Converting Die_Ikone_des_Sigmar

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Die Ikone des Sigmar

Editing Die Ikone des Sigmar

Preview:

Nach Tagen des Herumirrens habe ich endlich andere Flüchtlinge getroffen. Eine grössere Gruppe von ca. 30 Menschen, wild zusammengewürfelt: Feldwebel Müller und eine Handvoll seiner Soldaten, Frauen, Kinder, Holzfäller, Bauern. Sie alle sind auf der Flucht vor dem Chaos und wollen nach Middenheim. Einige bemerkenswerte Gestalten haben sich unserem kleinen Treck angeschlossen: Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera, Gelehrter und Fechter aus Estalia. Sigmar weiss, was dieser Mann hier mitten im Chaos will. Vater Dietrich, ein älterer Herr und Priester des Sigmar. Er verteilt Nahrung an die Bedürftigen und bringt Sigmars Wort zu den Flüchtlingen. Ich werde mich tunlichst von ihm fernhalten, sicherlich kann er spüren, dass SIE mir auf den Fersen sind… Dann ist da noch Franz Stein, ein schwer gerüsteter Kämpfer und Guido Glück, der uns allen mit seinen Geschichten auf den Wecker geht. ‘Ich hatte Glück hier, ich hatte Glück da’ und so weiter. Wir sollten uns lieber auf das Weiterkommen konzentrieren…

Wir sind noch eine Stunde von Middenheim weg, wir können die Stadt mit ihren gewaltigen, vom Sturm des Chaos gezeichneten Mauern und Türmen schon über den Baumwipfeln sehen. Guido Glück erzählt mal wieder, wie viel Glück er auf Schritt und Tritt hat. Doch es scheint, als ob sein Glück den Schritt diesmal nicht halten konnte, denn seine Geschichte geht in einem blutigen Gegurgel unter, als ein Pfeil seinen Hals durchbohrt. Tiermenschen ! So nahe an Middenheim ! Ich versuche den edlen Ruiz mit mir in Richtung Stadt zu zerren, als der Angriff der Monster auch schon beginnt. Im folgenden Gemetzel verliere ich mehr als einmal die Übersicht. Schreie, Chaos, Gebrüll, spritzendes Blut. Friedrich, der mit seiner beidhändigen Holzfälleraxt einen Tiermenschen spaltet, der Rapier Ruiz’ der sich durch das Auge eines der Monster und wieder hinten aus dessen Kopf bohrt, unter den heftigen Angriffen gemetzelte Flüchtlinge und ein Schatten, Herbert, der mit seinem Schwert einem Feind glatt ein Bein abtrennt. Dann noch mehr Gebrüll aus dem Wald, der Weg nach Middenheim abgeschnitten, doch dann, endlich: Eine Lücke im Hinterhalt der Tiermenschen, dorthin renne ich, so schnell mich mein verbliebener Schuh trägt. Ich schlage mich in die Büsche, schaue zurück und rufe Ruiz zu, er solle mir folgen. Ich bin froh, als dieser reagiert und auch noch Franz mitzieht. Auch Herbert und Friedrich folgen und wir wollen schon im Wald verschwinden, als das klägliche Schreien eines Kleinkindes Herbert zum Umdrehen bewegt. Über dem Kind ragt ein Monster auf, das Bündel auf dem Boden ist dem Untergang geweiht. Doch auch Ruiz dreht sich und stürmt mit einem ‘puta madre’ auf den Lippen dem Monster entgegen. Verdammmt ! Was soll ich nur tun ? Wie kann ich helfen ? Ich fasse meinen Kampfstab fester, um mich ins Gewühl zu stürzen, doch ich fürchte, bloss den wirklichen Kämpfern im Weg zu stehen. Ein Zauber ? Mal sehen… vielleicht ‘Fallen lassen’? Ohhh, dann kommen SIE wieder, SIE können mich spüren, bloss nicht ! Also doch der Kampfstab ? Julius du Depp, zu lange überlegt, mal wieder über deine Gedanken gestolpert ! Zwei der grösseren Tiermenschen, die sich Ruiz, Franz, Herbert und Friedrich in den Weg gestellt hatten, liegen tot am Boden, Herbert hat das Kind, auch das noch, was sollen wir nur mit einem Kind !?! Und nun, ab in die Büsche ! Schnell !

Tief durchatmen, Julius, du hast es mal wieder fast geschafft! Middenheims Mauern ragen schon vor uns auf, keine Stunde zu früh, denn es dunkelt schon ein. Ich wühle in meinem Beutel, um den Rest Brot zu kauen, den ich noch bei mir trage, da ertaste ich ein rechteckiges Ding. Die Erinnerung durchfährt mich wie ein Blitz: Diese Ikone hat mir der sterbende Vater Dietrich übergeben, vorhin, auf der Strasse, in seinen letzten Atemzügen liegend ! Wie konnte ich das nur vergessen ? Er hat mich schwören lassen, die Ikone in Middenheim zum Sigmartempel zu bringen. Ich schwor, welcher Dämon hat mich da nur geritten ? In den Sigmartempel ! Wenn ich da nicht höllisch aufpasse, werde ich den Hexenjägern zum Frass vorgeworfen. Doch ein Schwur ist ein Schwur, ich habe keine Wahl. Wir passieren die Tore Middenheims und finden ein Quartier im ‘Roten Reiter’, einer eher heruntergekommenen Kaschemme. Ich werde von meinen Gefährten über die Stadt ausgefragt und muss zu meiner Schande feststellen, dass ich eigentlich gar nichts über Middenheim weiss. Bin ja auch kaum aus den Studierzimmern hinausgekommen. Herbi (oder Bert ?) versucht, das gerettete Baby einer Frau auf der Strasse aufzuschwatzen, doch die hat offensichtlich genug eigene Münder zum Stopfen. Kurz vor dem Zubettgehen erzähle ich den anderen von der Ikone, und sie erklären sich zu meiner Erleichterung bereit, mich morgen in den Tempel zu begleiten.

Wir werden von Vater Morten im Sigmartempel empfangen. Eilig und ohne den Vater zu sehr anzuschauen, erzähle ich vom Kampf auf der Strasse, dem sterbenden Vater Dietrich und händige die Ikone aus. Offensichtlich ein wertvolles Ding aus alter Zeit, angeblich so alt, wie das Imperium selbst. Die Dankbarkeit Vater Mortens äussert sich in einer grosszügigen Belohnung. Ausserdem gelingt es Herbert irgendwie noch, dem Tempel das Baby anzudrehen, weiss Sigmar, was der für eine Geschichte erzählt hat. Naja, ich will nur so schnell wie möglich hier raus.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file