Converting Die_Vereidigung

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Die Vereidigung

Editing Die Vereidigung

Preview:

Friedrich der Holzfäller stand in einem Glied mit einem Dutzend anderer Männer. Obwohl auf die meisten der Begriff ‚Männer’ nicht wirklich zutraf. Es waren mehr Knaben, höchstens Jünglinge, die zusammen mit ihm auf dem Appellplatz standen und auf das Erscheinen von Hauptmann Schutzmann warteten. Friedrich liess seine Gedanken schweifen, an die Wälder, seine Heimat, die er wegen dem Sturm des Chaos hatte verlassen müssen. Die gefährliche Flucht nach Middenheim, wo er Zuflucht gesucht hatte. Er hatte andere Flüchtlinge getroffen, mit ihnen Abenteuer erlebt und gefährliche Reisen unternommen. Dabei war er mehrmals aus der Stadt herausgekommen und hatte seine geliebten Wälder wieder gesehen. Mit einem Prickeln dachte Friedrich an die Begegnung mit der wunderschönen aber furchteinflössenden Dryade zurück. An die Begegnung mit dem Teufelszauberer und der Dämonette. Und die Bedrohung durch die Tiermenschen. Er musste es einsehen, es war zu gefährlich allein in den Wäldern. Und das würde noch lange so bleiben, bis das Chaos wieder aus dem Imperium vertrieben würde. Und das konnte nur geschehen, wenn der Kurfürst eine starke Armee zur Verfügung hatte, um das Chaos zu vernichten. Ausserdem brauchte Friedrich etwas zu tun. Er hatte mittlerweile ein kleines Vermögen angehäuft, mit seinen Abenteuern, aber in der Zeit dazwischen war er in den Kneipen verweichlicht, hatte gesoffen und gehurt. Das durfte so nicht weitergehen. Deshalb hatte er auf den Rat seines Freundes Rolf von der Stadtwache gehört und sich bei der Miliz gemeldet. ‚AAAAAACCHTTUNGGGGGG!’ Der gebrüllte Befehl von Feldwebel Hans hallte über den Appellplatz. Reflexartig knallte Friedrich seine Stiefel zusammen, nahm Haltung an und blickte starr geradeaus. Aus den Augenwinkeln sah er die beeindruckende Gestalt von Hauptmann Ulrich Schutzmann aus dem Wachhaus treten. Der Hauptmann trug eine auf Hochglanz polierte Rüstung und ein Langschwert an der Seite. Er erwiderte den Salut des Feldwebels, vorauf dieser sich wieder den Rekruten zuwandte und brüllte: ‚RUHHHNNNN’. Friedrich entspannte sich wieder und verschränkte seine Arme hinter dem Rücken. Die Vereidigung der neuen Milizionäre der Stadtwache hatte begonnen.

‚…und so trage diesen Dolch mit dem Siegel des Kurfürsten und dem Zeichen des Sigmar. Trage ihn mit Stolz und erinnere er dich immer an deine Pflicht gegenüber den Bürgern dieser Stadt. Nun erhebe dich, Milizionär Friedrich und diene Middenheim und dem Imperium!’ Friedrich nahm den Dolch aus der Hand des Hauptmanns entgegen. Er konnte sich einer Spur Stolz nicht erwehren. Er war nun bei der Miliz!


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file