Converting Der_Brief_der_Mutter

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Der Brief der Mutter

Editing Der Brief der Mutter

Preview:

Leopold sass im Collegium Theologicum und las geistesabwesend einige der Bücher, die Bruder Arnulf für ihn herausgesucht hatte. Bereits hatten sich einige interessante Ansatzpunkte ergeben, um Mitglieder des Slaaneshkultes identifizieren zu können. Doch seine Gedanken waren an einem anderen Ort. Er suchte fieberhaft einen Weg, um seine Freunde, so sie denn überhaupt noch zu retten waren, aus den Klauen des Kultes zu befreien. Er sah es klarer als je zuvor: Es war seine Aufgabe, Sigmar zu dienen und den Kult zu vernichten. Leopold dachte an die vergangenen Tage zurück, wie er von Katinka in die Kutsche gezogen und in dieses Zimmer über der Wäscherei gebracht worden war. Als er zum zweiten Mal aufgewacht und allein war, hatte er seine Habseligkeiten genommen und war aus dem Zimmer abgehauen. Er wusste immer noch nicht recht, welche Rolle die Schöne spielte. Später im Hospitium hatte er sich endgültig von seiner schweren Verletzung erholt, doch auch dort hatte er nicht bleiben können. Ständig hatte er befürchtet, der geflügelte Schrecken würde ihn finden und endgültig über ihn herfallen. ‚Hallo Leopold.’ Leopold erstarrte. Neben seinem Ohr ertönte die geflüsterte Stimme Katinkas. Sie setzte sich schnell neben ihn, öffnete ein Buch und tat so, als ob sie lesen würde. Sie trug die braune Kutte eines Tempeldieners, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. ‚Schön zu sehen, dass es dir wieder gut geht. Aber warum in Sigmars Namen bist du einfach abgehauen? Im Hospitium hätte dich sonst wer erkennen können. Vielleicht hat dich sogar jemand erkannt!’ Leopold schaute sich reflexartig um, doch niemand schien das leise Gespräch zu bemerken oder sie zu belauschen. Katinka fuhr fort: ‚Ich bin sicher, sie versuchen dich zu finden. Bisher habe ich jedoch noch keine Informationen, die deine Freunde Ruiz und Friedrich betreffen. Auch Mutter Holzer scheint nichts Genaues zu wissen. Sie lässt dir aber diesen Brief zukommen. Nachdem du ihn gelesen hast, sollst du ihn noch in meiner Anwesenheit vernichten.’ Katinka schob ihm einen Briefumschlag zu. Leopold öffnete ihn und las:

Sehr geehrter Herr Leopold Greuther. Es ist mir klar, dass Sie keinen Grund haben, mir zu trauen. Ich weiss nicht genau, was in der Nacht des Kostümfestes geschehen ist, dieses grässliche Getränk hat mich betäubt und ich kann mich nur noch verschwommen an grässliche Visionen und unglaubliche Höhepunkte erinnern. Auf jeden Fall war das Erwachen schrecklich und ich schäme mich dafür. Wallersdorf schien besorgt und scheuchte uns alle schnell nach Hause. Selbstverständlich ahne ich, welcher Art diese Treffen jeweils sind, doch werde ich das hier nicht beim Namen nennen, zu sehr versuche ich, alles aus meinem Kopf zu verdrängen. Ich habe keine Wahl, ich muss an diesen Abenden teilnehmen und umso schlimmer ist es, dass ich meine Mädchen jeweils dafür zur Verfügung stellen muss. Unsere Marcie und unsere Lydia waren nach einem dieser Treffen vor einem halben Jahr derart verwirrt, dass ich sie ins ‚Haus unserer Mutter Shallya’ einliefern musste. Ich gehe sie jeden Steuertag besuchen, so wahr mir Shallya helfe. Wenn ich könnte, würde ich nicht mehr an diesen Treffen teilnehmen und ich habe den Eindruck, dass ich nicht die Einzige bin. Zum Glück wird in näherer Zukunft keines stattfinden und unsere Katinka hat mir zugetragen, dass Ihr mit ein Grund dafür sein könntet. Dieses Mädchen ist schlau, aber wollte mir nichts Genaueres erzählen. Deshalb habe ich sie mit dieser Nachricht zu Euch geschickt. Ich möchte Euch meine Hilfe anbieten, solltet Ihr etwas gegen Wallersdorf unternehmen wollen. Ich bitte Euch aber um Verständnis, dass ich das nicht öffentlich werde tun können. Seid vorsichtig im Umgang mit allen an diesem Abend Beteiligten, dies beinhaltet leider auch Eure Freunde. Hochachtungsvoll, Eure Agnes Holzer.

Nachdem Leopold den Brief zwei Mal gelesen hatte, hielt ihm Katinka eine Öllampe und eine Messingschale hin und Leopold zerriss den Brief und sie verbrannte ihn vorsichtig in der Schale. ‚Nun, Leopold. Was hast du vor?’


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file