Converting Das_erwachen_danach

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Das erwachen danach

Editing Das erwachen danach

Preview:

„Komm Friedrich, komm“ die sanfte Stimme erregte seine Lenden. „Die kann nie aufhören! Das ist vielleicht ne Frau, die werde ich nehmen“ dachte sich Friedrich. Ihre tiefbraunen Augen sahen ihn Lustvoll an und sie kam näher zu ihm. Er faste ihr an die Brüste und massierte sie, während sie langsam in die Knie ging. „Friedrich!!“ Ihre Stimme wurde auf einmal hart und donnerte seinen Namen immer und immer wieder. KLATSCH! Friedrich riss die Augen auf und starrte in ein paar grün funkelnde Augen. „Hää?! Verdammt!“ Jetzt erst begriff Friedrich, dass er geträumt hat und sein Zimmergenosse ihn unsanft aus dem feuchten Traum holte. Erzürnd über diese Kenntnis schrie Friedrich Julius an: „Ahhh, Julius was ist den verdammt noch mal es ist mitten in der Nacht und ich bin am schlafen! Am verdammt gut schlafen!“ Julius wich erschrocken zurück sich dessen bewusst, dass der Holzfäller in vielleicht ungespitzt in den Boden rammen würde. „Ich musste dich wecken, ich konnte nicht ahnen das du eine so langen schlaf brauchst. Du hast von heute morgen bis jetzt geschlafen! Könnte ja sein, dass du in einem Fieber liegst. Da dachte ich schau mal ob du überhaupt noch ansprechbar bist.“ fuhr ihn Julius an. „Es ist übrigens bald Mittenacht!“ fügte Julius schnipisch hinzu. Erst jetzt bemerkt Friedrich was Julius damit meint. „Entschuldige Julius, bin noch etwas benommen von diesem… ähh, Fest.“ „ Was auch immer das für ein „Fest“ war, ich hoffe für dich, dass es keine all zu grossen Nachwehen mehr hat und gibt“: sagte Julius nun mit müder Stimme. „Also bis morgen und gute Nacht noch“. Julius legte sich in Bett.

Friedrich sass noch immer auf der Bettkante und dachte über das Kostümfest nach wie es begonnen hat und was für einem Plan Sie dort ausführen wollten. Friedrich liess den Abend nochmals in Gedanken und Bildlich vor seine Augen revue passieren. „Bis wohin kann ich mich eigentlich noch erinnern? Wie bin den in mein Bett gekommen?“ Friedrich wurde nervös. Er war ein guter Trinker aber noch nie hat es jemand geschafft in so abzufüllen das er am nächsten Tag nur noch die Hälft von der Sauferei wusste. „Leopold und Ruiz wie sind die den nach Hause gekommen? Das Gelage war immer voll. Genau der Wein der muss es gewesen sein. Der Becher war ja immer randvoll obwohl ich immer getrunken, ach was ich hab gebechert. Ahh… und diese Weiber, Anja und Dunja, die waren vielleicht der Hammer“. Plötzlich lief es ihm Kalt den Rücken runter. Der Schluss von diesem Gelage, ja genau das war noch schlimmer als die Begegnung mit den Tiermenschen!“ Die Gedanken liessen sich nicht abwimmeln, immer und immer wieder kamen diese Dämonetten und Schmerzverzerrten Gesichter in seine Erinnerungen zurück. Der Rausch von diesem Trank, wie er es hemmungslos trieb. Befriedigende Lust mit immer dem säuerlichen und furchteinflössenden Geruch der sich in seine Nase brannte.

Ruiz war es, ja Ruiz war es der irgendwas von frunzischen.. fonzischen.. Abgang schwafelte. Keine Ahnung was der damit meinte und wieder tauchten diese schmerzverzerrten Gesichter auf die sich sogleich wieder in wunderschöne Nymphen verwandelten und Friedrich immer wieder zuriefen. Friedrich war sich nicht mehr sicher. Er konnte sich auch nicht daran erinnern, dass er mit der Kutsche in der sie angekommen sind, auch in der zurückgefahren sind. “Scheisse, scheisse, scheisse in was bin den da wieder nur reingeraten. Mist verdammter!! Scheiss Stadt! Wen das nur gut kommt.” Morgen muss ich in diese Kantorei von diesem Klaason. Er hat mir arbeit angeboten. Hoffentlich keine leere Versprechung. Friedrich legt sich wieder ins Bett. Er hört wie Julius schon in der Welt der Träume schwelgt. “Na ja wenigsten einer in diesem Raum der keine Alpträume hat” denkt sich Friedrich und probiert krampfhaft die schwarzen Lücken vom Kostümfest zu füllen.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file