Converting Journal_Franz

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Journal Franz

Editing Journal Franz

Preview:

Nach Die Ikone des Sigmar (3 Tage)

  • Franz untersucht die Stadt nach einem geeigneten Rüstungs- und Waffenschmied. Wen haben wir denn so? (Im Neumarkt-Viertel gibt es eine ganze Gasse, wo sich eine Schmiede an die andere reit. Zu kaufen gibt es fast alles.) Franz fragte sich durch, bis einen geeigneten Schmied fand. Ferdinand Eisenbrech - aus dem gotischen “frith” für Schutz und Sicherheit sowie “nanth” für Kühnheit - der kühne Beschützer also, das war doch schonmal ein vielversprechender Anfang. Franz lässt sich die Waffen und Rüstungen zeigen. (Ein paar Richtpreise: Schwert 10 GK, Hellebarde 15 GK, Rapier 18 GK, Armbrust 25 GK, Bogen 10 GK, Pistole 200 GK.)
  • Danach hört sich Franz in den entsprechenden Kreisen etwas um. Es wird sich doch sicher eine geeignete Arbeit für ihn finden. (Klatsch-Probe routine +10%: Wurf 07, gelingt.) Franz trifft einen drahtigen Burschen namens Wiesel-Werner, der eine Aufgabe für ihn habe. Er solle sich im Roten Reiter bereit halten, bald gehe es los. “Worum es geht? Na, da fragste besser nicht. Nichts Schlimmes, aber es könnte sein, dass deine Fäuste blutig werden. Nimm also Handschuhe mit!” - Wiesel-Werner, das kann nur Ärger bedeuten. Aber damit kennt sich Franz bestens aus. Also setzt er sich mit einem Krug Wasser in eine dunkle Ecke des Roten Reiters, die rechte Faust in einen ledernen Schlaghandschuh gesteckt, und wartet auf Wiesel-Werner.

Am dritten Morgen entdeckt Franz, dass ihm 4 Goldkronen fehlen! Irgendjemand hatte ihn bestohlen, wahrscheinlich des Nachst im Schlafsaal des Roten Reiters!/

  • Franz kauft sich eine Lederhose und eine Lederkappe. Ein wenig Schutz kann nie schaden.

Nach Mord im Sigmartempel (7 Tage, davon 4 Tage im Lazarett)

  • 1.-4. Tag: Franz ist ganz froh, ein paar Tage im Lazarett verbringen zu können, auch wenn sein linker Arm schmerzt. Hier wird man wenigstens nicht bestohlen. Ausserdem nutzt er die Zeit, um sich mit weiteren Verwundeten und den Heilern und Pflegerinen zu unterhalten.
  • 5. Tag: Franz verlässt am Morgen das Lazarett. Franz versucht bei einer älteren Pflegerin unterzukommen, deren Sohn im Krieg gefallen ist (Charme-Probe Routine +10%, Wurf 74, misslingt. Franz ist der Pflegerin irgendie unheimlich und sie will ihn lieber nicht bei sich in der Wohnung)
  • 5. Tag: Nachmittags sucht Franz Wiesel-Werner, um zu erfahren, ob sich die Sache mit dem Roten Reiter schon erledigt hat, währen Franz unpässlich war. (Wiesel-Werner sagt Franz, morgen, also am 6. Tag, gehe es los. Ein paar Händler aus der Umgebung, Bauernpack, haben es gewagt, im Neumarkt-Viertel ihre Lebensmittel anzubieten in der Strasse, in der Werner und “seine Freunde” ihren Laden haben. Franzens Job ist einfach: Er soll die Händler frühmorgens mal richtig aufmischen und ihre Stände zertrümmern, nur so eine Lektion, keine Toten oder so. Werner bietet ihm dafür 3 GK und wesentlich bessere Jobs, wenn er sich bewäre… “Vielleicht solltest Du aber noch Freunde mitbringen, so ganz alleine gegen ein halbes Dutzend Bauern. Wer weiss, ob Du damit klar kommst…” Ach was, mit dem Bauernpöbel werde ich schon alleine fertig.
  • 5. Tag: Am frühen Abend wollen sich Franz und Herbert treffen.
  • 5. Tag: Später begibt sich Franz in den Roten Reiter und trinkt einen Krug Wasser.
  • 6. Tag: Die Lektion: Franz macht sich frühmorgens auf ins Neumarkt-Viertel. Tatsächlich sind schon ein paar Bauern dabei, von ihren Wagen aus Marktstände aufzubauen. Ihr Lebensmittelangebot ist eher kümmerlich, halb verfaultes Gemüse und grünliches Fleisch… Franz geht hin zum ersten Handkarren und wirft ihn in einem Ruck um. Kohlköpfe kullern durch die Gassen. Dann gleich zum nächsten Stand, ein Tritt, und das Gerüst kracht zusammen. Es regt sich Aufruhr. Eine Bauernsfrau schleudert einen Kohlkopf nach Franz. Und zwei jüngere Bauern stürzen sich auf ihn. Doch Franz ist im Strassenkampf geübt, Waffenloser-Kampf 44*52, der erste Bauer geht gleich zu Boden. Der zweite verfehlt Franz mit einem Schwinger. Franz tritt zu, Waffenlos 30*54, voll in die Eier… “Hehe, Ihr Bauerntölpel, seht Euch vor!” Einschüchtern leicht 80*71, das Pack hat noch nicht genug, weitere Kohlköpfe fliegen. Gerade als Franz den vierten Stand zertrümmert, stürzt sich von hinten ein dicker, aber kräftiger Bauer auf ihn. Um Haaresbreite gleitet ein Dolch an Franzens Gesicht vorbei. Franz schwingt herum und trifft den Dicken mit einem kräftigen Tritt am Knie, 39*52, 7 Schaden. Erneut sticht er zu und trifft Franz an der Brust (KG Wurf 07, 4 Schaden -3 RP, 1 LP verlust), zum Glück hält das Kettenhemd das meiste ab. Franz schlägt zurück, 20*52, 7 Schaden, Kritischer Wert 3. Mit einem dumpfen Blop fliegt der dicke Bauer rücklings auf den Boden und wird bewusstlos. Nun getraut sich keiner mehr… die Weiber schreien nach der Stadtwache. Franz schmeisst noch zwei weitere Karren um: “Lasst Euch hier nie mehr blicken, Bauernpack, das ist nicht euer Markt!” Dann verschwindet er in einer Seitengasse… Wiesel-Werner ist mit Franzens Arbeit zufrieden und zahlt ihm am nächsten Tag 3 GK. (+10 EP für entscheidende Aktion)
  • Diebespack! Wahrnehmungsprobe gegen Widerstand Schleichen, 91*18, des Nachts klaut jemand dem schlafenden Franz im Gemeinschaftssaal 7 GK aus einer Nebentasche!

Und führe mich nicht in Versuchung...


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file