Converting Der_Dieb_im_Laboratorium

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Der Dieb im Laboratorium

Editing Der Dieb im Laboratorium

Preview:

Zur Hölle mit dem Estalier! Ich hatte ihn für einen intelligenten und gebildeten Edelmann gehalten, einen furchtlosen und ehrenhaften Kämpfer. Und das ist er auch! Und doch, er hat mich bei diesem Abenteuer mehr als einmal in Verlegenheit gebracht! Doch von Anfang an: Ich hatte Herbert und Ruiz gebeten, mit mir zusammen dem Einbrecher in Magister Marius Laboratorium das Handwerk zu legen. Wir hatten noch überlegt, ob das ganze eine Falle sein könnte, doch Marius, so finster und streng er auch ist, hatte kein Motiv das zu tun. Es wäre ja auch sehr dumm gewesen, ein mit seinem Siegel geprägtes Instrument den Kultisten zu überlassen. Die Geschichte mit dem Dieb schien tatsächlich zu stimmen. Und wirklich: Schon in der zweiten Nacht, in der wir uns im Zimmer gegenüber des Laboratoriums versteckt hielten, erschien eine Gestalt. Sie gab sich wenig Mühe sich zu verbergen und klopfte an die Tür. Als niemand öffnete, versuchte sie die Tür zu öffnen. Als sie feststellte, dass die Tür abgeschlossen war, ging sie wieder weg. Herbert folgte der Gestalt. Es war Astrid!

Sollte die liebliche Astrid Lundgreen, die Magisterin meiner Träume, eine gemeine Diebin sein? Eine Gehilfin der Unterwelt? Nein, das konnte unmöglich sein. Das durfte nicht sein! Sicherlich war es nur ein Zufall, dass Astrid mitten in der Nacht in die Akademie kam und an Magister Marius’ Tür klopfte. Oder sie hatte noch eine Frage zur morgigen Prüfung in arkaner Metallurgie. Ja, genau, das musste es sein! Doch wenig später wurde der gemeine Verdacht, den meine beiden Freunde äusserten, zur brutalen Gewissheit: Leise und verstohlene Schritte näherten sich der Laboratoriumstür. Astrid war wohl tatsächlich die Kundschafterin für den Dieb gewesen, freiwillig oder unfreiwillig, und würde so in die Sache mit hineingezogen werden. Und ich ahnte noch gar nicht, wie sehr!

Der Dieb öffnete die Tür, offensichtlich mit einem Schlüssel (wo war der eigentlich abgeblieben?) und schloss sie wieder hinter sich. Wir bezogen Aufstellung im Gang und warteten. Als der Dieb das Labor mit seinem Deliktsgut verliess, stockte mir der Atem: es war Zumhof! Claudius Zumhof mit seinen Segelohren und dem Hundeblick. Ausgerechnet der Zumhof, der treue Zumhof! Das war Verrat, Verrat an meiner Person! Und an der Akademie. Der Magie. Und Verrat an Astrid. Denn sein Blick wurde plötzlich berechnend und gemein. So hatte ich ihn noch nie gesehen. ‚Eine Falle!’ stiess er hervor. ‚Aber sicher liegt dir etwas an Astrid, oder nicht? Wenn ihr mich nicht gehen lasst, wird sie sterben!’. Ich war mir sicher, ihn zum sprechen bringen zu können. Denn schliesslich hatte ich Herbert dabei, den Charmeur, der jeden dazu bringt, alles zu verraten. Doch der Estalier, Ruiz, der Stier, senkte seinen Kopf und griff schnaubend an. Claudius wurde von Ruiz und Herbert verwundet, doch er rief die Kräfte des Dhar, der schwarzen Lehre der Magie, an. Claudius, korrumpiert von den Kräften des Chaos. Er musste vernichtet werden! Und doch brauchte ich ihn lebend. Seine Drohungen, Astrid betreffend beunruhigten mich. Claudius floh, rannte um sein Leben. Er wusste, dass es sein Todesurteil war, wenn er erwischt würde. Er wehrte sich bis zuletzt, noch als ihm die Hand, die er eben noch zum Weben seiner verfluchten Macht benutzen wollte, abgetrennt wurde. Immer wieder drohte er, dass Astrid sterben müsste, wenn er nicht in einer Stunde bei seinen Freunden sei. Doch Claudius Zumhof würde nirgendwo mehr hingehen. Noch als ich rannte, Magister Marius zu holen, verblutete der ehemalige Zauberlehrling in der Halle der Säulen.

Niemand konnte mehr etwas für Claudius tun, es war zu spät. Doch ich befürchtete, dass Astrid tatsächlich in Gefahr sein könnte, schliesslich war sie ja kurz vor Claudius in der Akademie aufgetaucht. Herbert verkleidete mich, so dass ich in der Dunkelheit für einen kurzen Moment als Claudius Zumhof durchgehen würde, was uns vielleicht den entscheidenden Bruchteil einer Sekunde erkauft hätte. Es wäre nicht nötig gewesen, denn bei der Pension angekommen, wo Astrid wohnte, erwartete uns schon ein kleiner Menschenauflauf. Meine Befürchtungen wurden wahr, Astrid war vor der Haustür der Pension entführt worden! Nun musste Erzzauberin Eberhauer eingeschaltet werden. Vielleicht kannte sie einen Weg, Astrid zu lokalisieren. Derweil erkundete Herbert die Umgebung nach Spuren und Ruiz sollte sich in Astrids Zimmer nach allfälligen Hinweisen umsehen. Ruiz durchsuchte gewissenhaft Astrids Schrank und Kommode nach ihrem Tagebuch. Da betrat Hildegard Teuffer, ihre Zimmergenossin und Novizin Chamons, der Lehre des Metalls, den Raum. Sie war vom Aufruhr geweckt worden, hatte unten nachgesehen und war immer noch in ihr Nachtgewand gehüllt. Das Kleidungsstück war von edler Qualität und liess nicht viel für die Vorstellungskraft übrig. Die Kälte der Herbstnacht tat das ihre und Ruiz konnte nicht anders, als auf ihre sich vor Aufregung und nun auch Zorn bebende Oberweite zu starren. ‚Raus hier, Mann! Was willst du im Zimmer zweier Mädchen? Raus!’. Ruiz versuchte noch zu erklären, doch war dem Zorn Hildegards nicht gewachsen. Er steckte ein, was er beim Durchsuchen der Kommode gerade in der Hand gehalten hatte und verliess eilig den Raum.

Ich stand ein weiteres Mal vor Erzzauberin Janna Eberhauer. Ein weiteres Mal hatte sie keine Zeit gehabt, sich zurecht zu machen. Es ist schon ein eigenartiges Gefühl, die Vorsteherin der Akademie in Nachtkleid und ungekämmt beinahe besser zu kennen als in ihren offiziellen Roben. Sie erfasste schnell, dass die Zeit drängte und Astrid wohl in grosser Gefahr schwebte. ‚Ein Ritual, Julius. Es gibt einen Weg, durch die Schatten des Warp zu blicken und Astrid zu finden. Mal sehen, ich brauche…’, Janna legte ihre Stirn in Falten und dachte kurz nach. ‚Ja, das müsste gehen. Wir dürfen keine Zeit verlieren. Ich brauche aber noch etwas Persönliches von Astrid. Ein Kleidungsstück zum Beispiel.’ Ich stöhnte. Ich kam doch gerade von der Pension, wo Astrid wohnte und hatte gewusst oder zumindest ahnen sollen, dass für den magischen Weg, Astrid zu finden, ein persönlicher Gegenstand nötig sein würde. In diesem Moment kamen Herbert und Ruiz zurück, ohne eine Spur, aber sie hatten die letzten Worte der Erzzauberin gehört. Herbert hatte den Gegenstand, den Ruiz aus der Kommode mitgenommen hatte von diesem erhalten und steckte ihn mir blitzschnell und unauffällig in die Tasche. ‚Ein persönlicher Gegenstand von Astrid, bitte sehr!’ Automatisch nahm ich das Stück Stoff hervor und händigte es Janna aus, die es entgegennahm und auseinanderfaltete, dann erstarrte. Aus meinen Überlegungen gerissen betrachtete ich den ‚persönlichen Gegenstand’ das erste Mal genauer und die Schamesröte schoss mir ins Gesicht. Ruiz hatte aus der Kommode von Astrid ein mit Spitzen besetztes rotes Seidenhöschen mitlaufen lassen!

Wir warteten lange und bange Minuten darauf, dass die Erzzauberin das Ritual vollendete. In der Zwischenzeit erhielten wir von Magister Marius zwei Phiolen, deren Inhalt in Sekundenschnelle dichten Rauch erzeugen würde. Diese beiden Rauchbomben sollten uns später das Leben retten. Plötzlich schrie Janna aus dem Ritualraum und öffnete wenig später mit entsetztem Gesichtsausdruck die Tür. ‚Ich habe Astrid gesehen. Gefesselt und voller Angst in einem kleinen Raum aus Stein, vermutlich eine Art Verlies. Ich hörte dumpfe Stimmen, Anfeuerungsrufe wie von einem Kampf oder etwas ähnlichem. Dazwischen Gejohle und das Klappern von Geschirr. Doch mein Geist wurde von etwas entsetzlichem angegriffen, dunkle Kräfte des Chaos verhinderten, dass ich mehr wahrnehmen konnte. Astrid ist wirklich in grosser Gefahr, wenn nicht schon verloren.’ Herbert überlegte einen Moment und konnte lediglich einen Ort nennen, auf den die Beschreibung zutraf: das für seinen Hahnenkämpfe bekannte Lokal ‚zum roten Kamm’. Eilig brachen wir auf. Es gelang uns mit Herberts Hilfe ins Untergeschoss des ‚roten Kamm’ zu gelangen, wo vor einer massiven Holztür, ja mehr einem Tor, zwei Wachen postiert waren. Diese waren schnell überwunden und noch während Ruiz und Herbert auf den verbliebenen Posten eindroschen, stiess ich das Tor auf. Es führte in einen grossen Ritualraum, blutige Handabdrücke an den Wänden und Chaosstatuen säumten den Saal. Schon wieder eine der Kultzellen der Violette Hand. Doch ich hatte nur Augen für das Zentrum des Raumes, wo in einem Kreis aus Kultisten ein Opferaltar stand, auf dem Astrid mit Seilen festgebunden lag, wie sie von Shallya geschaffen worden war. Ich warf eine Rauchbombe und sofort war der Raum in dichten Rauch gehüllt. Es entstand grosse Konfusion, ich tastete mich zum Opferblock vor, wurde gepackt, stach auf den Angreifer ein, während rund herum geschrien und geflucht wurde. Ruiz und Herbert nahmen die aus dem Rauch auftauchenden Kultisten aufs Korn und ich erreichte den Altar und begann, die Seile durchzuschneiden, die die nackte Astrid festhielten. Dabei wurde ich von einem Kultisten verletzt, der blindwütig auf mich einstach, irgendwie gelang es ihm immer, mich im undurchdringlichen Rauch auszumachen. Schliesslich war Astrid frei und der Rauch löste sich langsam auf. Vor mir bot sich ein Bild des Schreckens, irgend einer der Kultisten hatte einen Dämon, einen Schrecken des Warp, einen rosa Horror in diese Welt gerufen, der Ruiz und Herbert mit rosa Flammen bespuckte. Sie waren bereits auf der Flucht Richtung Treppe, wobei sie sich gegenseitig mitzerrten. Ich rannte mit Astrid ebenfalls durch die Tür und Ruiz warf sie hinter uns ins Schloss. Da Herbert zur Deckung unserer Flucht noch die zweite Rauchbombe warf gelang es uns schwer verletzt aus der Taverne zu fliehen. Wir hatten es geschafft!

Jetzt sitze ich hier in meinem Zimmer im ‚roten Reiter’ und schreibe in mein Journal. Den Mantel, den ich Astrid nach der Flucht zum Schutz vor der Kälte und den Blicken übergeworfen hatte, habe ich sorgfältig aufgehängt. Ich werde ihn aufbewahren. Sie hatte sich auf dem Weg in die Akademie an mich geklammert, die Angst war ihr noch immer anzusehen. Die Dankbarkeit, die sie in den Tagen zeigte, als ich verletzt im Krankenzimmer der Akademie lag, hat mich für alle Schmerzen, Mühen und Schrecken dieses Abenteuers entschädigt. Wir haben viel geredet und uns gegenseitig Mut gemacht und so unsere Wunden, physisch und psychisch, gepflegt. Ich konnte meine verpassten Prüfungen in theoretischer Alchemie und ‘Dämonologie im Spiegel der Zeit’ nachholen und bin durch. Ausserdem war ich kürzlich in der Schreinerei Unterberg, die Quittung, die ich in jener Nacht fand (siehe Kenne Deine Pflicht), hat mir keine Ruhe gelassen. Dort hatte ich eine interessante Begegnung. Doch das ist eine andere Geschichte.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file