Converting Journal_Friedrich

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Journal Friedrich

Editing Journal Friedrich

Preview:

Nach Die Ikone des Sigmar – Aus dem Tagebuch von Julius Albers

Nach dem Friedrich sich in die Sicherheit der Stadt Middenheim retten konnte, versucht er:

in der Stadt einen Händler, Schreiner, Köhler, Jäger oder Späher zu finden, die eine Arbeit für ihn haben, die im nahe gelegen Wald zu entrichten ist. Oder er versucht sich einem Trupp anzuschliessen die im nahe gelegenen Wald Holzarbeiten aller Art ausrichten oder den Wald wieder sicherer machen für Holzarbeiten. (=Klatsch-Probe routine +10%: 71, misslungen. Franz wird nur abgewiesen oder ausgelacht. Middenheim, obwohl es auf einem stark bewaldeten Berg steht, führt sein Holz aus Dörfern der Umgebung ein. Doch diese sind alle zerstört oder von Truppen besetzt. Niemand weiss von jemandem, der noch Holz schlägt in den von Tiermenschen und Überresten der Chaoshorden verseuchten Wäldern. Ein Holzhändler am Neumarkt meinte nur: “Na geh doch Holz schlagen, ich kaufe Dir ab, was Du bringst. Schliesslich brauchen die Leute Bauholz zum Wiederaufbau - früher oder später und sofern uns Archaon nicht alle mit in die Hölle nimmt.”)

Eine Unterkunft zu finden bei seinem neuen Brötchengeber. (=Fehlanzeige genauso)

Nach Mord im Sigmartempel:

En guardia

Nach Ein ehrloser Adliger

Nach Rache ist Blutwurst

Tage danach

Eine Einladung

Der Verdacht

Die Verführung der Drei Aufrechten

Das erwachen danach

Einen Tag später (ausnüchterung) versucht Friderich sein Glück mit voller Hoffnung bei der ‘Kantorei Klaason’. Er sucht dort den Kontorleiter auf und fragt nach “Arbeit” die Klasson ihm in Aussicht gestellt hat. Falls ihm der Kontorleiter nicht glaubt soll er bei Klaason nachfragen (mit nachtdruck!).Friedrich erscheint in der Kantorei Klaason und wird zu Magnus Hansen, einem dünnen Mann mit Hornbrille, vorgelassen. Dieser sitzt vor einem einfachen Schreibtisch, der mit Stapeln von Dokumenten und ähnlichem übersäht ist. ‘Hmm, Friedrich, ja, Herr Klasson hat etwas erwähnt. Mal schauen…’. Er nimmt zwei, drei Papiere, schaut darauf und legt sie dann wieder weg, dann öffnet er eine Schublade unter dem Schreibtisch mit einem kleinen Schlüssel. ‘Aha, da hab ich es ja.’ Hanson guckt über seine Brille Friedrich an, schaut sich dann kurz um und leiser: ‘Hier, nimm dieses Dokument. Damit gehst du Zur Ersoffenen Ratte. Frag dort nach Johann Stallart und übergib ihm dieses Schreiben. Er wird dir dafür ein Paket geben, das du anschliessend zu Gilbert de Boispont bringst. Er wohnt im Gasthaus Grafenruh. Geh auf direktem Weg und gib das Paket niemandem sonst. Du solltest es natürlich auch nicht öffnen, wenn dir deine Arbeit lieb ist, klar? Wenn du das Paket abgegeben hast, kannst du dir bei mir deinen Lohn abholen, 5 Goldkronen.’ (Nimmt Friedrich die Arbeit an?)

Friedrich nimmt das Angebot an. Magnus Hansen muss Friedrich jedoch mehrmals die Namen in seinen Dickschädel eintrichtern. Da er gemerkt hat, dass Friedrich sich die Namen nicht mit dem richtigen Ort merken kann. Wird ausgewertet, sobald (und falls!) Friedrich-Hendrik wieder in Middenheim sind./

Und führe mich nicht in Versuchung...

Schwert und Schatten Hendrik versucht sich so gut und schnell es geht, sich als nützlich zu erweisen und hilft bei groben und schweren Arbeiten (sofern diese vorhanden sind). Ansonsten bleibt er eher ruhig und geniesst die Sumpflandschaft so gut es geht. Er versucht auch gleich in sein altes Lagerleben der Holzfäller zu fallen. Damit sein Aufenthalt noch etwas leichter fällt. Aber das wichtigste ist für ihn einfach die Klappe halten und nicht auffallen.

Freier Atem

Friedrich führt den Auftrag von Magnus Hansen aus. Im Gasthaus Grafenruh fällt ihm der in einer Ecke sitzende und ein Buch lesende Leopold nicht auf, der ihn bei seinem Eintreten erschrocken ansieht (Wahrnehmung 9828). (+5 EP und +5 GK)

Die Vereidigung

Zwei Wochen nach dem Selbstmord des Freiherrn von Wallersdorf ruft der Baron die Gäste in seinem Haus in sein Arbeitszimmer. ‚So, meine Herren. Ich konnte die ganze Angelegenheit regeln. Sowohl die Obrigkeit, als auch die Inquisition ist vom Tod des Freiherrn in Kenntnis gesetzt worden. Ich teilte ebenfalls mit, dass der Freiherr dem Chaos verfallen war und übergab seinen Leichnam Inquisitor Hoffer. Dabei habe ich sie, meine Herren, aus dem Spiel gelassen. Sagen wir einfach, ich habe einige Gefallen eingefordert, um die Angelegenheit ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen. Es ist nun nicht mehr nötig, dass sie wie Gefangene in meinem Anwesen wohnen. Ich danke ihnen für alles, was sie für mich und meine Nichte getan haben. Die finanziellen Angelegenheiten haben wir ja bereits geregelt. Sigmar sei mit ihnen!’


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file