Converting Der_Markt

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Der Markt

Editing Der Markt

Preview:

**Der Markt

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb\\ (Copyright pwplord)

Herbert sass zufrieden auf einer niederen Mauer in der Nähe des Marktplatzes. Er trug einfach Stadtkleider, wie sie fast jeder hier trug. Ein weisses Leinenhemd mit hochgekrempelten Ärmel und offenem Kragen, welches in eine graue Hose gestopft war. An seinen Handgelenken waren schwarze Lederarmbänder befestigt, welche mit einem einfachen fliessenden Muster geprägt waren. Die Hose wiederum mündete in schwarze ausgeblichene schmale Lederschuhe. Die Kleider wirkten frisch gewaschen und waren in einem guten Zustand. Ab und zu blickte eine vorübereilende Frau interessiert zu Herbert oder schenkte ihm ein verstohlenes oder vorsichtiges Lächeln.

Jetzt am Abend war Hochbetrieb auf dem Markt. Diener und Sklaven drängten sich zwischen den Ständen hindurch, um letzte Besorgungen für ihre Herren zu machen. Marktschreier konkurrierten mit lauter dröhnender Stimme gegeneinander und kämpften um die Aufmerksamkeit der Kunden. Streunende Hunde und Katzen versuchten sich einen Leckerbissen von der Standauslade zu erstehlen und wurden zum Teufel getreten. Kinder jagten lachend durch die Menge und lockten so manchen Fluch hervor, wenn sie im Gedränge jemanden anrempelten. Strassenkünstler versuchten mit ihren Kunststücken ein paar Kupferstücke zu verdienen und Patrouillen der Stadtwachen bahnten sich ohne Rücksicht ihren Weg durch die Menge. Dies alles saugte Herbert in sich auf und genoss den Trubel um sich herum. Seit er das Lazarett verlassen hatte, riet er auf einer Glückssträhne. In der letzten Woche konnte er endlich ein paar Kontakte in der Stadt knüpfen und der Einbruch im Roten Reiter war auch ohne Probleme über die Bühne gegangen. Einzig das Franz ohne ersichtlichen Grund einen Massenschlägerei im Lokal angezettelt und dabei noch eins auf die Nase bekommen hatte, war ein Wermutstropfen. Er hätte es lieber gehabt, wenn alles still und heimlich abgelaufen wäre.

Herbert seufzte als er den Sonnenstand bemerkte, auch heute sollte sich sein Ziel hier nicht blicken lassen, er musste nochmals mit seinem Informanten sprechen. Er stiess sich von der Mauer ab und schlenderte über den Markt in Richtung Roten Reiter. Es war Zeit Selva zu bezahlen und sie für sich zu gewinnen. Herbert lächelte, nur selten erreichte er mit netten Worten seine Ziel nicht….


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file