Converting En_guardia

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing En guardia

Editing En guardia

Preview:

Leopold schlich sich leise an den Rand des Daches, wo er sich im Schatten eines steinernen Kamins versteckte. Im Halbdunkel der Dämmerung spähte er zu den beiden Schatten hinüber, die sich auf dem Dach des nächsten Hauses versteckten und denen er seit einiger Zeit folgte. Oleg und Mareg waren ihm einige Nächte zuvor vor der Taverne ‘zum Gelehrten’ aufgelauert und ihm danach offensichtlich gefolgt. Es war ihm gelungen, sie abzuschütteln, doch Leopold musste herausfinden, was ihre Anwesenheit in Middenheim bedeutete. Waren sie wegen ihm hier ? Ihm vom Hof des Barons, von wo er hatte abhauen müssen, gefolgt? Oder war es nur ein Zufall? Auf jeden Fall hatten sie ihn gesehen und erkannt und Leopold wusste, dass das für ihn ein Problem bedeutete. Vorsichtig spähte er über den Rand des Daches nach unten. Das Haus befand sich am südwestlichen Ende des Stadtparkes. Die Silhouetten der Büsche und Bäume zeichneten sich am Abendhimmel klar ab. Die untergehende Sonne erhellte die Szenerie nur noch spärlich, doch Leopold sah auf eine Gruppe von Männern herab, die sich zwischen dem Park und den Gebäuden gegenüberstanden. Auf der einen Seite stand ein untersetzter, aber kräftiger Mann mit kurzem Haupthaar und gepflegtem Vollbart. Er trug eine blau-gelbe Hose und ein weisses Hemd. An seiner Hüfte baumelte ein mit Ornamenten verziertes Rapier. Sein schwarzes Sakko hatte er ausgezogen und einem unscheinbaren Mann ausgehändigt, ca. 40 Jahre alt, dürr, mit gezwirbeltem Oberlippenbart, offensichtlich ein Schreiber oder Verwalter. Neben den beiden stand ein weiterer Mann mit Hornbrille und dunkler Kleidung. Er trug eine Ledertasche. Als Leopold die Gruppe gegenüber betrachtete, presste er seine Lippen zusammen: Ein weiterer Kettenhund seines ehemaligen Herrn. Beim schlanken und eleganten Stutzer, der mit einigen theatralischen Kniebeugen Körperertüchtigungen vortäuschte, handelte es sich um Gustav, Freiherr von Wallersdorf, ein verarmter notorischer Schürzenjäger vom Hof des Barons. Auch er wurde von einem Sekundanten und einem Quacksalber begleitet, offensichtlich würde hier gleich ein Duell stattfinden. Leopold wusste, dass der Freiherr zwar ein begnadeter Frauenheld, seine Fechtkünste jedoch bestenfalls durchschnittlich waren.

Friedrich hatte die letzte halbe Stunde damit zugebracht, sich geräuschlos von Schatten zu Schatten bewegend durch den südwestlichen Stadtpark zu schleichen. Jetzt spähte er zwischen zwei Büschen hindurch auf den kleinen Platz, wo das Duell stattfinden sollte. Er sah Ruiz mit Herrn Schubert und dem Medikus seinem Gegner gegenüber stehen. Der Freiherr von Wallersdorf hatte gerade einige Kniebeugen beendet und wandte sich seinem Sekundanten zu. Dieser reichte ihm ein Rapier und von Wallerdorf führte prüfend einige schnelle Bewegungen mit der Friedrichs Meinung nach lächerlichen Waffe, nicht viel mehr als ein Zahnstocher, aus. Voller Vertrauen umfasste Friedrichs Hand den Stiel seiner grossen Holzfälleraxt, die Waffe, die mehr seinem Geschmack entsprach. Plötzlich sah er aus dem Augenwinkel eine Bewegung wenige Meter vor sich. Offenbar war er nicht der einzige, der sich hier im Gebüsch versteckte. Es hatte sich gelohnt, dass er darauf bestanden hatte, Ruiz zu begleiten. Der Estalier hatte zwar etwas von ‘Ehre’ und ‘ungebührliches Misstrauen’ gefaselt, weshalb sich Friedrich auch bereit erklärt hatte, sich in die Büsche zu schlagen, aber er wusste, dass Vertrauen gut, aber Kontrolle besser war.

Ruiz sog verärgert die Luft zwischen seine Zähnen ein. Der Amateur vor ihm würde einen beleidigend leichten Kampf liefern. Das geschulte Auge des Estaliers hatte sofort gesehen, dass der Freiherr wusste, an welchem Ende er das Rapier fassen musste, aber mit der Fechtkunst des Carravari-Stils würde der Ignorant keine Minute mithalten können. Ruiz überprüfte noch einmal den Sitz seiner Kleidung und den Halt des Taschentuchs des Barons Sigismund zu Hofstetten, das er in den Gürtel gesteckt hatte. Der Freiherr hatte ebenfalls ein Taschentuch im Gürtel, die Trophäe, die Ruiz schon bald an sich nehmen und als Zeichen seines Sieges und der Satisfaktion dem Baron zu Hofstetten übergeben würde. Ruiz wusste nicht genau, weshalb der Baron und der Freiherr einen Ehrenhändel auszutragen hatten. Herr Schubert hatte lediglich Andeutungen über eine Angelegenheit gemacht, die die Nichte des Barons betraf. Doch das war auch nicht Ruiz’ Problem, denn ihm ging es vor allem um die Goldkronen, die er für diese offensichtlich kindisch einfache Aufgabe einstreichen würde. Er hatte da einen herrlichen polierten Kürass beim Schmied in der Rosengasse gesehen. Einzig, dass dieser Friedrich darauf bestanden hatte, ihn zu begleiten, trübte Ruiz’ Vorfreude auf seinen sicheren Sieg etwas. Der Holzfäller hatte ihn davon zu überzeugen versucht, dass es sich bei diesem Duell um mehr als nur einen Ehrenhändel auf erstes Blut handeln könnte. Obwohl Ruiz zu verstehen geglaubt hatte, dass der Baron über einen unbeabsichtigten Fechtunfall, der im Tod des Freiherrn endete, nicht unglücklich wäre, würde ein zu offensichtlicher Tod des Kontrahenten Fragen aufwerfen und allenfalls die Ehre des Estaliers in Frage stellen. Umgekehrt konnte es sich Ruiz einfach nicht vorstellen, dass der Freiherr auch nur ansatzweise in der Lage sein würde, ihn, den estalischen Diestro Ruiz Alvàr Gonzo y Borravera, ernsthaft zu verletzen. Um den Holzfäller los zu werden, hatte Ruiz schliesslich zugestimmt, dass Friedrich ‘in der Nähe bleiben’ und das Duell ‘im Auge behalten’ sollte. Ruiz hob seinen Rapier und nahm die Fechtstellung und die Mensur zu seinem Gegner ein. ‘En Guardia!’ stiess der Estalier hervor und die Klingen kreuzten sich.

Leopold hatte fasziniert zugeschaut, wie sich die beiden Fechter in Position begeben hatten. Bereits hatte ein erstes Abtasten der Kontrahenten stattgefunden, als eine Bewegung zu seiner Linken Leopolds Aufmerksamkeit wieder auf Oleg und Mareg lenkten. Auch die beiden Schläger beobachteten das Duell. Leopold sah mit Schrecken, wie der drahtige Mareg einen länglichen Gegenstand über die Dachkante streckte, während Oleg die Umgebung beobachtete. Leopold wagte sich nicht zu bewegen, aus Angst bemerkt zu werden. Da drückte Maregs Finger den Abzug und der Bolzen begann seinen Flug in Richtung des Duellplatzes.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file