Converting Es_ist_zum_Kotzen

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Es ist zum Kotzen

Editing Es ist zum Kotzen

Preview:

‚Verdammt!’ Julius schlug mit der flachen Hand auf das Lesepult, vor dem er seit zwei Stunden sass. In dieser Zeit hatte er ‚Maleficos de terra disperdere’ auf der Suche nach einem Hinweis zur Sigmarikone überflogen, den Text jedoch kaum wahrgenommen. Zu sehr waren seine Gedanken beim letzten Abend im ‚Gelehrten’. Es war nicht so gelaufen, wie er sich das vorgestellt hatte, gar nicht! Es hatte alles gut angefangen: Er hatte sich mit Herbert abgesprochen, dass sie Claudius Zumhof ein wenig auf den Zahn fühlen sollten. Herbert, der Experte im ungezwungenen und zielorientierten Gespräch hatte vorgeschlagen, sich am ersten Abend ungezwungen zu treffen und über dies und das zu debattieren. Wenn dann das Eis gebrochen und die Zungen gelockert waren, sollte man am folgenden Abend die Informationen abschöpfen. Julius hatte das, wie immer wenn Herbert etwas vorschlug, für einen hervorragenden Plan gehalten. Dann war ihm Astrid über den Weg gelaufen und Julius hatte gedacht, es sei eine gute Idee, sie am ersten Abend mitzunehmen. Erstens um Claudius das Gefühl zu geben, es wäre ein Abend unter Lehrlingen und zweitens, und das war der Hauptgrund, weil Julius schon seit seiner Ankunft in Middenheim ein Auge auf die schöne Himmelsmagierin geworfen hatte. Er war sich eigentlich immer sicher gewesen, dass sie etwas für ihn übrig hatte, denn kurz nach seiner Ankunft war sie in der Vesperpause zu ihm und seinem Mentor an den Tisch gesessen, zusammen mit ihrer Freundin, dieser Hildegard. Sie hatten ständig gelächelt und Astrid hatte ihn mindestens zwei Mal angesehen. Gut, sie sprachen vor allem mit Magister Rothaar, doch Julius bemerkte ihre Seitenblicke. Dann hatte sie einmal mit ihrem Bein seines berührt und Julius so ein Zeichen gegeben. Er hatte aber leider nicht den Mut gefunden, sie dann anzusprechen. Seit diesem Moment hatte er für Astrid geschwärmt und immer wieder versucht, mit ihr zu reden. Während jeder Vorlesung suchte er ihren Blick, und obwohl er seinen immer abwandte, wenn sie ihn anschaute, war er sich sicher, dass sie seine Gefühle teilte. Dann der Vorfall in der Bibliothek. Mit dem ‚Liber daemonica’. Jeden anderen Lehrling hätte Astrid der Erzzauberin gemeldet, doch ihn hatte sie gedeckt! Schliesslich hatte Julius sich ein Herz gefasst und sie angesprochen und sie hatte, Julius war sich sicher, freudig angenommen.

Er hatte eine schöne Blume gekauft und nervös lange vor der vereinbarten Zeit in der Empfangshalle der Gilde auf sie gewartet. Dann war sie gekommen und sie hatte ihm den Atem geraubt! Ihr wunderschönes, elfenbeinfarbenes Gesicht, mit den tiefschwarzen langen Haaren und den stahlblauen Augen, hatte gelächelt, als er ihr mit zittrigen Händen die Rose gegeben hatte. Sie hatte nicht bemerkt, wie er seine Schweiss nassen Hände an seiner Hose abgewischt hatte, zum Glück. Ihr tolles, rotes, schulterfreies Kleid mit den dünnen Trägern hatte den Ansatz ihres Busens erkennen lassen. Es war ihm nie aufgefallen, dass Astrid so volle, grosse Brüste hatte, doch das war wohl wegen der unvorteilhaften Lehrlingsrobe, die sie gewöhnlich trug. Das Kleid endete auf der Höhe der Unterschenkel und ihre Füsse steckten in braunroten Sandalen, ausserdem hatte sie ein Tuch umgeschlungen. Als sie sich begrüssten, hatte er ihr Parfum bemerkt und war beinahe wahnsinnig geworden. Noch in 10 Jahren würde er sich an diesen Duft nach frischem Salbei und Orchideen erinnern. Julius hatte sich daran erinnert, dass er vergessen hatte, einen Duft aufzutragen und hatte wieder ein wenig Abstand genommen. Er hatte ihre Anmut und Eleganz bewundert, mit der sie sich bewegte und sein Blick war immer und immer wieder von ihrem Dekolleté angezogen worden. Er hatte belangloses Zeugs geplaudert und als Claudius Zumhof schliesslich auch gekommen war, waren sie aufgebrochen.

Im ‚Gelehrten’ hatten sie Herbert getroffen und dieser hatte sich nach einer charmanten Begrüssung sofort an ihren Plan gemacht und sich mit Claudius abgegeben. Julius hatte seine Chance packen mit Astrid ein Gespräch beginnen wollen, doch eigenartigerweise war die schöne Himmelsmagierin plötzlich kurz angebunden. Sie hatte seine Rose achtlos auf den Tisch gelegt und abweisend an ihrem Wein genippt. Julius war ratlos gewesen. Dann, nach sicher zwei, drei Stunden, während denen Julius kaum etwas und Astrid noch weniger gesagt, Herbert sich mit Claudius bestens unterhalten und er hilflos einige Becher Wein getrunken hatte, geschah es: Herbert, den er für seinen Freund gehalten hatte, wandte sich plötzlich Astrid zu. ‚Schöne Frau, warum so still?’ hatte er gefragt, ihr einige platte Komplimente gemacht und beiläufig ihren Arm berührt. VERDAMMT! Wieder schlug Julius mit der Hand auf den Leseständer. Wie konnte er nur, der Herbert? Und das schlimmste: Astrid war darauf eingestiegen. Sie schien nicht bemerkt zu haben, wie oberflächlich Herberts Komplimente und schleimig seine Bemerkungen waren! Plötzlich lächelte sie und begann, Herbert Dinge über sich zu erzählen, die er, Julius, nicht gewusst hatte! Er hatte auf jedes ihrer Worte gelauscht und mehr und mehr Wein getrunken, und mit jedem Schluck hatte er klarer gesehen, was Herbert da im Schilde führte! Irgendwie war es ihm dann gelungen, den Abend zu beenden. Herbert hatte darauf bestanden, Astrid zur Akademie zurück zu begleiten und obwohl Astrid meinte, dass ein Begleiter genüge, hatte Julius insistiert, ebenfalls mitzukommen. Sie waren dann alle zusammen gegangen und als Astrid im Inneren des Gebäudes verschwunden war, hatte Herbert noch die Frechheit besessen, einige anzügliche Bemerkungen über sie zu machen und zu fragen, ob er, Herbert, wohl Chancen bei der Puppe habe. Er hatte noch besorgt gefragt, ob mit Julius alles in Ordnung sei! NA UND OB!

Auf einmal fühlte sich Julius kotzübel an seinem Lesepult. Er hatte gestern viel zu viel Wein getrunken und nun begann sich alles zu drehen. Es gelang ihm noch, zu einem der Bibliotheksfenster zu eilen, dieses aufzureissen und dann einen Schwall Kotze über die Mauern der Akademie nach draussen zu ergiessen. Glücklicherweise war vor der Bibliothek nur ein jetzt menschenleerer Hof. Julius wischte sich den Mund ab und schloss das Fenster wieder. Als er sich umdrehte, stiess er vor Schreck beinahe ein Lesepult um: Astrid stand vor ihm, ihre schönen schwarzen Haare zu einem Rossschwanz gebunden und in ihrer ungeschminkten Schönheit attraktiver denn je. Sie hatte missbilligend die Stirn gerunzelt. Julius versuchte, unter ihrer Lehrlingsrobe ihre prallen Brüste zu entdecken. ‚Halloooo? Hier oben?’ stiess sie hervor. Offenbar hatte er doch noch einiges an Restalkohol intus und zu offensichtlich auf ihre Oberweite gestarrt. ‚Äääähhh, ja?’ stotterte Julius. ‚Nun, wie siehts aus, Julius? Ich muss sagen, ich habe mich gestern gut unterhalten. Gehen wir heute wieder in den ‚Gelehrten’? Und wird dein Freund Berti wieder da sein?’ Julius drehte sich um, riss das Fenster auf und kotzte erneut in den Innenhof.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file