergefegt. Als die Nacht über Middelheim hereinbrach, spazierte Herbert gemütlich zur Rückseite des Gasthauses und ignorierte dabei die Nässe, welche langsam durch seine Kleider drückte. Nachdem er sich umgeblickt hatte und keinen zufälligen Beobachter entdecken konnte, sprang er auf ein Regenfass, stiess sich erneut ab und bekam mit den Fingerspitzen den Sims eines Fenster im mittleren Stock zu fassen. Er zog sich langsam hinauf und versuchte zusätzlich mit den Füssen im Mauerwerk halt zu finden. Ohne sich gross umzublicken kletterte er zielgerichtet einen weiteren Stock hinauf.

Die Läden bei seinem Fenster waren offen und so konnte er, fast wie bei einer Leiter, daran hinaufklettern. Der obere Sims bekam er mit ein bisschen strecken zu fassen und so zog er sich vor das Fenster des Wirtes. Hier waren die Läden geschlossen und mit einem Riegel gesichert. Vorsichtig zog er mit seiner freien Hand sein Werkzeug aus der Seitentasche und versuchte den Riegel durch einen Spalt in den Läden zu heben. Mit der anderen Hand hielt er sich krampfhaft an den Scharnieren des Ladens fest. Nach kurzer Zeit konnte Herbert den Riegel nach oben heben, den einen Ladenflügel aufschwingen und sich ein bisschen entspannen als seine Füsse nun richtigen Halt auf dem Sims fanden. Er musste sich beeilen noch immer hing er an dieser Fassade, wie eine Trophäe. Er untersuchte das Fenster, welches aus vielen kleinen Scheiben bestand und durch einen Messingrahmen zusammengehalten wurde. Es war natürlich geschlossen. Herbert griff wieder in seine Seitetasche und zog eine Büchse hervor, welche bis oben mit Schweinfett gefüllt war. Er strich die Scheibe auf der Höhe der Verriegelung ein und schlug danach mit einem Stein darauf. Die Scheibe zersplitterte dumpf. Die einzelnen Scherben blieben durch das Schweinefett aneinander kleben und verursachten aus diesem Grund nicht das verräterische “Klirr” welches Herbert so sehr hasste. Schnell griff er durch die Öffnung hindurch und betätigte den Fenstergriff. Das Fenster schwang langsam nach ihnen auf.

Der Raum lag im Dunkel. Herbert konnte im Raum einen Schrank, einen Tisch und ein grosses Bett erkennen. Er glitt ins innere und schloss das Fenster und die Läden wieder. Der Riegel legte er nicht ganz ein, sodass eine schnelle Flucht immer noch möglich war. Die Türe zum Gang war zu und durch mehrere Spalte schien Licht in die Kammer. Herbert fand schnell das, nachdem er gesucht hatte. Unter dem Bett stand eine kleine Truhe. Er zog sie hervor und bemerkte erstaunt, dass sie nicht verschlossen war. Er öffnete sie langsam und hielt dabei den Atem an. Die Kiste war gefüllt mit hunderten von wertlosen Kupfermünzen. Herbert wühlte sich mit einer Hand durch das Kupfer und hoffte auf grössere wertvollere Münzen. Enttäuschung macht sich breit, als er nichts fand. Der Wirt sammelte hier nur das wertlose Kleingeld.

Plötzlich bemerkte Herbert eine Veränderung im Raum. Es hatte weniger Licht. Er blickte über die Schulter zur Türe und sah, dass das Licht durch die Spalte teilweise unterbrochen war. Blitzschnell stiess er mit dem rechten Fuss die Truhe unter das Bett und sprang zwischen Schrank und Fenster an die Wand. Keine Sekunde zu früh. Die Türe öffnete sich mit einem Knarren. Herbert drückte sich möglichst weit in den Schatten und atmete nur noch flach. Die blonde Serviererin erschien im Raum, bückte sich neben dem Bett und zog die Truhe hervor. Herbert verfluchte die Frau, warum musste sie genau jetzt das beschiessene Kleingeld in die Kiste werfen, wenigstens hatte sie die Lampe am Eingang stehen gelassen und so hatte er ein halbwegs brauchbares Versteck.

“Hallo Mädchen” Die Blonde und Herbert erstarrten fast gleichzeitig, als der Wirt in den Raum trat. Er schloss die Türe hinter sich und sprach weiter “Meine Frau ist im Keller und wir beide sind hier, darum wird es wieder einmal Zeit, dass du deinen Lohn rechtfertigst.” Herbert hörte wie eine Gurtschnalle geöffnet wurde. Das Mädchen kannte anscheinend das Ritual. Ohne ein Wort zu verlieren, hob sie ihren Rock, kniete aufs Bett und stütze sich mit den Händen ab. Nur ihr Gesicht verriet was sie vom Wirt hielt. Hass blitzte in ihren Augen auf, bevor sie diese schloss. Ihr Gesicht versteinerte sich. Nun trat der dicke Wirt in das Blickfeld von Herbert. Er klatschte mit der rechten Hand auf das Hinterteil seiner Bediensteten “Braves Mädchen”

Mit einem sabbernden Grinsen entledigte sich der Wirt seiner Hose und warf sie durch den Raum. Mit einem lauten deutlichen Klirren landete sie genau vor Herbert. Aufgeregt schaute Herbert zur Hose, dieser Wirt hatte also die grossen Münzen auf sich. Inzwischen beschäftigte sich der Wirt grunzen mit seiner Angestellten. Herbert ging langsam in die Hocke und liess die beiden nicht aus den Augen. Der Wirt hatte die Augen geschlossen, Schweisstropfen liefen sein Gesicht entlang und er grunzte zufrieden. Das Grunzen wurde nur ab und zu durch ein nach luftschnappendem Röcheln unterbrochen.

Ganz langsam bewegte sich Herbert zur Hose und tastete nach dem Geld. Er fand die dicken Münzen in einem Innenfach, klaubte sie heraus und liess sie in seinen Sack verschwinden. Unglaublich was der Wirt für einen Schatz mit sich trug. Als Herbert wieder aufblickte, schaute er direkt in die offenen Augen der Blonden, welche ihn interessiert beobachtet. Herby versteinerte. Der Wirt rackerte sich immer noch kräftig ab, näherte sich aber dem Finale. Nach einem kurzen Augenblick schloss die blonde Frau die Augen wieder und Herbert bewegte sich schnell in den Rücken des Wirts. Als dieser sich von Ekstase zu schütteln begann, öffnete Herbert schnell die Türe und verschwand im Gang dahinter.

Mit wenigen Schritten erreichte er die Treppe, welche nach unten führte. Krampfhaft versuchte er mit den nassen Ärmel seiner Kleider den Russ aus seinem Gesicht zu wischen. Im Mittelstock des Gasthauses war es ruhig. Als er aber zur nächsten Treppe einbiegen wollte, welche ins Gasthaus hinunterführte, sah er eine dicke Frau aufsteigen, die Wirtin. Schnell rannte er zum nächsten Fenster öffnete dies und stieg auf den Sims. “Hey Bursche, was treibst du da” Die Wirtin hatte ihn entdeckt. Herbert blickte sich um und antwortete: “Gnädige Frau, ihr solltet euch eher fragen, was euer Mann mit der blonden Serviererin in eurem Ehebett treibt”

Herbert sprang in die Nacht und verschwand aus dem Blickfeld der Wirtin, welche verdutzt zurückblieb.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file