Converting Journal_Leopold

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Journal Leopold

Editing Journal Leopold

Preview:

Leicht benebelt vom Wein und seinem Erfolg bei den akademischen Zuhörern sog Leopold die frische Nachtluft tief ein. Er war gerade aus dem ‘Gelehrten’, einem für sein akademisches Stammpublikum bekanntes Lokal, getreten. Sie waren ihm mal wieder an den Lippen gehangen! All die Studierten und Wichtigtuer, sie alle hatten ihm gelauscht! Leopold hatte mehrere seiner Pamphlete unter die Leute gebracht, ein erfolgreicher Abend.

Unvermittelt bemerkte Leopold, dass sich in einer Gasse zwei Schatten bewegt hatten (Verstecken ‘Schatten’: 67*30 und 100*45, Wahrnehmung Leopold: 35*45). Leopold liess sich nichts anmerken und ging gemessenen Schrittes die Bildhauergasse in Richtung seines Quartiers hinunter. Offensichtlich versuchte jemand, ihm zu folgen (Schleichen ‘Schatten’: 35*15 und 60*45, Wahrnehmung Leopold einfach: 41*65). Leopold ging ein wenig schneller und nachdem er um eine Ecke gebogen war, glitt er in den Schatten eines zurückversetzten Hauseinganges. Leicht keuchend eilte nun ein kräftiger Mann um die Ecke, dicht gefolgt von seinem wesentlich weniger Lärm verursachenden Begleiter. Sie blieben stehen und schauten angestrengt in alle Richtungen. Sie schienen ratlos (Leopold verstecken einfach: 14*48, 4 Erfolgsgrade, ‘Schatten’ Wahrnehmung: 75*25 und 24/30, 1 Erfolgsgrad).

Leise flüsternd zuckte der Hagere mit den Schultern und sie wandten sich ab. Als das Licht des Mondes die Gesichter der beiden kurz erhellte, erschak Leopold: Oleg, genannt ‘der Ochse’ und Mareg ‘das Messer’! Waren ihm die Schläger vom Gut des Barons gefolgt oder waren sie zufällig in Middenheim?

En guardia

Nach Ein ehrloser Adliger:

Rache ist Blutwurst

Leopold verbringt die nächsten Tage damit, überall in den Gassen gegen den ehrlosen Freiherrn von Wallersdorf zu predigen und seine Feigheit anzuprangern. Wenn das Geld nicht mehr für Flugblätter reicht, muss der Ruf dieses Popanzen halt auf alte Art ruiniert werden… (Charme und Rhetorik) Dabei betont er, dass der Estalier Ruiz sich jederzeit einer Revanche stellen würde - vor den Augen der Öffentlichkeit im Stadtpark und ohne miese Tricks - und das die Ablehnung dieser Revanche eben gerade beweist, dass der Freiherr von Anfang an betrogen hat. Leopold findet überall interessierte Zuhörer, indem er die Schmähreden über Gustav von Wallersdorf geschickt in seine Argumentationen über die ‘Zeit der Läuterung’ einbaut (Charme-Wurf 31). Siehe auch In den Gassen des Altmarktes./

Eine Einladung

’…und ich sage Euch, das Ende der Tage naht, weil die ruchlosen Adligen, die sich hier in Middenheim bei Wein, Hurerei und Völlerei vergnügen, statt an der Seite unseres edlen Grafen Wüterich gegen das Chaos zu kämpfen…’ Leopold stolpert für einen kurzen Moment über seine Argumentation. Da ist sie wieder, die Schöne, mit den langen braunen Haaren und den mandelförmigen Augen, aus denen die Begeisterung, wie Leopold annimmt, für seine Rede, nur so sprüht. Ihr schlichtes, aber gut geschnittenes Kleid schmiegt sich an ihren schlanken Körper und zeichnet ihre wohl geformten Rundungen dezent aber wirkungsvoll ab. Sie steht wieder fast in der vordersten Reihe der Zuhörer in der engen Gasse und hängt an seinen Lippen, saugt jedes seiner Worte auf wie eine Ertrinkende die kostbare Luft. Sie war ihm gestern schon aufgefallen, als er im Altmarkt gesprochen hatte, er hatte sie ansprechen wollen, doch nach seiner Rede war sie in der Menge verschwunden. Leopold holte tief Luft und nahm den Faden wieder auf: ‘…also, genau diese ruchlosen Adligen sollten an vorderster Front gegen die Horden des Chaos kämpfen, denn nur wenn wir alle geeint, als eine Front dem Chaos gegenüberstehen, können wir die kommende Zeit der Läuterung überstehen, als ein neues Menschengeschlecht die Saat des Chaos und somit auch die verderbten Adligen unter den eisenbeschlagenen Stiefeln unserer Einigkeit zertrampen!’ Die letzten Worte hatte Leopold beinahe geschrien und er genoss die Wirkung, die seine Rede auf die Menge hatte. Er erlaubte sich ein Lächeln, als er unter dem ohrenbetäubenden Beifall der Menge vom Fass stieg, auf dem er gestanden hatte, teilweise, um von der Menge besser gehört zu werden, teilweise um die Ausgänge der Gasse im Auge behalten und Schwierigkeiten frühzeitig erkennen zu können. Es gelang ihm, die Schöne, die sich gerade zum Gehen wenden wollte, am Arm zurückzuhalten. ‘Hallo! Mein Name ist Leopold. Leopold Greuther. Du bist mir gestern am Altmarkt schon aufgefallen, darf ich deinen Namen erfahren?’. Die Schöne schaute schüchtern lächelnd etwas zur Seite, dann in Leopolds Augen. Ihr Blick strahlte von innen mit einer Kraft, die Leopold noch nie zuvor gesehen hatte und er verlor sich beinahe in der Tiefe ihrer Mandelaugen. Als sie sprach, lief Leopold ein wohltuender Schauer den Rücken herab, ihre Stimme war wie der sanfte Steppenwind, der über die Gräser der Tundra streicht: ‘Mein Name ist Katinka. Trinkst du einen Becher Wein mit mir?’ (Charme mit 4 Erfolgsgraden gegen Widerstand mit zwei Misserfolgsgraden)/ Leopold ist etwas baff, mit so einer direkten Antwort hätte er nicht gerechnet. Allerdings macht ihn dies auch etwas misstrauisch, bis jetzt hatte er bei schönen Frauen, nun ja, nicht gerade wahnsinnig viel Erfolg. Ob dies wohl eine Falle ist? Vielleicht des Barons? Aber egal, solche Gelegenheiten kommen zumindest für Leopold nicht alle Tage: “Das wäre mir ein ausserordentliches Vergnüngen!”

Katinka

Leopolds Erweckung

Leopold geht zur Gilde der Zauberer und trifft sich mit Julius Albers. Leopold und Julius. Notfalls setzt er seinen Charme ein, um ein Treffen zu arrangieren. Dort erzählt er ihm kurz und knapp von dem Abend, dem finsteren Kult des Slaanesh und seiner Sorge um die Seelen von Ruiz und Friedrich. Der Kult weiss ja inzwischen, dass er Leopold überlebt hat. Vermutlich haben sie alle Beweise ihres frevlerischen Tuns bereits verschwinden lassen. Dann steht wieder die Aussage eines Adligen gegen die eines Bürgers. Also ist Leopolds Plan, dass sich Friedrich und Ruiz weiter als brave Kult-Novizen ausgeben. Beim nächsten Kult-Treffen dann wird er die Stadtwache, oder noch besser den Hexenjäger Matthias Hoffer, herbeiführen und die ganze Bande in Flagranti hopps gehen lassen. Zu diesem Zweck möchte er sich mit Julius beraten und durch ihn auch beim Sigmar-Tempel eingeführt werden. Dann geht es natürlich darum, herauszufinden, ob Ruiz und Friedrich mitmachen… (falls nötig Charme)

Eine Stunde später sind Leopold und Julius unterwegs zum Sigmartempel. ‚Hmm, meinst du wirklich, dass sich der Kult wieder treffen oder sonst wie exponieren wird, so lange sie wissen, dass noch jemand am Leben ist, der sie verpfeifen könnte?’ fragte Julius. Leopold dachte nach. ‚Nun, vielleicht gibt es ja zumindest kleinere Treffen, oder Ruiz oder Friedrich könnten einen Hinweis zum Aufenthaltsort des Sängers geben.’ ‚Das wäre durchaus möglich. Vielleicht könnte man auch bei einem der Teilnehmer des Treffens etwas herausfinden?’ Nachdem Leopold im Sigmartempel Bruder Arnulf als Freund vorgestellt wurde, führte er schon interessante Gespräche und kaufte ein kleines Amulett (Leopold Charme einfach: 5465).

Danach geht Leopold ins Collegium Theologicum und studiert ein paar Bücher über die Religion des Sigmar und Gebete gegen die Versuchungen des Chaos. Auch versucht er mehr über die Gesetze und für Gerichtsverfahren nötigen Beweise bei Kultistenprozessen zu erfahren (Akademisches Wissen Jura).

Später gingen Leopold und Julius in die Bibliothek des Collegium Theologicum. ‚Hier habe ich schon Stunden, nein Tage, auf der Suche nach Informationen von der Sigmarikone, von der ich dir erzählt habe, verbracht. Erfolglos. Vielleicht hast du bei deiner Suche mehr Glück. Wenn du mich suchst, bin ich entweder in der Akademie oder am Abend oft im ‚Gelehrten’ anzutreffen. Bis bald, Leopold!’. Leopold verbringt den Rest des Tages in der Bibliothek und sucht nach Hinweisen und Möglichkeiten, den Kult anzuprangern. Er findet einige interessante Hinweise (Akademisches Wissen: Jura, anspruchsvoll: 3545): Oft lassen sich die höheren Mitglieder eines Kultes das Symbol ihres Gottes tätowieren oder einbrennen. Während einer Untersuchung wird in der Regel der Körper des Angeschuldigten nach solchen Hinweisen abgesucht. Diese entscheidenden Aktionen bringen Leopold 5 EPs und einen Kontakt im Sigmar-Tempel.

Im Tempel des Sigmar kauft er sich ein kleines Hammer-Amulett des Gründervaters, das er künftig um den Hals tragen wird (-1 GK).

Ausserdem beschliesst Leopold, dass es an der Zeit ist, das Waffenhandwerk zu üben. Sein Umgang mit dem Langschwert in der Kultnacht war ja erbärmlich gewesen. Er sucht sich deshalb einen Waffenmeister (nein, nicht Ruiz!). Die Suche nach einem Waffenmeister gestaltet sich als schwierig, vor allem jemand, der sich mit Flegeln auskennt, ist zur Zeit nicht aufzutreiben (Klatsch einfach: 10065)

Gleichzeitig muss Leopold dringend etwas Geld verdienen, um sich bessere Waffen leisten zu können. Er bietet deshalb einigen Bekannten seine Dienste als Rechtskonsulent oder Redenschreiber an (Jura bzw. Charme). Wenn’s sein muss auch als Agitator für eine politische Kampagne (CharmeRhetorik). Auch Arbeit ist schwer zu finden in Middenheim, niemand hat Geld für Redenschreiber oder eine politische Kampagne. Leopold hatte zwar den einen oder anderen Fisch am Haken, fürchtete jedoch eine Verbindung zum Freiherr von Wallersdorf und lehnte deshalb ab. (Klatsch einfach: 69*65)

Der Brief der Mutter

Nachdem Leopold sich öfter im Sigmartempel gezeigt hat, stellt Bruder Arnulf ihn einem beinahe zwei Meter grossen, dürren Mann mit Glatze und verkniffenem Gesichtsausdruck vor. Helmgard 'Drescher' Neuschitzer trägt eine dunkelbraune Kutte, die über und über mit Sigmarzeichen bestickt ist. Ausserdem sind mehrere beschriebene Pergamente auf die Kutte genäht. Als Leopold Bruder Arnulf leise fragt, warum der Mann einen weiblichen Vornamen habe, zuckt Arnulf zusammen und zischt: ‘Sprich ihn niemals darauf an, wenn dir deine Zähne was wert sind!’. Helmgard erklärt sich bereit, Leopold in der Kunst des Flegelschwingens zu unterweisen (100 EP). Bei ihm kann er eine solche Waffe auch für den Preis von 12 GK erwerben. (Klatsch einfach: 6265)

Nach längerem Suchen (Klatsch einfach: 1265) findet Leopold mit ein wenig Charme (16*45) und Schönreden eine Anstellung als Schreiber, Buchprüfer und Rechtsberater einer Kutscherei. Der Inhaber lässt sich von seinem ursprünglichen Angebot von 8 Silberschillingen pro Tag auf 12 Silberschillinge handeln. Ausserdem kann Leopold in einer kleinen Stube über der Station gratis logieren. Die Stube ist einfach eingerichtet, jedoch sauber, ja sogar äusserst sauber. Sieht so aus, als wäre sie kürzlich gründlich geschrubbt worden.

Leopold versucht möglichst diskret ein Treffen mit Agnes Holzer zu arrangieren, am besten über Katinka. Beim Treffen dankt er ihr für ihren Mut, das Richtige zu tun. Sigmar und die Obrigkeit werden ihr dafür gnädig sein. Dann fragt er sie über diesen Meistersänger aus - ob sie mehr über ihn weiss, ob sie an ihn schon Mädchen liefern musste, wenn ja, wohin usw. Ausserdem möchte er Agnes überzeugen, bei der nächsten “Bestellung” von Wallersdorf oder dem Sänger Leopold einen Tipp zu geben, damit man die verderbten Schufte in Flagranti erwischen kann. Leopold trifft Agnes Holzer in einer Nische eines Teehauses, während Katinka an einem anderen Tisch den Eingang im Auge behält. Agnes kommt schnell zur Sache und seufzt: ‘Es ist eine schreckliche Geschichte. Ich habe mich vor einigen Jahren im Geschäft selbstständig gemacht. Dafür musste ich bei Rudolf Heinemann eine grössere Schuld aufnehmen. Leider konnte ich bisher nie zurückzahlen. Als er vor einigen Monaten anbot, dass ich die Schuld abzahlen könne, wenn ich für ‘einige ungezwungene Festchen im Freundeskreis’ Mädchen zur Verfügung stellen würde, habe ich angenommen. Ich hätte das nie tun sollen, ich habe meine Mädchen für diese Orgien zur Verfügung gestellt und bin selber da hineingeraten.’ Agnes tupft sich mit dem von Leopold angebotenen Taschentuch den Anflug einiger Tränen aus den Augen. ‘Aber das soll jetzt ein Ende haben. Ich werde euch so gut wie möglich unterstützen, doch ihr habt gefährliche Feinde. So wie ich das sehe, gehören neben dem Freiherr von Wallersdorf auch der Dracul Rasputin Samaroff, Rüdiger Freiherr zur Friedburg, Paul Freiherr zu Freienbad und Rudolf Heinemann zum inneren Zirkel. Über den Sänger weiss ich eigentlich nur, dass er offenbar im Anwesen wohnt und nur bei den Versammlungen auftritt. Er macht mir Angst. Ich glaube nicht, dass nach dem Aufruhr, der nach der letzten Versammlung herrschte, so schnell wieder eine Zusammenkunft stattfindet. Ich habe meine Fühler etwas ausgestreckt, doch wir haben die Order von Wallerdorf, unsere Köpfe unten zu halten. (Charme: 945)

Nach Die Überführung des Schandtäters

Die Holzladung

Ächzend richtet Leopold sich auf, wieder hatte ihn Neuschitzer auf die Bretter geschickt. Und doch grinste er innerlich, es war ihm gelungen, dem Riesen vorher noch zwei tüchtige Schläge über die Rübe zu ziehen. Helmgard hatte erstaunt geblickt und ihn dann fertig gemacht, aber immerhin! Leopold war zufrieden, die unendlichen Runden mit dem Baustamm, die vielen hundert blauen Flecken von ‘Dreschers’ Trainingsflegel hatten sich ausgezahlt. Er hatte in diesem Kampf deutlich mehr einstecken und dann noch zurückschlagen können. Helmgard grunzte anerkennend, reichte ihm die Hand und ging dann davon. Leopold liess sich auf eine der kleinen Bänke neben dem Übungsfeld sinken und atmete. ‘Hallo Leopold. Lange nichts von dir gehört.’ Neben ihm liess sich eine brünette Schönheit mit Mandelaugen, einem kurzen Kleid und hohen Stiefeln auf die Bank nieder. Katinka lächelte und das Funkeln in ihren Augen liessen Leopold die gerade erhaltenen Schläge vergessen. ‘Was hast du so getrieben in letzter Zeit? Was von… unseren ‘Freunden’ vom Kostümball gehört?’ “Katinka!”, Leopold zeigte sich erfreut. Sein Herz hüpfte als er ihre strahlenden Mandelaugen erblickte. Gleichzeitig nagten aber wieder die alten Zweifel an ihm. Katinka hatte ein liederliches Leben geführt und war wohl nicht ohne Makel. In kurzen Sätzen erzählt Leopold ihr vom Ende des Freiherren von Wallersdorf und des Meistersängers. “Du brauchst nun keine Angst mehr zu haben, der Kultführer und seine rothaarige Dämonin sind tot!” Dann tönt Leopold aber auch an, dass es wohl gut wäre, die übrigen Kultmitglieder etwas im Auge zu behalten und ob Katinka im dabei helfen wolle. In den nächsten Tagen versucht er dann mit Klatsch und Charme und ev. Katinkas Hilfe herauszufinden, was aus den anderen geworden ist. Dabei ist Leopold hin und her gerissen zwischen seinem Herz (und anderen Körperteilen), die ihn zu Katinka hinziehen und seinem Verstand, der ihn zu Vorsicht und Distanz mahnt…

Katinka lauscht interessiert Leopolds Erzählungen. Insbesondere, als Leopold die alte Klosterfestung, die Schattenburg, erwähnt, stellt sie einige Fragen. ‘Meinst du, dass das Kloster verflucht ist? Es wäre interessant, mehr darüber herauszufinden. Auf jeden Fall werde ich dir erstmal mit der Suche nach den anderen Teilnehmern des Rituals helfen.’ In den nächsten Tagen macht sich Leopold daran, die anderen geladenen Gäste am Fest ausfindig zu machen. Rüdiger Freiherr zur Friedburg (Klatsch 5955, misslungen): Leopold findet nichts über ihn heraus. Katinka (Klatsch 33*74, gelungen mit 4 Erfolgsgraden) weiss, dass der ehemalige Arzt des Freiherrn von Wallersdorf wieder im städtischen Anwesen wohnt. Offenbar mag der stille, unauffällige Gelehrte lieber Männer als Frauen, scheint das aber verbergen zu wollen. Weiter berichtet Katinka, dass Rüdiger sich mit Giften auskennt und sich öfters im Geheimen mit Gilbert de Boispont trifft. Paul Freiherr zu Freienbad ist einfach zu finden (Klatsch 11*45, gelungen mit 3 Erfolgsgraden). Er treibt sich in allen möglichen und unmöglichen Spelunken der Stadt herum, säuft, hurt und prügelt sich, wo es nur geht. Er ist offensichtlich ein Sadist und macht gerne geschmacklose Spässe auf Kosten anderer. Auch er wohnt wieder im Anwesen von Arnim von Fischenthal. Ser Bronson logiert mit Gilbert de Boispont im Gasthaus Grafenruh (Klatsch 23*55, respektive 7*55, gelungen). Auch Bronson betrinkt sich gern und prahlt mit Geschichten längst vergangener (und vermutlich erfundener) Heldentaten und Schlachten. Der Chevalier de la Rose dagegen ist zurückhaltend, wohlerzogen und offensichtlich auch gebildet, daneben eilt ihm sein Ruf als hervorragender Kämpfer voraus. Trotzdem scheint mit ihm etwas nicht zu stimmen, er zieht sich bisweilen eilig in sein Zimmer zurück und bleibt dort Stunden, wie kürzlich, als zum Schrecken von Leopold Friedrich das Grafenruh betrat und dem Chevalier ein Päckchen aushändigte. Über Berthold Selzer (Klatsch 7*65) wissen einige Angestellte zu berichten, dass der Inhaber der gleichnamigen Konfisserie im völligen Gegensatz zu seinem freundlichen Auftreten ein skrupelloser Intrigant sein soll, der schon verschiedentlich Konkurrenten gnadenlos in den Ruin getrieben habe. Dabei soll er sich auch einige Male die Dienste suspekter Gestalten bedient haben. Per Klaason, der Besitzer des Marienburger Kontors (Klatsch 11*65) solle sich schon lange um eine Erhebung in den Adelsstand bemüht haben. Kürzlich sei der Patron jedoch bei einer Reise nach Marienburg im Schadensumpf von Räubern überfallen und getötet worden. Der Nachfolger Klaasons ist sein Sohn Vincent. Über Heinz Müller (Klatsch 87*25), Rasputin Samaroff (55*25) und Rudolf Heinemann (23/15) findet Leopold nichts heraus. Auch Katinka kann ihm diesbezüglich nicht helfen. Leopold hat jedoch beim Verlassen der kislevitischen Kaschemme, in der er nach Informationen gesucht hat, das unbestimmte Gefühl, dass ihm jemand gefolgt ist… (Entscheidende Aktion gibt +15 EP)

Zwei Wochen nach dem Selbstmord des Freiherrn von Wallersdorf ruft der Baron die Gäste in seinem Haus in sein Arbeitszimmer. ‚So, meine Herren. Ich konnte die ganze Angelegenheit regeln. Sowohl die Obrigkeit, als auch die Inquisition ist vom Tod des Freiherrn in Kenntnis gesetzt worden. Ich teilte ebenfalls mit, dass der Freiherr dem Chaos verfallen war und übergab seinen Leichnam Inquisitor Hoffer. Dabei habe ich sie, meine Herren, aus dem Spiel gelassen. Sagen wir einfach, ich habe einige Gefallen eingefordert, um die Angelegenheit ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen. Es ist nun nicht mehr nötig, dass sie wie Gefangene in meinem Anwesen wohnen. Ich danke ihnen für alles, was sie für mich und meine Nichte getan haben. Die finanziellen Angelegenheiten haben wir ja bereits geregelt. Sigmar sei mit ihnen!’/


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file