Converting Journal_Julius

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Journal Julius

Editing Journal Julius

Preview:

Kauf der unten genannten Dinge: -10 S Wurfpfeile, -6 GK Schminke (gute Qualität ist 3, nicht 5), -20 GK schwarzer Lotus (ich brauch das als Zauberzutat, nicht als Gift: Ingredienz ist ‘Dosis schwarzer Lotus, der im Schatten geerntet wurde’. Ich gehe mal davon aus, dass schwarzer Lotus grundsätzlich im Schatten geerntet wird, sonst käme ich wohl gar nicht an die Ingredienz ;-), drum frage ich auch, wieviele Dosen eine Anwendung sind. 20 GK für nur eine Anwendung scheint mir schon sehr viel…), Total -26 GK, 10 S

Wenn Julius das Gefühl hat, dass ihn die Söldner beim Überfall nicht erkannt haben, lässt ers bleiben, wenn er unsicher ist, versucht er dasselbe wie unten noch einmal. Er glaubt nicht, dass ihn die Söldner im Vollsuff erkannt haben.

Julius spricht im Ulricstempel vor. Er möchte mehr über die Tiermenschen und insbesondere die Herdensteine erfahren und setzt die Jünger des Ulric von der vermuteten Existenz des Herdensteins in Kenntnis. Vielleicht lässt sich auf diese Art ein Auftrag herausholen? Mit Bezahlung? Julius setzt Charme ein, dann wäre das Notwendige mit dem Angenehmen zu verbinden. Julius betritt den gewaltigen Tempel des Ulric und erschaudert einmal mehr ob des Anblicks der heiligen Flamme des Wintergottes in der riesigien Haupthalle. Von einem Novizen wird er zu einem Priester namens Vater Ranulf geführt, ein älterer Priester mit grauem Bart und zahlreichen Narben, die davon zeugen, dass er seinem Gott einst auch auf dem Schlachtfeld gedient hatte. Julius erzählt ihm von dem Herdenstein im Drakenwald. Vater Ranulf hört aufmerksam zu. “Hmm, das könnte mit den Träumen zu tun haben, die Vater Odo seit einiger Zeit plagen. Er ist blind, doch äusserst feinfühlig für… besondere Strömungen. Er träumt seit einiger Zeit von einem gewaltigen Stein in Mitten des Waldes, von Knochen und Schädeln umgeben, aus dem Blut fliesst. Ausserdem träumte er von einem Krieger in schwarzer Rüstung auf dessen Schild das Zeichen des Khorne prangte. Und um seinen Hals trug dieser Krieger einen gehörnten Schädel aus Messing, dessen Augen rot glühten. Der Schädel soll, so träumte Odo mehrmals, gesagt haben: “Ich werde befreit werden”. Ich fürchte, dieses Ding sendet die Träume - und könnte damit auch jemanden herbeirufen. Schergen des Chaos, die einst zu Archaons Horde gehört hatten. Es wäre deshalb von grosser Wichtigkeit, diesen Schädel zu finden und hierherzubringen, damit er nicht in die falschen Hände gerät und wir ihn zerstören können. Nicht nur unser Tempel, sondern ganz Middenheim wären Euch dazu zu Dank verbunden. Leider sind unsere Tempelritter immer noch draussen und jagen nach dem blasphemischem Abschaum… Ihr würdet uns helfen? … Ulrich sei dank! … Ihr braucht Geld für ein paar Mietlinge? Nun denn, ich könnte Euch sicher 200 Goldkronen aus der Tempelkasse zahlen, wenn Ihr den Schädel zurückbringt.”

Julius versucht noch einmal Janna Eberhauer über ihre Träume auszufragen (Klatsch oder Charme) und bringt ihre Träume mit den Träumen, die Julius in der Nähe des Steins hatte, in Verbindung. Dabei äussert Julius die Vermutung, dass die Entfernung vom Stein, in der ein Magierkundiger Albträume hat von dessen Macht abhängt. Charme-Probe 38*40. Janna spricht ungern über ihre Träume, sie sagt aber, dass die Visionen in letzter Zeit abgenommen hätten: “Vielelicht ein Zeichen, dass die Kraft des Chaos abnimmt und es dem Imperator gelungen ist, Archaons Truppen endgültig zu zerschlagen.”

Ausserdem versucht Julius sich in den Bibliotheken noch einmal über Herden- und Warpsteine schlau zu machen. Er spricht auch bei Magister Marius vor und fragt ihn diesbezüglich aus. Er erwähnt, dass es im Drakenwald einen Herdenstein gibt und vermutet, dass es sich dabei um einen Warpstein handeln könnte. Akademisches Wissen (Magie) 67*49, Julius findet wenig Neues heraus. Als Herdensteine werden die Kultstätten von Tiermenschen bezeichnet, an denen diese Kreaturen oft dunkle Opferrituale durchführen. Warpstein ist ein höchst seltenes und wertvolles Material, dass bereits in kleinsten Mengen die Verbindungen zum Äther aufreissen und fürchterliche Mutationen auslösen kann. Ein ganzer Felsblock aus Warpstein wäre deshalb höchst ungewöhnlich. Magister Marius meint dazu: “Ich habe in meinem Leben noch nie mehr als eine Handvoll Warpstein gesehen - und das war schon höchst gefährlich, glaub mir, fass das Zeugs nicht an! Ein ganzer Felsen aus Warpstein? Dann stehe uns Sigmar bei… und Du weisst, ich halte nicht viel von Religion.”

Julius möchte folgende Dinge einkaufen: 10 Wurfpfeile: Total 10 S Schminke von guter Qualität: muss ich das ganze Tarnset kaufen oder gibts Schminke einzeln? Tarnset wäre 53 GK (gute Qualität) Nur Schminke für 2 GK 5 würde ich sagen, also 10 GK Huf eines weitgereisten Pferdes und Schwarzer Lotus: Julius zaubert ‘Veränderliches Gesicht’ (Zauberzahl 7, gibt +10% CH für 2 Stunden), nachdem er einen Kanalisieren-Wurf (61%) geschafft hat. Dann sucht er (Klatsch: CH40%+10% Zauberbonus) bei einem Schlachter das Huf eines weitgereisten Pferdes und Schwarzen Lotus (bei den Giften: 20 GK, Schwierigkeit in Middenheim zu finden ist anspruchsvoll. Wie viele Dosen gibt das wohl?) Julius probiert den Zauber Veränderliches Gesicht aus Westheimers Zauberbuch aus: Kanalisieren 97*61 misslingt. Zauberwurf 5+6*8 gelingt. Klatsch-Probe leicht, 64*70, einen Huf zu finden, ist kein Problem. Klatsch-Probe anspruchsvoll 27/40 gelingt, Julius findet einen tileanischen Händler, der ihm Schwarzen Lotus verkauft. (Wohl nur eine Dosis, obwohl mir das sehr teuer erscheint, vor allem, da bei der Anwendung auch noch ein Wurf für Giftherstellung fällig würde und damit eine wohl mehr als 50% Chance besteht, das Gift zu verschwenden. Machen wir also generell 3 Anwendungen - dann kann man auch ein paar vermurksen).

Dann sucht Julius mit demselben Zauber wie oben und Klatsch die überlebenden Söldner, die beim Überfall auf die Karawane im Schadensumpf dabei waren. Wenn sie in der Stadt sind, dann zaubert Julius (wiederum nach Gelingen einer Kanalisieren-Probe) ‘Gedächtnisschwund’ auf jeden, der ihn beim Überfall gesehen haben könnte (Zauberzahl 8, WI-Wurf gegen Widerstand 51%) Julius zaubert Veränderliches Gesicht. Kanalisieren misslingt 68*61. Zauberwurf 7+5*8 gelingt. Klatsch-Probe 48*50 gelingt. Julius findet zwei der Söldner in einer Kaschemme, spendiert ihnen ein paar Bier und bezaubert sie dann in einer dunklen Gasse auf dem Weg zu einer “besseren Taverne”: Kanalisieren 28*61 gelingt, Zauberwurf 0+0*8 gelingt: Ein unnatürlicher kalter Wind weht durch die Gasse und lässt Julius erschauern und die Hunde in den Hinterhöfen aufbellen. WK-Probe auf Widerstand Julius 54*51, Söldner A 28*30. Erscheint leicht verwirrt: “Sag mal, was murmelst Du da, hicks?” “Komm, Albrecht, lass uns wieder rein gehen, hier draussen bläst der Wind arschkalt.” Und schon entschlüpfen die Söldner zurück ins Gasthaus und Julius steht fröstelnd auf der Strasse.

Julius informiert Magister Lamont darüber, dass es ihm gelungen sei, sich bei Gerhards Galgenvögel einzuschleichen (unter Anwendung der Steckbrief-List). Er habe keinerlei Chaos-Aktivitäten bei den Räubern feststellen können. Offenbar sei es auch Daniel Westheimer gelungen, sich bei den Räubern einzuschleichen. Bei einem Überfall sei er aber getötet worden. Seine Leiche sei verbrannt worden und mit den Habseligkeiten haben die Räuber nichts anfangen können. Julius habe das Zauberbuch bei der Hinterlassenschaft gefunden und die Räuber haben nichts dagegen gehabt, dass er es an sich nehme, sie hätten es für ein normales Buch gehalten. Bevor der Magister dann zu bohren beginnt, erzählt Julius schnell, dass sie dann aber beim Überfall auf eine Karawane des Händlers Per Klaason aufgeflogen seien. Man habe sie nur gehen lassen unter der Bedingung, dass sich Julius um einen Herdenstein der Tiermenschen kümmern würde, der im Norden im Drakenwald liege. Schon viele Räuber seien den Tiermenschen zum Opfer gefallen, weshalb Gerhard Barnsteiner ein Interesse an der Vernichtung des Steins habe. Julius erzählt dann von seinen Albträumen und weist darauf hin, dass es sich vielleicht um einen gefährlichen Warpstein handeln könnte. Vielleicht seien auch Janna Eberhauers Träume von diesem Stein beeinflusst. Julius schlägt vor, mit der Erzzauberin das Gespräch diesbezüglich zu suchen. Magister Lamont hört sich Julius’ Geschichte an. “Seltsam, wieso versuchten die Räuber nicht, das Zauberbuch zu verkaufen? Man weiss doch, wie wertvoll es sein kann… Hmm, Du meinst, sie wollten keine Aufmerksamkeit erregen? Das könnte natürlich sein.” Diesen Herdenstein zu untersuchen und nach Möglichkeit auszuschalten, hält Magister Lamont auch für wichtig: “Wer weiss, was für Ausgeburten des Chaos sich sonst dort noch manifestieren können? … Wenn Du mehr über die Tiermenschen herausfinden möchtest, kannst Du Dich auch an den Tempel des Ulric wenden. Seine Jünger und die Ritter des Weissen Wolfs kämpfen seit Jahrhunderten gegen diese Bestien.”

Julius versucht, in der Bibliothek oder im Gespräch mit Gelehrten oder anderen Magiern mehr über Herdensteine und Warpsteine herauszufinden. Akademisches Wissen (Magie), 61*49, Julius findet wenig Neues heraus. Die Herdensteine sind Kultstätten und Versammlungsorte von Tiermenschen-Orten. Oft werden dort blutige Rituale durchgeführt. Warpstein ist ein höchst giftiges und Mutationen auslösendes Gestein, dass selbst in kleinsten Mengen seine verderbliche Wirkung entfaltet. (Für die entscheidenden Aktionen, die aber zum Teil misslungen sind, gibt es 20 EP).

Der verschwundene Magier

Julius, der viel von Herbert gelernt hat, versucht in der Zeit bis zur ihrer ‘Bewährungsprobe’ mit Klatsch und Charme (beide 40%) mehr, vielleicht auch Geheimes, über Gerhard Barnsteiner und seine Galgenvögel und über den Verbleib von Daniel Westheimer herauszufinden. Dabei geht Julius durchaus auch manipulativ vor (entscheidende Aktion). Zum Beispiel in der Küche (wo Julius, seinen Fähigkeiten entsprechend, arbeitet…), die Köchin weiss immer alles. Ausserdem übt sich Julius im Hexenblick (Magiegespür mit Einstimmung auf den Äther: 61%) und versucht so, die ‘Stimmung’ des Lagers zu spüren. Klatsch-Probe 32*40: Über Gerhard Barnsteiner erfährt Julius nur Gutes. Die meisten Lagerbewohner schwärmen geradezu von ihrem Anführer. Über seine Vergangenheit ist nicht allzuviel bekannt, ausser dass er mal eine Silbermine in den Silberhügeln Nordlands besessen haben soll und dann von einem Adligen enteignet wurde. Seither sinne er auf Rache gegenüber Nordland, da der dortige Kurfürst nicht auf seine Beschwerden eingegangen sei. Von einem Daniel Westheimer hat keiner je etwas gehört. Julius versucht sich auch bei der Köchin Klara etwas beliebt zu machen, Charme-Probe Routine, 30*60. Julius wird zum Liebling der 49-jährigen ehemaligen Magd, die ihm ständig irgendwelche Leckereien zukommen lässt: “Iss doch, mein Junge, damit Du kräftig wirst.” … “Keine Angst, die Aufnahmeprüfung werdet Ihr schon bestehen. Gerhard ist ein hervorragender Menschenkenner, der durchschaut Spione sofort. Er wird sehen, dass Du ein guter Junge bist” … “Nein, einen Daniel Westheimer kenne ich nicht, wieso sollte ich? Aber die meisten hier nehmen ja neue Namen an, wenn sie ins Lager kommen”. Des Nachts schreitet Julius das Lager ab und konzentriert sich auf die Verbindung mit dem Äther: Magiegespür-Probe 26*61. Julius kann keine starken magischen Strömungen erspüren. Auch als er in einem unbeobachteten Moment mal Gerhard Barnsteiner abcheckt, fällt ihm keine magische Aura auf. (+10 EP für die entscheidende Aktion)

Schwert und Schatten

Keine Aktionen

Der Dieb im Laboratorium

Julius meldet sich nach seiner Rückkehr bei Magister Marius: ‘Gerne will ich Euch helfen, den heimtückischen Dieb zu fassen und der Gerichtsbarkeit zu übergeben, Magister. Eine solche Tat, insbesondere der Versuch, Euch mit Aktivitäten des Kultes in Verbindung zu bringen, muss bestraft werden!’ Magister Marius zeigt sich erfreut über Julius’ Hilfsangebot: “Also, hör zu, ich habe einen Plan. Dieser Schuft wartet sicher jeweils, bis ich mein Labor verlassen habe und in meinem Zimmer bin. Vielleicht hat er auch einen Spitzel, der ihn warnt, falls ich mein Schlafzimmer wieder verlasse. Ich könnte also mein Labor verlassen und Du versteckst Dich hier in den Schatten und lauerst auf ihn. So stellen wir ihm eine Falle.” (muss mir die Details noch überlegen, aber daraus kann ich sehr gut das Abenteuer für den nächsten Spielabend machen)

Weiter spricht Julius bei Erzzauberin Eberhauer vor: ‘Herrin, ich weiss, dass ich die theoretischen Prüfungen noch nicht fertig abgelegt habe, doch das ist noch eine Frage weniger Wochen. Sobald ich mit ‘theoretische Alchemie’ und ‘Dämonologie im Spiegel der Zeit’ durch bin, muss ich mich für eine Schule entscheiden. Ich möchte die Prüfungsgebühr auf jeden Fall schon einmal entrichten.’ -40 GK :-( “Ja, Julius, Du hast grosse Fortschritte gemacht in letzter Zeit, ich denke, Du bist bald reif für die Prüfungen.” (Kaaa-Tsching!!!)

Julius hatte noch einen Heiltrank gekauft, nicht vergessen. 5 GK, oder? Dafür bin ich mit der Abrechnung oben nicht ganz einverstanden: Zündhölzer kosten pro Stück nur 1 Groschen, das macht zusammen 1 Schilling, total 4 GK 8 S. (Schriiiinggg?) Oder hat mich Meyer etwa übers Ohr gehauen!?! Weiss es ehrlich gesagt nicht mehr und das Suddelblatt habe ich auch nicht mehr. Nehmen wir mal an, ist schon bezahlt. Die Zündhölzerpreise hatte ich von irgendwas abgeleitet, da nicht gefunden im Buch. Kriegst also 29 S zurück. Netto also -38 GK und 11 S für Julius.

Das Collier der Baronin

Julius kauft: 6 Wurfpfeile -6 S 4 Fläschchen Lampenöl -20 S 12 Zündhölzer -30 S 1 Decke -25 S 2 kleine Glöckchen -4 S Rationen für 2 Wochen -12 S 1 silberne Haarspange für 1 GK macht total 5 GK, 17 S (Schriiiiiing!)

Julius fasst sich später ein Herz und spricht Magister Marius an. ‘Ich werde Middenheim für einige Tage verlassen. Deshalb möchte ich noch eine Angelegenheit klären. Ich habe bei den alchemistischen Apparaten in der Kultstätte, wo die Talismane hergestellt wurden, einen Metallkolben gefunden, der eure Prägung aufwies. Ich habe den Kolben mitgenommen, so dass die Inquisition ihn nicht fand, doch ich war gezwungen, Erzzauberin Eberhauer über meinen Fund zu unterrichten.’ Magister Marius mustert Julius finster. “Wer verdammt? Diese Laborutensilien wurden mir vor einiger Zeit gestohlen! Da wollte mich offenbar jemand hereinlegen… Gut, dass Du der Inquisition nichts gesagt hast. Nun gilt es, diesen heimtückischen Dieb zu erwischen. Ich habe auch schon eine Idee, wer das sein könnte. Willst Du mir dabei helfen?”

Die Überführung des Schandtäters

Wenn sich die Wogen ein wenig geglättet haben, spricht Julius Erzzauberin Janna Eberhauer einmal konkret auf ihre Visionen an. Er bietet ihr jegliche Hilfe bei irgendwelchen Dingen an, sollte sie diese benötigen. Vielleicht können ja Julius’ Kontakte und Freunde bei gewissen Dingen nützlich sein? Janna ist etwas überrascht über Julius’ Hilfsangebot. Und etwas amüsiert: “Julius, mein Lieber, ich weiss deinen Einsatz ja zu schätzen. Doch vergiss nicht, du musst für die grossen Prüfungen lernen. Und du brauchst einen Mentor für deine Lehrzeit als Geselle. Hast du dich nun schon für eine Schule entschieden? … Ja, ich weiss, es ist momentan etwas schwierig, da alle Magister im Krieg sind. Und ich habe mit Astrid ja schon eine Novizin. Nur Geduld, mach zuerst mal die theoretischen Prüfungen und dann sehen wir weiter…” Julius schaut sich auf dem Neumarkt mal bei Professor Eberhart um und studiert dessen Waren (Magiegespür), spricht ihn aber nicht zuerst an, das soll Herbi machen, vielleicht gehen die beiden ja zusammen hin? Professor Eberharts Wundermittel haben keinen Hauch Magie in sich, er scheint ein gewöhnlicher Quacksalber zu sein. In der Bibliothek und insbesondere im Collegium Theologicum sucht Julius weiter nach Informationen zur verschwundenen Ikone. Wurde sie vielleicht schon einmal registriert? Illustriert? Taucht in irgend einem Bericht vielleicht sogar Vater Dietrich auf, der die Ikone nach Middenheim bringen wollte? Eventuell finden sich in Vater Mortens Studierstube oder in der Bibliothek Hinweise, welche Bände der Vater im Zusammenhang mit der Ikone gelesen hat? Suchen-Probe anspruchsvoll, Wurf 7334, Julius gibt auf mit der Überzeugung, dass es er schon alles weiss, was es zu wissen gibt. Julius sucht Arbeit: zum Beispiel im ‘Gelehrten’ oder in Aushängen in der Akademie oder dem Collegium. Vielleicht kann ja die Akademie oder der Sigmartempel einem der Finder der Sigmarikone (also mir) eine Arbeit vermitteln? Bei dieser Gelegenheit sucht Julius das Gespräch mit einem Sigmarpriester. Er möchte mehr über Sigmar und den Kampf gegen das Chaos erfahren und wird wohl eine kleine Spende (2 GK) hinterlassen. Charme-Probe leicht, 3035, Julius wird im Sigmar-Tempel tageweise als Schreiber angeheuert, um alte Folianten zu kopieren, da es dem Tempel wegen des Kriegs an Novizen mangelt. Die Bezahlung beträgt nur 5S am Tag, doch dafür kann er die kopierten Werke studieren. Julius versucht noch einmal mehr über Claudius Zumhof herauszufinden (siehe oben). Dann nimmt er ihn mal in den Gelehrten mit, wo Julius sich gelgentlich mit Herbert trifft. Vorgängig bittet Julius Herbert, dem Zauberlehrling mal ein wenig auf den Zahn zu fühlen in Bezug auf Magister Marius, allfällige Aufträge für ihn und Claudius’ angebliche Krankheit. Um Astrid auszuführen und die Getränke zu bezahlen, wendet Julius 1 GK auf. Siehe Drei Räder ist eines zu viel Claudius wird schnell gesprächig… “Krank bin ich leider des öfteren, das ist meine schwächliche Natur, die hab ich von meiner Mutter geerbt, leider.” … “Magister Marius war schon immer ein grimmiger, kaltherziger Typ. Nicht so wie mein Lehrmeister. Gualdani ist so humorvoll und gutmütig. Ich hoffe, er kommt heil aus dem Chaoskrieg zurück.” … “Andere Aufträge? Nun, ich rede nicht gerne darüber, manchmal musste ich seltsame Pakete mit schweren Gegenständen drin für ihn ausliefern … Ja, es könnte sich um Werkzeuge oder alchemistische Ingredienzien gehandelt haben … Wozu? Das wollte ich nie so genau wissen. Magister Marius macht mir Angst!” Wenn Julius in der Akademie ist, steht er oft zufällig in der Nähe von Magister Marius und hält sich bereit, falls der Magister mit Julius sprechen will. Vielleicht gibt es ja einen neuen Auftrag für Julius? Oder Marius möchte irgendwelche Informationen? Na? Magister Marius bedenkt Julius nur mit eisigen Blicken aus einem verbliebenen Auge, sagt sonst aber nichts. Seine Noten in Alchemie fallen besser aus als auch schon. Buchhaltung: -3 GK Auslagen, +1W10 = 1 Tageslohn als Schreiber zu 5S = -2 GK, 15 S Habe ich das richtig verstanden, dass Claudius das Material an verschiedene Adressen ausgeliefert hat? So wie eine Art Hauslieferdienst für alchemistische Apparate, oder immer nur an denselben Ort und dieselben Personen? Hmmm? Claudius’ Antworten sind da etwas schwammig, sei es, ob er nicht mehr sagen kann oder sagen will. Julius unterhält sich mal mit dem Lehrling von Bonifazius und tauscht den neuesten Klatsch aus (hab extra CHA erhöht), woher sie kommen, wohin sie gehen, was sie in Middenheim wollen etc. Charme-Probe Routine, 89*27, Julius tappt gleich ins Fettnäpchen, als er Johann Schlosstal für einen Lehrling hält, dabei wurde er soeben erst zum Magier ernannt, trotz seines offensichtlich jungen Alters. Kühl und herablassend erzählt Johann nur, dass der mit Bonifaz nach Middenheim gekommen sei, um über eine Aufnahme des Feuerordens in die hiesige Gilde der Zauberer und Alchemisten zu verhandeln.

Im Banne des Tzeentch

Julius versucht mehr über Claudius Zumhof herauszufinden. Er hört sich um, wo der Lehrling gewohnt hat, was er neben den Studien so getan hat und wer seine Freunde sind. Besonders interessiert Julius, ob sich Claudius in letzter Zeit auffällig verhalten, sich an ungewöhnlichen Orten herumgetrieben hat oder gar etwas von einer Besorgung oder einem Auftrag für Magister Marius erzählte. Vielleicht findet Julius den Jungen oder den, der ihn zuletzt gesehen hat. (Klatsch-Probe Routine, 7040, leider erfährt Julius wenig Neues, Claudius scheint mehr der einzelgängerische Typ, nicht allzu beliebt oder ernst genommen bei den anderen Lehrlingen. Zu seiner Überraschung taucht Claudius nach zwei Tagen jedoch wieder in der Akademie auf. Auf sein Fehlen angesprochen, antwortet er, er sei krank gewesen: “Echt, iss nie die Pasteten von diesem blondgelockten Halbling im Altmarkt, Julius.”) Julius fühlt mal den anderen Lehrlingen etwas auf den Zahn, ob einer von ihnen auch schon mal eine Besorgung für Magister Marius auszuführen hatte. Insbesondere Lehrlinge, deren Mentoren abwesend oder tot sind. (Klatsch-Probe Routine, 6640, Magister Marius ist zwar as strenger Lehrer und Lehrlingsschinder bekannt, es scheint aber ganz so, dass Julius der einzige war, der für ihn solche Spezialaufträge erledigen musste.) Schliesslich setzt Julius Janna Eberhauer von seinen Erkenntnissen betreffend Flitzer-Fritz in Kenntnis. Er sagt ihr auch, dass sie weiter versuchen würden, die Hintermänner ausfindig zu machen. Julius deutet an, dass er von Magister Marius aufgefordert worden sei, eine Probe des Todbringergeschosses für Studienzwecke zu besorgen. Er bittet aber Janna, dies geheim zu halten. Sollte sie trotzdem etwas unternehmen wollen, besteht Julius darauf, für seine Behauptung einen Beweis zu erbringen, da er weiss, dass im Zweifel das Wort Marius’ mehr Gewicht als seines hätte. Er bietet Janna an, Marius eines der Amulette auszuhändigen, da diese ja Fragmente des Geschosses enthielte. Wenn Marius das Amulett annähme, wäre dies ein Beweis für Julius Behauptung. Julius möchte aber trotzdem, dass Janna einen Weg findet, ihn da herauszuhalten. Janna runzelt die Stirn: “Magister Marius wollte, dass Du ihm eine Probe besorgst? Das ist doch viel zu gefährlich für einen Lehrling. Wer weiss, was da hätte passieren können, wenn Du in der Nähe des Todbringers gezaubert hättest! Also nein, das geht nicht, ich werde mal ein ernstes Wort mit ihm reden! … Du meinst, ich sollte das nicht tun, weil er dann sauer auf Dich wäre? Wieso sollte er das sein? … Marius ist vielleicht etwas streng und mürrisch, aber ich zweifle nicht an seiner Rechtschaffenheit… Hmm, gut, Julius, ich werde es fürs erste Mal geheim behalten, aber gleichzeitig im Kollegium als neue Direktive anbringen, dass die Lehrlinge generell von Fleischers Schlachthof fernzuhalten seien. Gib ihm ruhig eines dieser Amulette, dann kann er es in seinem Labor analysieren und wir sehen, was er mit den Ergebnissen macht… Keine Sorge, Julius, ich werde ein wachsames Auge auf Dich halten.”) Julius Albers überbringt Magister Marius das Amulett, das er gekauft hat. ‘Ich weiss, Magister, dass das nur kleine Proben sind. Aber mir wurde streng verboten, mich in die Nähe von Fleischers Schlachthof aufzuhalten. Ich glaube aber, ich habe eine Möglichkeit, noch mehr von dem Zeugs zu beschaffen, solltet Ihr das benötigen. Doch ist es nicht gefährlich, mit diesem Metall zu hantieren? Vielleicht könnte ich aber noch Hilfe gebrauchen, eventuell könnte mir noch ein anderer der Lehrlinge bei der Beschaffung hilfreich sein? Zum Beispiel dieser Claudius Zumhof?’ Marius fixiert Julius streng aus seinem einen Auge: “Natürlich ist es gefährlich, mit solchem Material zu hantieren! Mehr brauche ich nicht, diese Probe sollte reichen. Danke für Deine Hilfe. Ich werde auf Dich zurückkommen, Du scheinst findig und direkt, nicht wie dieser Windbeutel Zumhof.”

Die Chaosamulette - Ermittlungen

Julius möchte sich die Kanalisation und die Skavenhöhle noch einmal genau, aber wirklich genau, ansehen. Dafür kauft er sich noch einen Satz ärmliche Kleidung inkl. Gesichtstuch (die hinterher weggeworfen wird), ein Fläschchen billiges Parfum, 5 Fackeln, ein Seil (10m), ein Kletterhaken, Kreide und eine Trinkflasche. Nachdem er seine Freunde über sein Vorhaben informiert hat, steigt er wieder in die Kanalisation. Er nimmt genau den Weg, den sie schon einmal genommen haben, wobei er die Kreidezeichen von Herbert erneuert. Die Kanalisation kommt Julius ganz anders vor. Es hat geregnet seit dem letzten Mal und der Geruch ist irgendwie anders. Ratten kreuzen seinen Weg und lassen ihn erschaudern. Julius achtet auch auf das Gebiet mit der Explosionsgefahr. Dort entzündet er ein ‘Glimmendes Licht’ (gelingt)./ Den ganzen Weg sucht Julius genau ab (Suchen 39%) und hält immer wieder horchend und spähend inne (Wahrnehmung 39%). Julius setzt auch gelegentlich sein Magiegespür (46%+10%) ein. Sollte er etwas Verdächtiges bemerken, versucht sich Julius zu verstecken (Ungelernt: 15%), sollte sich eine Bedrohung ergeben, flieht Julius wieder aus der Kanalisation (notfalls, und wirklich nur notfalls mit Hilfe einer Ablenkung, wie zum Beispiel die Zauber ‘Geräusche’ oder ‘Irrlichter’)./In der Nähe des Eingangs zur Skavenhöhle findet Julius unter einem modrigen Kleidungsstück einen menschlichen Oberschenkelknochen mit Bissspuren. Vorsichtig steigt Julius in die Höhle hinab. Der Gestank nach Blut und Ratten ist fast unerträglich. Die Leichen der Skaven wurden schon fast bis auf die Knochen abgenagt. Gründlich durchsucht Julius nochmals die Höhle (leicht, 1659). Er findet jedoch bei aller Mühe nichts Bemerkenswertes, nur Schmutz und Ungeziefer. Für ein unangenehmes Gefühl sorgt der blutrote Schädel an der Wand. Manchmal kommt es Julius so vor, als würde er ihn mit hasserfülltem Blick beobachten. Nachdem sich die vierte Fackel langsam dem Ende zu neigt, macht er sich auf den Rückweg. Er ist schon fast zurück beim Ausgang, als er schlurfende Schritte hört (Wahrnehmung 30*39). Rasch versucht er sich in einer dunklen Nische zu verstecken (leicht, 44*35). Er sieht eine in Lumpen gehüllte menschliche Gestalt näher kommen, die einen Fuss etwas nachzieht. Der Fuss scheint verkrüppelt zu sein - oder seltsam geformt. Als die Gestalt noch rund 7 Meter von Julius entfernt ist, hält sie plötzlich inne - und rennt dann hinkend mit erstaunlicher Geschwindigkeit davon. Julius tritt aus den Schatten und beeilt sich, an die Oberfläche zu kommen. Wer weiss, ob der Schlurfer sonst mit Freunden zurückkommt… (Die entscheidende Aktion bringt Julius 10 EP).

Einkaufsliste (/Feilschen misslungen)/: 2 Satz ärmliche Kleidung -1 GK 1 Fläschchen billiges Parfum -1 GK 5 Fackeln -2 S 2 Seil -2 GK 2 Kletterhaken -8 GK Kreide -1 S Trinkflasche -15 S Total 12 GK und 18 S

Kurz danach auf den Gängen der Akademie: “Julius Albers!” Julius erschrickt, trotz der sanften Stimme der stellvertretenden Erzzauberin Janna Eberhauer. “Julius, wir müssen reden. Ich hatte einen seltsamen Traum… Du warst im Halbdunkel inmitten einer Horde von fürchterlichen Ratten. Zuerst hattest Du mit ihnen gekämpft. Doch dann hast Du Dich plötzlich verändert. Du hast Dich zusammengekrümmt und schwarze, borstige Haare sind Dir überall gewachsen. Es schien, als würdest Du selbst zur Ratte. Kannst Du mir bitte erklären, was dieser Traum bedeuten könnte? Hattest Du kürzlich mit Ratten zu tun?” (=Antwort erbeten), siehe Ratten, Ratten, Ratten

Julius versucht noch einmal mehr über Janna Eberhauers Visionen herauszufinden. (=Klatsch-Probe Routine, Wurf geheim, niemand in der Akademie scheint etwas genaueres darüber zu wissen. Es kursieren jedoch Gerüchte, dass es sich um schreckliche Visionen darüber handeln muss, wie das Chaos die Stadt verschlingt.) Er fragt noch einmal nach Professor Eberhard herum. (=Klatsch-Probe Routine, 0540: Julius findet eine fahrende Händlerin, welche Kräutersalben und Liebestränke verkauft. Nach ihren Aussagen kommt Professor Eberhard jeweils Anfangs Herbst (also bald) nach Middenheim und stellt seinen Stand am Neumarkt auf) In der Bibliothek und insbesondere im Collegium Theologicum sucht Julius nach Informationen zur verschwundenen Ikone. Wurde sie vielleicht schon einmal registriert? Illustriert? Taucht in irgend einem Bericht vielleicht sogar Vater Dietrich auf, der die Ikone nach Middenheim bringen wollte? Eventuell finden sich in Vater Mortens Studierstube oder in der Bibliothek Hinweise, welche Bände der Vater im Zusammenhang mit der Ikone gelesen hat? (=Suchen-Probe anspruchsvoll, Wurf geheim, trotz mehreren Tagen intensiven Suchens kann Julius rein gar keine Hinweise finden - die Ikone scheint wirklich aus dem Nichts aufgetaucht zu sein.) Julius sucht Arbeit: zum Beispiel im ‘Gelehrten’ oder in Aushängen in der Akademie oder dem Collegium. (=Klatsch-Probe anspruchsvoll, 4820, misslungen, Julius bleibt in der ersten Woche erfolglos: Unterbeschäftigte Schreiber gibt es mehr als genug in der Stadt. Am meisten gesucht sind Zimmerleute und Maurer zur Reparatur der zahlreichen Belagerungsschäden) Schliesslich wagt sich Julius eines Abends zu einem Gespräch mit Erzzauberin Eberhauer. Er gesteht ihr, nicht die ganze Wahrheit in Bezug auf den Schlachthof gesagt zu haben. Julius erzählt von der Beobachtung, dass eine Gruppe Männer offenbar Material aus dem Krater geschürft haben. Er erzählt ausserdem, wie einer der Männer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Magie angewendet hat, um eine der Monsterratten zu verjagen. Julius verrät jedoch weiterhin nicht, dass er im Auftrag von Magister Marius dort war. Sollte Eberhauer ihn jedoch unter Druck setzen, würde der Lehrling wohl nicht widerstehen können. Janna Eberhauer ist entsetzt: “Julius, wie konntest Du dich nur in so grosse Gefahr begeben? Die Schergen des Chaos sind unter uns und sie sind mächtig! Die letzten Tage sind angebrochen… es ist zum verzweifeln. Und Albrecht ist noch nicht zurück.” Der Blick der stellvertretenden Erzzauberin wird glasig und schweift in die Ferne. “Also, hör zu: Ich spüre, dass deine Beobachtung etwas mit den Gerüchten zu tun haben könnte, die mir in letzter Zeit zu Ohren gekommen sind. Gerüchte, dass Leute in den Gassen des Altmarkt-Quartiers Talismane aus Chaosgestein verkaufen sollen. Wirre Seelen kaufen diese und erhoffen sich Schutz vor dem Ende, wenn das Chaos die Alte Welt verschlingt. Ich fürchte, da gibt es einen Zusammenhang. Es sind dunkle Zeiten, ach wäre Albrecht doch da! Ich kann mich nicht selbst um die Sache kümmern, würde ich in den schmutzigen Gassen des Altquartiers doch nur auffallen. Die wenigen anderen Magister sind mit der Erhaltung des Unterrichts beschäftigt. Doch Du könntest Dich mal etwa umhören in der Sache… aber sei vorsichtig, hörst Du! Wenn Du etwas herausfindest, informierst Du mich oder die Stadtwache. Unternimm keinesfalls selbst etwas. Und geh um Himmels Willen nicht mehr auf das Gelände des Todbringergeschosses. Und denk nicht mal daran, einen Zauber einzusetzen! Die Winde des Chaos sind so stark geworden… ach, es ist zum verweifeln.”

Kaum hat Julius das Büro Jannas verlassen, läuft ihm auf dem Gang Magister Marius über den Weg und bugsiert ihn in sein Büro: “Julius, ich brauche für meine Studien dringend eine Probe von diesem verseuchten Gestein des Todbringer-Geschosses. Wärst Du so nett und gehst mir eine holen? Ich würde mich erkenntlich zeigen. Aber erzähl niemandem davon! Das wäre nicht gut für deine akademische Karriere…”

Einbruch im Schlachthof

Julius kauft sich einen Satz neuer Kleidung (normal) und 10 Wurfpfeile (der Verschleiss ist enorm…). (=Feilschen-Probe, Wurf 19, misslingt, macht also 1 GK und 10 S) Er versucht mehr über Professor Eberhard und sein Universaltonikum herauszufinden, Akad. Wissen (Magie) oder Klatsch. (=AW Magie, Wurf 08, gelingt, es ist kein Magier mit diesem Namen bekannt. Klatsch-Probe Routine, Wurf 90, Julius findet niemanden, der von einem Professor Eberhard je gehört hat) Ebenfalls interessieren mich die Wandmalereien in der Skavenhöhle. (=AW Magie Routine, Wurf 16, gelingt, Julius findet in einem alten Folianten Skaven-Symbole, offenbar handelte es sich auf Grund ein paar der Kritzeleien und Runen um Ratten des Clans Eshin, einem dem Chaos besonders zugetanen Skaven-Clan. Der blutrote Schädel allerdings findet sich nicht in dem Buch)

Mord im Sigmartempel

Julius wollte eigentlich den ‘roten Reiter’ verlassen, hat sich aber anders entschieden. Er teilt sich mit Ruiz die Kosten des Zimmers. Als er von Ruiz im Lazarett besucht wird (’Vielen Dank für die leckeren Mandeln, Senor!’) und erfährt, dass Ruiz aus dem ‘roten Reiter’ ausgezogen ist, versucht Julius trotzdem wieder in der Gilde der Zauberer und Alchimisten unterzukommen. (=Im Gildenhaus gibt es keine Unterkünfte für Lehrlinge, nur Bibliotheken, Labors und Studierstuben) Julius versucht an der Gilde herauszufinden, welcher Art die Visionen von Janna Eberhauer sind. (=Klatsch-Probe Routine +10%, Wurf 48, misslingt - die anderen Lehrlinge wissen nichts Genaueres und die wenigen Magister schauen nur mürrisch auf entsprechende Fragen)

Längerfristig versucht Julius, einen Lehrmeister zu finden. Er weiss aber nach wie vor nicht sicher, für welche Schule er sich entscheiden wird. Vielleicht findet er jemanden, der ihm dabei behilflich sein kann ? Ausserdem sucht Julius natürlich Arbeit, zum Beispiel als Schreiber. Schliesslich muss er 40 GK als Eintrittsgebühr aufbringen. Weiter muss Julius damit beginnen oder weiterfahren, sein Buch mit Zaubern zu füllen, als fahrender Magier braucht er ein Zauberbuch.

Julius kauft sich bei einem Krämer 5 Wurfpfeile, Lampenöl und Daunenfedern (Feilschenprobe 15% misslingt, Gesamtkosten 5S+5S+1S=11 Schilling)

Die Ikone des Sigmar


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file