Converting Im_Innenhof_eines_Landgutes

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Im Innenhof eines Landgutes

Editing Im Innenhof eines Landgutes

Preview:

Kurt der Einäugige hastete über den Kiesweg durch die kleine Allee, die vom Tor des Anwesens zum kleinen Hügel führte, auf dem die Kappelle stand. Sie hatten im Schutz der Nacht angegriffen und die wenigen Verteidiger auf den Mauern überrascht. Nur noch gelegentlich hörte man aus einem der Gebäude oder vom Wehrgang her das Klirren von Schwertern oder das Stöhnen eines Verwundeten. Er hörte, wie die zweite Gruppe der Reneganten dabei war, das Gesinde und die im Schlaf überraschten Arbeiter zusammenzutreiben und irgendwo einzupferchen. Vor sich sah Kurt die gedrungene Gestalt seines Hauptmanns Richmond. Dieser brüllte gerade der ersten Gruppe Befehle zu und trieb sie mit üblen Flüchen voran. Offenbar war es einigen der Bewohnern gelungen, sich in die Kappelle zu flüchten. ‘Hauptmann’, rief Kurt ausser Atem und Richmond drehte sich zu ihm um. ‘Hauptmann, sie sind hier!’ Kurt bemerkte, dass seine Meldung wohl zu spät gekommen war, denn Richmonds Blick, gierig, hasserfüllt, erwartungsvoll und furchtsam gleichzeitig, war auf das Tor fixiert und Kurt drehte sich um. Vor dem Licht der Fackeln, die das offene Tor erhellten sah er die riesige Schattengestalt eines grossen Mannes auf einem Streitross, der durch die Allee langsam auf sie zuritt. Das flackernde Licht spiegelt sich auf seiner dunklen und schweren Rüstung, er trug einen mit Dornen versehenen Helm und eine gewaltige Zweihandaxt auf dem Rücken. Neben ihm gingen schweigend vier weitere, ähnlich gerüstete und bewaffnete Männer. Ihre schweren Schritte knirschten auf dem Kies der Allee. Richmond verneigte sich: ‘Mein Herr Hjollmar!’

In der kleinen Kappelle war eine kleine Gruppe von Bewaffneten dabei, die Holzbänke vor der Pforte aufzuschichten. Währenddessen schossen zwei oder drei Schützen mit Armbrüsten aus den kleinen Fenstern auf Ziele unterhalb. Beim Altar stand besorgt der Haushofmeister und schrieb eilig einige Zeilen in ein Buch. Neben ihm stand eine junge, attraktive Frau und redete auf den Verwalter ein. Dieser wandte sich jetzt ihr zu: ‘Nein, ich werde ganz sicher nicht zulassen, dass Ihr an den Kampfhandlungen teilnehmt, Rosalinde!’


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file