Converting Der_Mutant,_Teil_1,_Helgard

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Der Mutant, Teil 1, Helgard

Editing Der Mutant, Teil 1, Helgard

Preview:

Der Mutant\\

  1. Kapitel “Helgard”

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb\\ (Copyright pwplord)

Es war immer der gleiche Traum. Am Anfang konnte Helgard den Traum gut von der Wirklichkeit trennen. Wusste, dass er in Middenheim im Haus seiner Mutter war, wusste, dass er im Bett im Wohnzimmer lag und wusste, dass er nur träumte. Je länger der Traum aber dauerte, um so mehr wurde er aus seinem realen Leben entwurzelt. Er tauchte immer tiefer in den Traum ein, bis er in ihm willenlos gefangen war. Nun war der Traum Real und ersetzte die Wirklichkeit völlig. Immer und immer wieder durchlebte Helgard immer den gleichen Traum.

Er war Soldat der Imperialen Armee, stand mit seinen Waffengefährten in einem starren Waffenblock dem Feind gegenüber. Trotz der drohenden Gefahr wurden Witze gemacht und Aufmunterungen zugesprochen. Neben Helgard standen seine Gefährten, Alfred, Hans und Jürgen. Sie waren unzertrennlich und hatten schon so manche Schlacht zusammen überstanden. Alfred zwinkerte ihm lächelnd zu. Helgard versuchte beim Feind etwas zu erkenne. Tiermenschen, grässliche Mutanten und sogar Dämonen konnte er sehen. Es lief im kalt den Rücken hinunter und er musst leer schlucken. Hinter sich konnte er die dröhnende Stimme des Sigmarpriester hören “Brüder, seit standhaft, haltet das Licht des Imperiums in euerem Herzen aufrecht und es kann euch nichts passieren”. Helgard spürte ein starkes Jucken in seinem rechten Arm, wie immer wen er dem Chaos so nah war. Seit ihn dieser Splitter getroffen hatte, war sein Arm kaum zu gebrauchen. Plötzlich wurde die Morgendämmerung von Lichtspuren erhellt, als die Imperialen Kanonen zu feuern begangen. Pulverrauch wurde durch den Wind über die Schlachtreihen des Imperiums geweht und das Donnern der Kanonen steigerte sich noch weiter. Es schien die Erde würde zittern. Die Schlacht hatte begonnen.

Helgard bemerkte plötzlich eine Veränderung. Jürgen und Hans starten ihn entsetzt an. Alfred schrie sogar in Panik und zeigt auf ihn. Helgard blickte verwundert an sich herunter und sah es. Statt seines rechten Armes befand sich dort eine krabbenartige Schere. Die Unruhe erfasste den ganzen Waffenblock und schnell stand Helgard alleine in einem Kreis aus Soldaten. Waffen zeigten in seine Richtung und Hass glomm in den Augen seiner Waffengefährten. Helgard verfiel in Panik er schrie vor Verzweiflung. Die Chaos Armee antwortet mit ihrem Angriffsignal und tausende von verzehrten Stimmen schrien ihren Hass heraus, als sie zum Sturm ansetzten. Der Sigmarpriester sah die drohende Gefahr und versuchte die Lücke in der Schlachtreihe zu schliessen. Helgard floh, niemand schien ihn aufhalten zu wollen, ausser dem Sigmarpriester.

Helgard konnte sich unter dem wuchtigen Hieb des Hammers des Sigmars ducken und stolperte weiter davon. Immer wieder schaute er seinen entstellten Arm an und beschleunigte seine Schritte weiter, wie wenn er von dieser Mutation hätte davon rennen können. Er war vom leuchtenden Krieger des Imperiums zum Mutanten des Chaos geworden. Er blickte zurück und sah wie ihm der Sigmarpriester immer noch folgte, auch seine drei Waffengefährten hatten sich dem Priester angeschlossen und jagten ihm nach. Er geriet ins stolpern und viel einen Abhang hinunter und kam auf dem Rücken zum liegen. Wieder blickte er verzweifelt seine Scherenhand an, sie pulsierte und zuckte leicht wie ein eigenes Lebewesen, welches untrennbar mit ihm verbunden war.

“Du gehörst nun zu uns, Helgard” Die verzehrte Stimmer ertönte donnernd in seinem Kopf. “Schliess dich uns an” Links und rechts aus dem Boden schossen mutierte Wesen, statt Beinen einen Schwanz, statt Händen Klauen, alles grausig verzehrt und surreal. Helgard schrie und wollte sich aufrichten, aber etwas an seiner Kehle hielt ihn zurück. Er versuchte es nochmals und ein Schmerz brannte sich in seinen Hals und blockierte ihn weiter. Sonst konnte Helgard an dieser Stelle immer aufstehen und weiter fliehen, durch diese Änderung im Traum konnte er aus diesem ausbrechen und erwachte zitternd, froh dem Traum entkommen zu sein, nur um auf den scharfen Dolch an seiner Kehle zu blicken.

Helgard schaute auf und sah in die kalten Augen von Herbert.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file