Converting Duell_auf_der_Kreuzung

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Duell auf der Kreuzung

Editing Duell auf der Kreuzung

Preview:


Die Nacht war still - vergleichsweise still, zumindest für das geübte Ohr. Wenn man hingegen das Rauschen, Klirren, Schreien und Klappern der Städte gewohnt war, klang die Nacht auf der Landstraße, außerhalb der behütenden Stadtmauern sogar unvorstellbar laut. Ruiz wartete mit den beiden tileanischen Brüdern Gandolpho und Gios auf sein Ziel. Die beiden Söldner hatten sich als fröhliche und anständige Gefährten erwiesen - offen und neugierig hatten sie Ruiz über seine Erfahrungen im Imperium ausgefragt. Zuerst hielt Ruiz sie für die üblichen Halsabschneider, welche für ein paar Münzen und ein Suppenhuhn ihre Großmutter verkauft hätten, doch sie schienen ehrliche Soldmänner zu sein, welche durch widrige Umstände in ihrer Heimat den Solddienst einem gebrochenen Rücken auf dem Acker vorzogen. Auf jeden Fall schienen sie ihn, den Estalier, für einen Schicksalsgefährten in der Fremde zu halten. Selbst seinem Status als Ehrenmann zollten sie angemessen Respekt - sie sprachen ihn mit Don Ruiz an. Ruiz hatte schon weitaus ehrlosere Ehrenmänner kennengelernt, als diese beiden hageren, aufrechten Schurken.


Gandolpho hatte sich einen Steinwurf entfernt im Schatten eines ausgebrannten und leblosen Obstbaumes versteckt. Vor den Verwüstungen des Chaos musste dies ein begehrter Rastplatz für Reisende auf der letzten Meile vor Middenheim gewesen sein - der letzte freie Atemzug frischer unverbrauchter Luft, vor dem ranzigen Gestank der Kloaken, Gerber, Schlachter und Siechen der Stadt. Die Menschen zogen es heuer aber vor, sich dem Miasma des Stadtlebens auszuliefern, als an frischer Luft unbekannten Schrecken zum Opfer zu fallen. Und die Landstrasse war gefährlich, keine Frage - wenn nicht Monster und Unholde auf die ahnungslosen Reisenden warteten, so lauerten Schurken und Halsabschneider. In diesem Fall lauerten die Schurken aber auf einen Unhold, dachte Ruiz, und seine Lippen verzogen sich zu einem unmerklichen Lächeln. Gios, der dicht neben ihm stand konnte diese Andeutung eines Lächelns im Dunkeln kaum erkannt haben, trotzdem schien er eine Entspannung in Ruiz’ Haltung wahrzunehmen. “Die Ruhe vor dem Kampf, Don Ruiz. Der Kämpfer ruht in sich bevor die Schlacht beginnt.” Gios begleitete diese erstaunlich poetischen Worte mit einem lauten Rotzen. Ruiz warf einen erstaunten Seitenblick auf den Tileaner. “Da! Ein Reiter!” Ruiz lauschte angestrengt und konnte entfernt das Klappern eiliger Hufe vernehmen. Er straffte seine Haltung, schloss den Umhang und zog die Krempe seines Hutes etwas tiefer in sein bärtiges Gesicht. Etwas Dramatik konnte nicht Schaden. Gios nahm seine gespannte Armbrust locker auf die Hüfte. Ein paar Minuten verstrichen mit dem lauter werdenden Hufgetrappel. Die Strasse zur Kreuzung führte von Middenheim an den Ruinen knorriger, abgestorbener Obstbäume vorbei, welche im Halbdunkel der mondhellen Nacht das Ausmachen finsterer Gestalten, oder jeglicher Gestalten mit finsteren Absichten erheblich erschweren musste, insbesondere wenn man dazu in Eile ein Reitpferd hart Antrieb. Der Reiter bemerkte die beiden Männer auf der Kreuzung einen Augenblick zu spät. Sein Ross scheute und der Reiter musste hart darum kämpfen die Kontrolle zu behalten.


“Was bei Ranald….! Wer seid ihr? Was wollt ihr? Ich habe kein Gold bei mir!” Der Reiter zog einen Degen und fuchtelte damit in der Luft, wohl um zu demonstrieren, dass er durchaus kein einfaches Opfer abgeben würde. Völlig dilettantisch, stellte Ruiz in Gedanken fest.


“Haltet ein, der Herr! Urteilt nicht, bevor wir unsere Absicht kundgetan haben,” rief Gios. “Und vor allem, Haltet ein!” Um seine Worte zu unterstreichen hob er seine Armbrust und zielte auf den Reiter. Die apologetische Freundlichkeit stand in krassem Kontrast zur Situation und zur angedrohten Gewalt, welche doch explizit durch die Armbrust hervorging. Dieser Tileaner hatte Esprit, soviel musste Ruiz ihm geben. Der Reiter versuchte dennoch sein Pferd zu wenden, vollführte jedoch bloß eine volle Wende und wandte sich wieder den beiden Gestalten auf der Landstrasse zu. Der Anblick der Vogelscheuchenhaften Figur Gandolphos, und vielmehr der Dickläufigen Donnerbüchse in seinen Händen, der sich rasch in seinem Rücken aufgebaut hatte, schien ihm den Gedanken an eine Flucht vorerst vergessen zu lassen. Gios grinste breit. “Herr, zieht keine falschen Schlüsse. Auch wenn die Umstände Euch anders denken lassen, wir sind keine Wegelagerer. Oh nein - wir überbringen Grüsse! Bitte steigt von Eurem Ross, ja?” Der Reiter schaute noch einmal über seine Schulter zur Donnerbüchse und schien zu resignieren. Er stieg vom Pferd und hielt seinen Degen gesenkt vor sich.


“Was wollt ihr?”


Gios stützte seine Armbrust wieder auf die Hüfte. Er griff in seine Jackentasche und holte eine Lederrolle hervor, die er dem Reiter vor die Füsse warf. Sein Gesicht war todernst. “Aufheben und Lesen, bitte, der Herr.” Der Schalk war aus seiner Stimme komplett gewichen. Der Mann hob das Leder auf, entrollte es und begann mit zitternder Stimme - wobei er immer wieder unterbrechen musste, um die Rolle in besseres Mondlicht zu schwenken:

“An den vermeintlich ehrenwerten Waldemar Burger,


Ihr habt mir unsägliches Leid angetan. Nicht nur hat Eure dreiste Behauptung meine Zitronen seien nicht frisch gewesen mich zutiefst in meiner Ehre als aufrichtigen Handelsmann gekränkt; nein, Ihr konntet auch nicht davon lassen mich vor der versammelten Handelskammer in absenti schlechtzureden, mich zu einem Wucherer, Betrüger und Lieferanten verdorbener Waren derart zu verunglimpfen, dass mein persönlich verletzter Stolz nunmehr auch mit einem beträchtlichen gewerblichen Schaden verbunden ist. Ich nenne Euch einen Lumpen und einen Lügner. Mir verbleibt keine andere Wahl, als meiner höchstmöglichen Empörung über Euer unmännisches Verhalten mit dem tiefsten Ausdruck meines Verlangens nach Satisfaktion zu begegnen. Ich bin überzeugt, dass Eure Ehre die gleiche Schuld von Euch einfordert. Wohl wissend, dass Eure bevorstehende Klausur mich meiner Satisfaktion für einige Monate beraubt und mich die ungebrochene Schande dieser ungesühnten Schuld noch weitere Zeit einem tiefen Leid aussetzen wird, habe ich mich entschlossen die Umstände der mich zu ereilenden Wiedergutmachung selbst in die Hand zu nehmen. Ich bin sicher Ihr werdet die unkonventionellen Umstände dieser Situation zu würdigen wissen, wenn Ihr vernehmt, dass ich niemand geringeren als einen Mann von Ehre, den estalischen Diestro Don Ruiz Alvar Gonzo y Borrevara mit dem vollsten Vertrauen und voller Commission betraut habe, mir die zustehende Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Die ebenfalls anwesenden Vertrauten Gandolpho und Gios werden auch dafür besorgt sein, dass die stringenteste Wahrung des Codex Duelo unter den gegebenen Umständen höchstförmliche Beachtung findet - die beiden Herren werden Euch, respektive Don Ruiz mit Sekundatio zur Seite stehen.


Ich verbleibe in grösstmöglicher Erwartung der baldigen Befriedigung meines tief emfundenen Schmerzes als Euer ergebenster Diener Alfons Lujid”


Ruiz entledigte sich seines Mantels und Hutes, zog gelassen seinen Rapier und machte einen Schritt auf Burger zu. “En Guardia, senor.” …

Burger liess das Leder sinken, seine Stimme zitterte, ob vor Angst oder Ärger war nicht auszumachen. ‘Das werdet ihr bereuen, ihr Halunken, das wird auch Lujid, dieser Fischkopffresser, noch bereuen! Wenn ihr mich tötet, werden andere meinen Platz einnehmen. Woher wusstet ihr überhaupt, dass ich heute Nacht hier durchkommen würde? Ahh, ihr tileanischen Verräter, das war einer von euch! Don Rodolfo wird sich um euch kümmern. Und ihr, Estalier, wisst ihr überhaupt, worauf ihr euch eingelassen habt? Nein? Nun gut, dann soll es so sein. Nehmt DAS!’ Burger macht unvermittelt eine Bewegung auf Ruiz zu, doch der ist vorbereitet und schneller. Angriff 86*51, daneben. Burger trifft 3*36, Ruiz versucht zu parieren 80*51, misslingt, mach jedoch eine schnelle Ausweichbewegung 2*54. Angriff Ruiz 7*51, Burger pariert 41*26 misslungen, Netto 9 Schaden im Körper. Burger lässt die Waffe fallen und sinkt auf die Knie: ‘Gnade, Senhor!’

Die Spitze von Ruiz’ Rapier ruhte direkt unter Burgers Kinn. In der kühlen Nachtluft bildete der Atem Burgers schon zu dieser Jahreszeit Nebelfahnen. “Wer um Gnade ersucht, dem wird sie gegeben, Senhor. Deshalb ersuche ich Euch um die Gnade Eurer Entschuldigung bei Don Luijd. Werdet Ihr Euch öffentlich und insbesondere vor der versammelten Handelskammer für Eure verletzenden Worte über Don Luijd entschuldigen, so werdet ihr diesen Ort mit einer Schramme an Eurem Körper, aber mit einer unversehrten Ehre verlassen. Ihr habt gut gefochten - ich fühlte einen Hauch von Schicksal, als sich unsere Klingen kreuzten und das spürte ich bisher bei nicht vielen Gegnern. Nun, Don Burger, was sagt Ihr?” Burger hatte mittlerweile wieder seine Fassung zurück. “Nun denn. So sei es.”

Ruiz machte einen Schritt zurück. Steckte seinen Rapier in die Scheide und machte eine Verneigung. Er hob seinen Mantel und Hut vom Boden und ging ein paar Schritte zum nächsten Apfelbaum, wo er betont unbeteiligt stehenblieb.

Gios grinste breit, während er hervortrat - “Ausgezeichnet, wirklich ausgezeichnet! Es freut mich, dass die Ehrenmänner ihre Angelegenheiten so wunderbar ehrenwert erledigt haben. Nun wäre noch ein kleiner Teil für uns einfache Soldsmänner zu tun … ehrenwerter Herr Burger, wenn Ihr nun noch den Inhalt Eurer Taschen, Reisetaschen, euren Schmuck und, wenn wir schon dabei sind auch noch diesen vorzüglichen Reisemantel vor Euch auf den Boden legen würdet … ein kleiner Preis würde ich meinen für eine unversehrte Ehre und nur eine wirklich kleine Schramme.” Gandolpho gluckste, während Burger, schäumend vor Wut seine Sachen auf einen Haufen warf.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file