Converting Der_verschwundene_Magier

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Der verschwundene Magier

Editing Der verschwundene Magier

Preview:

Ich sehe auf einer Insel eine seltsame Gestalt stehen, sie ist weit weg. Irgendwie scheint die Gestalt zu rufen, zu brüllen, ich kann sie nicht verstehen. Die ganze Szene ist in ein purpurnes Licht getaucht, Farben sind keine zu erkennen. Meine Lungen schmerzen, brennen bei jedem Atemzug. Die Gestalt ruft mich, ich muss zu ihr. Der Himmel ist nur durch eine etwas hellere Färbung vom Boden zu unterscheiden, ich kann meinen Blick nicht fokussieren, ich sehe nur die Gestalt auf der Insel. Ich muss zu ihr. Ich steige in den See, beginne zu waten, so schnell ich kann, doch die Insel kommt nicht näher. Ich habe ein eigenartiges Gefühl in den Beinen, meine Kleidung saugt sich voll, ich schaue an mir herab, stehe hüfthoch im Wasser, im zähflüssigen Wasser, es ist kein Wasser, es ist Blut, alles voller Blut, Schmerzen. Ich wache auf.

Ich versuche zu schreien, doch ich kann nicht. Mein Mund ist trocken und ich bin geknebelt, gefesselt, ich kann mich kaum bewegen. Ich versuche mich hin und her zu werfen und das besorgte Gesicht von Friedrich erscheint über mir. Er löst meinen Knebel und ich sauge die kalte, winterliche Luft des Drakenwaldes in mich auf. ‚Wasser’ krächze ich und Friedrich flösst mir von der kühlen Flüssigkeit ein.

Begonnen hatte alles im Lager von Gerhards Galgenvögeln. Nach drei Tagen wurden wir frühmorgens aus dem Bett geholt, es sollte losgehen, unsere Bewährungsprobe. Keine grosse Sache, ein kleiner Überfall auf ein paar Handelskarren, die auf der grossen Strasse durch den Schadensumpf von Middenheim nach Marienburg unterwegs waren. Wir waren etwa 15 Räuber, Klopstock und Meinrad der Bader begleiteten uns. Hauptmann Gerhard Barnsteiner war nicht dabei. Gegen Mittag erreichten wir die Strasse und richteten unseren Hinterhalt ein. Unsere Aufgabe war der Flankenangriff auf der linken Seite der Karren, wir sollten schnell und hart zuschlagen, damit sich die Wachen ergeben und möglichst kein unnötiges Blut vergossen würde. Schliesslich tauchten die Karren auf, zwei Ochsenwagen und eine kleine Kutsche. Die Kutsche trug das Wappen des Handelskontors Klaason, was mich jedoch zum damaligen Zeitpunkt nicht beunruhigte. Auf das Zeichen von Kurt griffen wir an, auf unserer Seite waren zwei Söldner. Negro und Hendrik verwickelten sie in einen Kampf und ich war zuversichtlich, dass wir unsere Seite bald erledigt hätten. Unerwarteterweise hatte Negro gegen einen mit einer Hellebarde ausgestatteten Söldner Probleme, der Söldner landete einige schwere Treffer. Zudem entstieg der Kutsche ein kleiner, älterer Mann. Wie ich später herausfand handelte es sich um Per Klaason, den Inhaber des Middenheimer Kontors. Er erstarrte und rief dann entsetzt: ‚FRIEDRICH!’. Ich musste handeln, unsere Tarnung drohte aufzufliegen. Ich öffnete eine Verbindung zum Warp und der Hellebardier liess seine Waffe fallen. Nun hatte Negro leichtes Spiel. Ich rannte zur Kutsche, in die sich Klaason wieder zurückgeflüchtet hatte und riss die Tür auf. Der Händler stach mit einem Dolch nach mir, doch ich liess mich nicht aufhalten. Zwei magische Geschosse, während ich in die Kutsche drängte. Er starb schnell und ich schloss die Kutschentür hinter mir. Einige Stiche mit meinen Schwert und dann rammte ich mir Klaasons Dolch ins Bein. Was für ein Schmerz! Doch es musste echt aussehen. Ich öffnete die Tür wieder und liess mich herausfallen. Der Kampf war vorbei, die überlebenden Wachen hatten sich ergeben. Negro und Hendrik hatte kurzen Prozess gemacht. Ich hatte nun Zeit und Luft, während die Verletzten versorgt wurden. So war das nicht gedacht gewesen! Ein leichter Überfall, wenig Blut, wir hätten uns bewährt. Und jetzt das: Ein Gemetzel! Ich hatte einen Mann, einen Händler, kaltblütig ermordet! Und nur, um unsere Tarnung zu decken. Wenigstens war uns das gelungen. Dann sah ich plötzlich Meinrad den Bader, wie er mich nachdenklich beobachtete. Ich sollte mich geirrt haben.

Zurück im Lager hatte ich keine wirkliche Lust, am Festmahl zur Feier des gelungenen Überfalls teilzunehmen. Noch immer sah ich das Innere der Kutsche und den Händler, wie er von magischen Geschossen, von Manifestationen des chaotischen Warp zerrissen da lag, sein Blut an den Wänden und Fenstern des Gefährts verteilt. Ich hielt mich am einzigen Strohhalm fest, den ich fand: Ruiz hatte mir erzählt, dass Klaason ebenfalls am dunklen Ritual im Hause von Wellersdorf teilgenommen hatte. Ich hatte also eigentlich einen Chaoskultisten getötet. Nur diese Erkenntnis hielt mich davon ab, dass der Wahnsinn in meinem Kopf weiteres Terrain gewann…

Ich schlenderte also in Gedanken versunken zu ‚meinem’ Hügel in der Nähe des Lagers, als plötzlich Meinrad hinter mir stand, die Spitze seines Schwertes nur Zentimeter von meiner Kehle entfernt. Er hatte mich beim Überfall beobachtet und behauptete, wahrgenommen zu haben, dass ich Zauber gewirkt hätte. VERDAMMT! Das konnte nur eines bedeuten: Meinrad der Bader war jemand, der sich mit Magie auskannte. Und das konnte eigentlich nur bedeuten, dass es sich beim charismatischen Meinrad in Wirklichkeit um Daniel Westheimer, den von mir gesuchten Gesellen des grauen Ordens handelte. Daniel Westheimer hatte sich von der Magie abgewandt und als Bader den Räubern angeschlossen. Eine Entscheidung, die ich nicht verstehen kann, aber wohl respektieren muss, so selten und seltsam sie auch ist. Er wollte von mir wissen, wer mich geschickt hätte. Ich wog meine Möglichkeiten ab und kam zum Schluss, dass Offenheit das beste Blatt war. Wir hatten uns dann bereits geeinigt, dass ich im Tausch gegen sein Zauberbuch in Middenheim von seinem Tod berichten würde. Leider war der Räuberhauptmann Gerhard Barnsteiner ebenfalls über unser Täuschungsmanöver informiert. Doch es schien für mich, als ob die Chancen gut dafür stehen würden, dass man uns gehen liesse, unter der Bedingung und dem Schwur, in Middenheim über den Tod Westheimers zu berichten, wie auch darüber, dass Gerhards Galgenvögel mit dem Chaos nichts zu tun hätten. Am nächsten Tag wurde uns vor den versammelten Räubern eröffnet, dass wir doch nicht so einfach davon kommen würden. Als Bedingung für freies Geleit musste ich mich verpflichten, einen nördlich des Lagers im Drakenwald gelegenen Herdenstein der Tiermenschen aufzusuchen und zu versuchen, den Stein unschädlich zu machen. Meinrad und fünf Räuber würden uns in die Nähe begleiten und uns den Weg weisen. Leider ist mein Wissen um solche Steine begrenzt, doch wir hatten keine Wahl. Meine Freunde wollten jedoch verständlicherweise nicht mitmachen. Ich konnte aber dann vor allem Ruiz davon überzeugen, dass wir uns entweder beugen oder sterben würden. Ich sagte ihnen, es würde sich auf dem Weg nach Norden für sie sicherlich eine Gelegenheit zur Flucht ergeben. Ich machte aber auch deutlich, dass ich gedachte, mein Versprechen einzulösen.

Und es sollte auch in meinem Interesse sein. Wie es sich herausstellte, leidet Meinrad alias Daniel Westheimer unter schrecklichen Träumen, die von diesem Herdenstein ausgelöst werden. Je näher wir in den folgenden Tagen dem Ort kamen, wir hatten den Schadensumpf und die grosse Strasse längst hinter uns gelassen, je schlimmer wurden seine Träume. Und eine Nacht bevor wir den Stein erreichten, begann auch ich zu träumen. Mir wurde klar, dass der Stein auch mich nicht in Ruhe lassen würde. Vielleicht wurden die Albträume der Erzzauberin Janna Eberhauer ebenfalls von diesem Stein hervorgerufen. Ich erkannte, dass es sich bei diesem Herdenstein wohl um eine Art Warpstein handeln muss! Ich musste einen Weg finden, ihn zu neutralisieren.

Eine Stunde bevor wir den unheiligen Ort erreichten, verliessen uns die Räuber. Als sie weg waren, forderte ich Ruiz und Friedrich auf, nach Middenheim zu fliehen. Ich wollte mich zum Gehen wenden, als Friedrich begann, mich in ein Gepräch über Sinn und Unsinn dieser Aktion zu verwickeln. Gerade als ich ihm klar machen wollte, wie wichtig die Neutralisierung des Steins für alle magiebegabten Menschen war, spürte ich einen heftigen Schlag gegen meinen Hinterkopf und verlor das Bewusstsein.

Ich schlucke das Wasser und kann es kaum glauben, dass mich meine eigenen Freunde niedergeschlagen, gefesselt und geknebelt haben. Ich bin zornig. Doch langsam reift in mir die Erkenntnis, dass sie mir vermutlich das Leben gerettet haben. Versprechen hin oder her, ohne Vorbereitung und genügende Information wäre mein Vorhaben Selbstmord gewesen. Ich werde mit ihnen nach Middenheim zurückkehren und dort nach einem Weg suchen, diesen Herdenstein unschädlich zu machen!


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file