Converting Die_Überführung_des_Schandtäters

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Die Überführung des Schandtäters

Editing Die Überführung des Schandtäters

Preview:

Geschätzter Josephus,

Falls Du Dich gewundert hast, wieso ich Dir so lange nicht mehr geschrieben hatte – ich war in einer Phase der Besinnung und des intensiven religiösen Studiums. Ja, ja, spotte Du nur, aber ich bin zum Glauben an unseren Herren Sigmar gekommen. Ohne seine Tatkraft und Unterstützung ist unser Dasein auf dieser verderbten Welt hoffnungslos. Die Mächte des Chaos sind wahrlich überall, wie ich an eigenem Leib erfahren musste.

Anlass für meine Hinkehr zum Glauben war der Besuch eines Kostümfestes, zu dem mich kein geringerer als dieser Freiherr von Wallersdorf eingeladen hatte. Man könnte wahrlich eine Burleske darüber schreiben, was für Dinge sich an diesem Fest zugetragen hatten. Nur soviel: Es endete in einer verderbten Orgie an den Chaosgott Slanesh, welche von einem gerissenen „Meistersänger“ und Chaoshexer inszeniert wurde.

Nun war für mich der Zeitpunkt der Entscheidung gekommen: Liess ich mich treiben auf dem Fluss, der in den Strudel des Chaos führte oder leistete ich Widerstand? Ich entschied mich für den Kampf und kam, Sigmar sei Dank, mit schweren Wunden, aber noch am Leben, davon.

Nach der Genesung suchte ich meinen Bekannten Friedrich und seinen kampfstarken Kollegen Franz Stein auf. Friedrich bereute im Nachhinein seine Teilnahme an der Orgie und war sich bewusst, dass auch für ihn die Stunde der Entscheidung gekommen war. Wir beratschlagten darüber, wie dem Slanesh-Kult, den Wallersdorf auf seinem Anwesen betrieb, am besten der Garaus zu machen wäre.

Da ich von Agnes Holzer erfahren hatte, dass der Kult fürs Erste auf weitere Veranstaltungen verzichten will, beschlossen wir kurzerhand, in das Anwesen von Wallersdorf einzubrechen und am Ort der Tat nach eindeutigen Beweisen und vor allem nach dem Meistersänger zu suchen, da er sich dort aufhalten sollte.

Wir schlichen also des Nachts auf das Anwesen, wobei uns der verwilderte Garten sehr zu Pass war. In den Nebengebäuden waren trotz der fortgeschrittenen Stunde noch Leute wach – kislevitische Stallknechte zu allem Übel – und wir entschieden, einen von ihnen nach dem Aufenthaltsort des Sängers auszuquetschen anstatt das riesige Anwesen Raum für Raum zu durchsuchen.

Geschickt schlich Friedrich einem der Knechte nach, als dieser das Aborthaus aufsuchte. Kaum hatte der Kislevit die Hosen unten, hatte er auch schon Friedrichs Dolch an den Eiern. Wir kamen nach und ich wollte ihn einschüchtern, doch der dumme Hund schrie nach Hilfe. Bald darauf waren wir in ein wüstes Scharmützel mit den Wachen des Freiherren verstrickt, bei dem sich Franz als geübter Kämpfer hervortat. Ich muss einmal mehr eingestehen, dass ich mehr Übung mit der Klinge brauche! Zum Glück bewahrte mich mein neu erworbener Schild vor Schlimmerem.

Der Kampf zog sich hin, weitere Wachen kamen dazu, dirigiert von einem Freiherren von Wallersdorf in Nachthemd und Schnabelschuhen… zu gerne hätte ich ihn mir vorgeknöpft. Doch er floh vor mir ins Hauptgebäude. Ein kurzer Blick in den Bankettsaal ergab, dass der schändliche Altar und andere Beweise weggeräumt worden waren. Angesichts der wachsenden Übermacht mussten wir aber ohnehin fliehen.

Ich war ob unseres Misserfolgs demoralisiert und erwog schon, für ein paar Wochen den Kopf unten zu halten. Doch Franz überzeugte uns, in der nächsten Nacht gleich nochmals zuzuschlagen und das Momentum zu nutzen. Und Recht hatte er!

Wir kamen nämlich gerade rechtzeitig, als Wallersdorf in Eile seine Kutsche beladen liess und für die nächtliche Flucht rüstete. Kurzerhand enterten wir die abfahrende Kutsche, entledigten uns in einem dramatischen Gefecht auf dem fahrenden Wagen der zwei Wachen und des Kutschers und brachten so den Freiherren wie auch seine persönliche Habe in unsere Gewalt. Bei seinem Schreibzeug fanden wir einen verräterischen Brief, der einen finsteren Plan zur Ermordung des Barons von Hofstetten und zur Verführung seiner Nichte offen legte (Wallersdorfs letzter Brief).

Mit diesem Beweisstück in der Hand ging ich kurzerhand zum Baron von Hofstetten, der damit genug in der Hand hatte, um einen Hexenprozess gegen Wallersdorf anzustrengen. Der übermütige Idiot hatte sich sogar noch ein Symbol des Slanesh auf den Rücken tätowieren lassen. Ich zweifle nicht daran, das Wallersdorf bald seine gerechte Strafe auf dem Scheiterhaufen erleiden wird!

Gez. Leopold

Die Entscheidung des Barons

Später im Gästezimmer


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file