Converting Die_Träne

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Die Träne

Editing Die Träne

Preview:

Die Träne

eine Geschichte gewoben um Herbert den Dieb\\ (Copyright pwplord)

Moril und Karl sassen zusammen an einem kleinen runden Tisch im “Lustigen Stiefel”. Sie waren schon seit Stunden hier und hatten schon mehr als genug getrunken. Der Tisch war voll mit leeren Bierhumpen. Moril beugte sich grade zu Karl hinüber und sprach leise auf ihn ein. Im “Stiefel” war es nicht ratsam zu laut zu sprechen, es hatte hier zu viele neugierige Ohren, welche Informationen zu Geld machen wollten.

“Was meinst du, ist Herbert schon zurück?” Karl reagierte misslaunig auf die Frage: “Wen interessiert schon dieser verdammte Aufschneider.” Moril blickte sich kurz um: “Er hat gesagt, dass wir noch von ihm hören werden und du weist Karl, er kennt verdammt viele Leute hier in der Stadt.” Karl schlug mit der flachen Hand auf den Tisch, die Bierhupen klirrten dabei leise. “Verdammt Moril, du verdammter Feigling hast du etwa Angst von Herbert? Wenn er sich mit uns anlegen will, schneiden wir ihm die Kehle durch und werfen ihn in die Kanalisation und sowieso du wolltest ihn ja auf seine idiotische Reise begleiten, brauchst also keine Angst zu haben oder?” Moril liss sich zurück in seinen Stuhl sinken und umfasst den Knauf seines gegürtelten Langschwertes. Karl bestellte bei der Barmaid eine weitere Runde Hausbier, bevor er weitersprach: “Dieser Herbert hat doch Geld, was meinst du, wenn er zurück ist, könnten wir ihn doch mal so richtig ausnehmen. Dieser Wasserschlauch kann sich gegen uns eh nicht wehren.” Moril stöhnte innerlich auf, schon wieder diese Leier. Seit sie sich in den Dienst von Herbert gestellt hatten, wollte Karl Herbert ausnehmen. Er dagegen mochte Herbert und sein regelmässiges Einkommen, konnte dies Karl aber nicht sagen.

Das Geplapper von Karl wurde durch die Barmaid unterbrochen. “So ihr beiden Süssen habt heute Glück, die Runde geht auf den Mann dort hinten.” Sie stellte die beiden Humpen auf den Tisch und deutete mit einer Kopfbewegung in eine Ecke des “Stiefels”. Karl und Moril schauten in die gedeutete Ecke und sahen einen alten Mann mit Pfeife und Hut, welcher sie knapp grüsste und danach wieder in sein Buch schaute, welches aufgeschlagen auf seinem Tisch lag. Karl grinst breit: “Siehst du Moril, der nächste Wassersack wartet darauf, dass wir ihn beschützen oder irgend einen für ihn umlegen.” Karl setzt den Humpen an und leere ihn in einem Zug. Moril studierte den alten Mann ein bisschen länger. bevor er sich wieder Karl zuwandte. Irgendetwas kam ihm komisch vor. Den Gedanken konnte er mit seinem umnebelten Gehirn aber nicht fassen. Er schob ihn zur Seite.

Wieder hörte er gelangweilt den Mordplänen von Karl zu und trank weiter. Eine weitere Gratisrunde wurde gebracht, noch eine. Karl hatte nun das Thema gewechselt, seine eigene Söldnereinheit, Moril seufzte laut auf, auch schon 1000mal gehört.

Plötzlich stand der alten Mann neben ihrem Tisch: “Guten Abend die Herren, ich will es kurz machen, ich bin neu in der Stadt und suche ein paar helfende Hände, welche auch mit einem Schwert umgehen können.” Es erschien ein Geldbeutel in seiner Hand “Ich zahle gut.” Karl blickte gierig auf den Geldsack, zu besoffen um zu antworten. Moril blickte den Alten an und hatte wieder dieses komische Gefühl. Moril versuchte aus dem Gesicht des Alten zu lesen, er konnte sich nicht konzentrieren, zu viel Bier. Der alte Mann sprach weiter, dieses Mal aber nur mit Karl: “Ich will dich in meine Dienste stellen, begleitet mich bitte in mein Kontor. Dort werden wir die Bedingungen aushandeln.” Karl zu geldgierig und zu besoffen um irgendwelche Einwände zu erheben, erhob sich sofort und schwankte bedenklich. Auch Moril stand auf und hörte sich selber sagen: “Was ist mir mir?” Der alten Mann wendete sich ihm zu: “Euch kann ich nicht brauchen, verzeiht, ich muss nun gehen.” Der alte Mann entfernte sich von Tisch und Karl trottelte ihm wie ein zahmer besoffener Hund nach. Moril schaute den beiden nach, das komische Gefühl hatte sich gesteigert, wurde aber immer noch durch den Alkohol stark unterdrückt. Er beugte sich über den Tisch und dachte über dass was eben passiert war nach. Als er kurze Zeit später einen Bierhumpen auf dem Tisch suchte, welcher noch nicht leer war, erstarrte er. Auf dem hellen Holztisch war deutlich eine Träne zu erkennen, welche hastig mit Bier gezeichnet war.

Moril schluckte mehrmals leer und wurde weiss im Gesicht. Er konnte seinen Blick nur schwer von dieser Träne lösen, welche langsam in den Tisch einzog und dabei verblasste.

Herbert war zurück und hatte sich Karl geholt…..


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file