Converting Der_Mutant,_Teil_2,_Herbert

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Der Mutant, Teil 2, Herbert

Editing Der Mutant, Teil 2, Herbert

Preview:

Der Mutant\\

  1. Kapitel “Herbert”

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb\\ (Copyright pwplord)

Herbert trat in das halbdunkle Wohnzimmer. Das fahle Licht, welches durch das kleine Fenster den Raum erhellt, reichte knapp um die Szenerie gespenstisch zu beleuchten. Das Wohnzimmer war klein und mit Möbel verstellt. Ein schwerer Holztisch stand in der Mitte des Raumes und an der einen Wand neben der Türe befand sich ein alter Eichenschrank. Eine Liegepritsche stand zwischen einer massiven Kleidertruhe und einem schräg stehendem Holzregal. Auf der Pritsche lag Helgard der Sohn der Witwe Helinde, welcher dieses Haus gehört. Seine Kleider waren vom Schweiss dunkel verfärbt und sein Verband am rechten Arm zeigt alte und neue klebrige Blutflecken.

Herbert schloss hinter sich geräuschlos die Türe und ging langsam auf Helgard zu. Er trug seine Arbeitskleider, dunkelbraune Lederhosen, und ein geschwärzter Lederpanzer, bei welchem, durch den starken Gebrauch teilweise das helle Leder schimmerte. Kurz bevor er die Liegepritsche erreichte, erschien ein matter spitzer Dolch in seiner rechten Hand. Helgard schlief sehr unruhig, warf sich hin und her, sein Atem kam Stossweise und er sprach unverständliche Dinge. Herbert setzte langsam den Dolch an die Kehle von Helgard. Im Schlaf bäumte sich Helgard auf und liess sich wieder auf die Pritsche fallen. Eine rote Linie lief nun quer über den Hals, dort wo ihn den Dolch berührt hatte.

Ein weiteres Mal versuchte sich Helgard im Schlaf aufzurichten. Herbert musste den Druck vom Dolch nehmen, sonst hätte sich Helgard selbst die Kehle durchgeschnitten. Als Helgard sich erneut ins Kissen fallen liess, öffnete dieser plötzlich die Augen. Sein Blick schien in weiter Ferne. Sein Atem beruhigt sich langsam, er fixierte den Dolch und schaute kurze Zeit später Herbert an. Herbert hatte diese Begegnung im Kopf mehrmals durchgespielt, fühlte sich aber nun unsicher, hatte er die richtige Entscheidung getroffen? Um sich aus seinen Grübeleien zu lösen, fing er an zu sprechen. Ein “Gut geschlafen?” platzte ihm heraus, welches gleich durch ein “Fick dich.” quittiert wurde. Helgard sprach weiter “Bring es zu Ende” Bei diesen Worten drückte Helgard seinen Hinterkopf ins Kissen, sein Hals spannte sich und er schloss die Augen.

“Ich habe die Blutige Marie gefunden, ich weiss, dass du sie suchst!” Helgard öffnete wieder die Augen, Hoffnung leuchtet in ihn auf. Er überlegte kurz und fragte skeptisch “Was willst du von mir, Herbert?”, “Nun, ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit einem Freund, nennen wir ihn… Julius, er meinte ich sollte dir helfen. Ich werde dich also zu dieser Marie bringen, welche du ohne mich nie finden würdest, und sie wird sich deinen rechten Arm anschauen. Doch bevor wir gehen, wirst du ein schönes Testament unterschreiben, in welchem du mir all deinen Besitz vererbst. Die Behandlung bei Marie kommt dir vielleicht nicht gut.” Helgard atmete tief aus und versuchte seine Wut zu unterdrücken, bevor er sprach “Marie werde ich auch ohne dich finden, du verdammter Betrüger.” Herbert setzte ein lächeln auf “Du wirst mit deinem Schnapp-Scherchen eher über eine Patrouille der Stadtwache stolpern, als dass du Marie finden wirst.” Herbert bemerkte die Veränderung in der Körperhaltung von Helgard ein Tick zu spät. Der linke Arm von Helgard schnellte plötzlich empor, schlug ihm den Dolcharm nach oben und trat ihm mit dem rechten Fuss, mit einer fliessenden Drehung der Hüfte, in die Brust. Herbert wurde durch die Wucht des Trittes von den Füssen geholt und weggeschleudert. Er prallte keuchen mit dem Rücken auf den Esstisch. Sofort stand Helgard von der Pritsche auf, auch Herbert konnte sich von diesem ersten Angriff erholen und sprang auf dem Tisch flink vom Rücken auf die Füsse. Der solide Tisch knarrte dabei nur leicht. Herbert wurde nervös, gegen einen Soldaten zu kämpfen war nicht sehr ratsam, dass konnte für ihn böse enden. Helgard zögerte mit einem Angriff, er wusste um die Gefährlichkeit eines Dolches und hatte selber keine Waffe. Herbert beobachte ihn angestrengt und versuchte die nächste Aktion von ihm zu erraten. Mit einer schnellen Bewegung versuchte Helgard nun an sein Langschwert zu kommen, welches an das Regal neben ihm angelehnt war. Ein Fehler. Herbert griff an, sprang seitlich vom Tisch und traf Helgard mit dem Knie ins Gesicht. Wie ein Stein prallte Helgard zurück auf seine Pritsche, welche unter seinem Gewicht krachend nachgab. Herbert konnte seinen Sprung nicht mehr richtig kontrollieren und prallte mit dem Oberkörper auf die Holztruhe. Die Luft wurde ihm aus den Lungen gepresst und ein stechender Schmerz durchfuhr ihn.

Er hörte Helgard stöhnen. Herbert stiess sich von der Truhe ab und kam schwanken zu stehen. Er stolperte zu Helgard und drückte ihm erneut den Dolch an die Kehle. Erst jetzt bemerkte er seine verschnittene Hand. Herbert krächzte verstimmt, er hätte beim Sprung besser den Dolch fallengelassen. Auch Helgard war verletzt, seine Stirn war aufgeplatzt und Blut lief ihm übers Gesicht. Helgard versuchte seine Benommenheit abzuschütteln, was ihm nur teilweise gelang. Herbert drückte ihm den Dolch ins Fleisch. “Also Helgard, ich gebe dir drei Tage Bedenkzeit. Überlebst du die Metzelei bei Marie, verdankst du mir dein Leben. Stirbst du, bin ich dein Erbe. Kein schlechter Deal sollte man meinen.” Helgard funkelte ihn nur hasserfüllt an. Im Gang ertönte die Stimme von Helinde, der Mutter von Helgard “Helbärchen, alles in Ordnung bei dir?” Herbert klopfte Helgard auf die Schultern und durchquerte mit raschen Schritten das Zimmer und sprang auf den Sims. Schmerzen durchzückten seinen Oberkörper. Der Abstieg auf die Strasse, welcher ansonsten leicht zu bewältigen gewesen wäre, wurde mit seinen gebrochene Rippen zur Qual.

Herbert verschwand torkelnd und blutend in einer dunklen Seitengasse.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file