Converting Journal_Ruiz

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Journal Ruiz

Editing Journal Ruiz

Preview:

Nach Der verschwundene Magier

Zwei Wochen nach dem Selbstmord des Freiherrn von Wallersdorf ruft der Baron die Gäste in seinem Haus in sein Arbeitszimmer. ‚So, meine Herren. Ich konnte die ganze Angelegenheit regeln. Sowohl die Obrigkeit, als auch die Inquisition ist vom Tod des Freiherrn in Kenntnis gesetzt worden. Ich teilte ebenfalls mit, dass der Freiherr dem Chaos verfallen war und übergab seinen Leichnam Inquisitor Hoffer. Dabei habe ich sie, meine Herren, aus dem Spiel gelassen. Sagen wir einfach, ich habe einige Gefallen eingefordert, um die Angelegenheit ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen. Es ist nun nicht mehr nötig, dass sie wie Gefangene in meinem Anwesen wohnen. Ich danke ihnen für alles, was sie für mich und meine Nichte getan haben. Die finanziellen Angelegenheiten haben wir ja bereits geregelt. Sigmar sei mit ihnen!’

Ruiz stolpert eines Abends am Kaminfeuer in einem Buch über einen ihm bekannten Namen: '...und so geschah das Wunder des Sigmar. Und der Estalier Rodrigo Esteban Suarez y Lafafato legte seine edle Kleidung ab, seinen Besitz und seinen Namen. Und er nahm die Kutte eines einfachen Mönchs an. Und forthin war er nur noch bekannt als Bruder Rudolf, doch noch immer konnte die Gemeinde 'unseres Herrn Sigmar des Befreiers' darauf zählen, dass der Bruder in Zeiten der Not nicht nur mit Worten, sondern auch mit Waffen unseren Glauben verteidigte.' Lafafoto, Lafafoto... Ruiz überlegte angestrengt, dann fiel es ihm wieder ein: Rodrigo Esteban Suarez y Lafafoto war ein berühmter Diestro mit einer langen und edlen Karriere gewesen. Er hatte vor etwa hundert Jahren gelebt und im Alter von 50 Jahren Estalia verlassen, um im Imperium seiner Kunst nachzugehen. In Estalia hatte man nie wieder etwas von ihm gehört.

Nach Schwert und Schatten

Ruiz macht sich im Lager beliebt in Lagerleben. Er bandelt mit Sonja an und fragt sie ziuemlich unverholen über den Räuberhauptmann aus. Charme-Probe Routine, 4226, die meisten Räuber bleiben freundlich, aber distanziert. Hat wohl damit zu tun, dass Ruiz’ Bewährungsprobe erst noch aussteht. Einzig Sonja zeigt ein gewisses Interesse und flirtet manchmal auf Distanz kurz mit Ruiz… was dazu führt, dass ein Räuber Ruiz warnt: “Pass auf, Sonja war früher mit Kurt Klopstock zusammen… sie will zwar nichts mehr von ihm wissen, gleichwohl ist es noch keinem gut bekommen, nun mit ihr anzubandeln, wenn du verstehst, was ich meine…”

Ruiz verschafft sich einen Überblick über die Beute der Banditen - ohne etwas zu nehmen. Konkret hält er natürlich nach etwas das nach einem Zauberbuch ausschaut Ausschau. Wenn er eine Pistole findet, versucht er die Banditen zu überzeugen ihm eine zu geben - gerne fordert er auch einen Pistolenträger zum Duell undoder bietet eine angemessene Summe zum Kauf (maximal 50 GK - die sollen froh sein überhaupt etwas zu bekommen hier in der Wildnis). Die Beute ist gewaltig, jedoch handelt es sich bei dem meisten um Grosshandelsgüter: Tuche, Wolle, Wein etc. in rauhen Mengen. Waffen sind auch einige dabei, die wenigen Pistolen scheinen jedoch alle in Gebrauch und es ist wohl unmöglich, dass Ruiz als “Probemitglied” eine bekommt.

Er verbringt auch gerne mal etwas Zeit abseits und übt eine Fechttechnik der Mensur, von der er in Middenheim gehört hat. Die Kontrahenten stehen sich in zwei Meter Abstand mit gehalfterten Degen gegenüber und ziehen und schlagen, ohne die Beine zu bewegen (lernt schnell ziehen und filettiert dabei ein paar Büsche).

Ruiz tauscht mit Meinrad dem Bader allerlei naturphilosophische Beobachtungen. Meinrad ist sehr aufgeschlossen für solche Gespräche und verfügt über ein breites Wissen. Ganz offensichtlich ist er ein heller Kopf, der viel durch Beobachtung und Nachdenken gelernt hat, obwohl er nie eine höhere Akademie besuchte.

Ruiz schnitzt aus Holz einen kleinen Fuchs (La volpe) und schwärzt ihn. Test Gewandtheit oder was? Spielleiter möge entscheiden. Er versucht es immer wieder, bis es ihm gelingt einen wirklich guten Holzfuchs zu schnitzen. Probe Kunsthandwerk (halbe GE): 0827, bereits beim zweiten Anlauf gelingt es Ruiz, einen ansehnlichen Fuchs zu schnitzen.

Nach Die Schattenburg

Ruiz erwirbt von einem Meisterschmied in Middenheim drei identische Stiletti, Das Stiletto Trio, hervorragnder Qualität (3 x 10 GK, also 30 GK Nominalpreis, Ruiz versucht dennoch den Preis zu drücken mit Feilschen ungelernt … oder zumindest einen Rabatt herauszuschlagen). Waren von hervorragender Qualität sind auch im grossen Middenheim nur schwer zu finden. Klatsch (Routine) 6741, zwei Misserfolgsgrade. Ruiz findet einen Schmied, der ihm die Stiletti verkauft, allerdings zu einem höheren Preis: 36 GK (Pro Misserfolgsgrad 10% mehr, also Faktor 1.2)

  • Ruiz kreuzt die Klinge mit dem Händler Waldemar Burger im Duell auf der Kreuzung. Das Duell endete mit einem Unentschieden - Ruiz verschonte den geschlagenen Burger und dieser erklärte sich bereit sich öffentlich zu entschuldigen.
  • Ruiz besucht Amélie in der Lotusblüte - Ruiz und die Frauen I - und schenkt ihr eins der drei Stiletti. DM bitte abrechnen: Lotusblüte und Samttasche und Seidenband.
  • Ruiz reist für die restlichen Tage nach Hofstetten, wo er Rosalinde trifft - Ruiz und die Frauen II - und ihr ein Stiletto schenkt. Außerdem studiert er die faszinierende Formenvielfalt der Ranunculaceen.

Nach Die Verführung der Drei Aufrechten

Ruiz reist nach kurzem Bericht an den Baron zu Hofstetten wieder auf dessen Landgut. Er versichter dem Baron Beweise zur Genüge gefunden zu haben und den nervtötenden Freiherrn persönlich und ein für alle mal aus der Welt zu schaffen. Wenn die Beweise erst am Tageslicht sind wird sich alles aufklären. Er macht dem Baron klar, dass er den Freiherrn töten will. Da er nicht in die Sache mit reingezogen werden will, erspart er ihm die Details. Baron Sigimund zu Hofstetten möchte gern mehr über das Fest, die Ereignisse und die Beweise wissen. Er ist aber höflich genug, bei Ruiz nicht zu insistieren und vertraut auf dessen Gespür, mit der Sache fertig zu werden./ Ruiz trifft sich mit Leopold und Friedrich. Ein Plan muss her in das Haus des Freiherrn einzudringen - den Freiherrn zu erledigen und anschliessend die Sigmar Kirche zu informieren und den Schrein vorweisen und sich als Helden feiern lassen. Leopold kann schon mal einen “Zeitungsartikel” verfassen …Haben sich denn Ruiz, Friedrich und Leopold schon irgendwo getroffen? Heimlich? Und was wurde besprochen?/ Ruiz überreicht Rosalind das Amulett, gibt sich aber zu den Ereignissen des Abends zwar charmant aber wortkarg.

  • Ruiz will sich einen Ledergambeson posten - einen möcglichst hübschen noch dazu in schwarzem Leder. Einen Ledergambeson gibt’s für 12 GK, der schützt Arme und Körper. Die Lederbeinlinge würden nochmals 10 GK kosten.

Rosalinde

Eine Einladung

Hofstetten, das Landgut des Barons Sigismund, liegt einige Reitstunden südlich von Middenheim im westlichen Hochland. Es handelt sich um ein grösseres Landgut, wo die umliegenden Bauernhöfe und Weiler einen Teil ihrer Erzeugnisse umschlagen oder weiter verarbeiten. Das Gut hat selber Felder, Wälder, Mühlen und sogar einige Rebberge. Auf dem Gut und der unmittelbaren Umgebung stehen mehrere Dutzend Bauern und Handwerker in den Diensten des Barons. Das Landgut ist mit einer kleinen Steinmauer befestigt und verfügt über eine Handvoll Wehrmänner. Ruiz wird vom Gutsverwalter herzlich empfangen und der Nichte des Barons, Rosalinde, vorgestellt. Rosalinde ist eine ca. 20jährige junge Frau mit grünen Augen und langen blonden Haaren, die sie in der Regel zu einem Zopf geflochten trägt. Sie ist sehr attraktiv, kultiviert und gebildet, was Ruiz anlässlich der ersten Unterrichtsstunden schnell feststellt. Sie spricht neben Reikspiel fliessend Tileanisch, Estalisch und Kislevitisch. Sonst scheinen sich keine weiteren Familienangehörigen des Barons auf dem Landgut aufzuhalten./

Rache ist Blutwurst

Nach Ein ehrloser Adliger

En guardia

Nach einigen Tagen steckt ein Laufbursche Ruiz beim Morgenessen eine Nachricht zu. Er möge sich doch gegen Mittag im ‘weissen Adler’ mit Herrn Schubert treffen. Herr Schubert stellt sich als Haushofmeister von Baron Sigismund zu Hofstetten vor. Sein Herr suche einen Duellanten, der seine Interessen in einem Ehrenhändel wahrnehme. Sollte Ruiz annehmen, müsse er sich in zwei Tagen nach Sonnenuntergang an der südwestlichen Ecke des Stadtparkes mit dem Freiherrn von Wallersdorf oder seinem Vertreter ein Duell auf erstes Blut liefern. Der Verlierer habe dem Gewinner ein Taschentuch mit Familienwappen zu übergeben. Herr Schubert bietet ein Entgelt von 3 GK, bei einem Sieg 10 GK. Sollte der Freiherr von Wallersdorf (nicht aber ein allfälliger Vertreter) unglücklicherweise den Tod finden, würde die Belohnung um weitere 10 GK erhöht. Selbstverständlich würde aber Baron zu Hofstetten entsetzt über den Tod des Kontrahenten reagieren. Ruiz nimmt den Auftrag gerne und in angemessener Würde an. Natürlich wird er nicht “absichtlich” den Tod des Kontrahenten herbeiführen. Bei einem Duell kann man aber nie ganz sicher sein. Ruiz nimmt an, dass ein Sekundant und Medicus vom Baron gestellt wird. Nebenbei: es ist nur möglich sich in einem Ehrenduell für den Ranhöheren von jemandem vertreten zu lassen. Dies um zu verhindern, dass sich niedrige Edelmänner und Militärs emporsäbeln. Da der Freiherr einem Baron untergestellt ist sollte dies also hier möglich sein - der Freiherr kann sich hingegen nicht vertreten lassen, ohne einen Ehrverlust hinzunehmen. In diesem Sinne: in guardia! Du kannst mir die Resultate des Duells per mail schicken - ich fasse sie dann in Prosa ab. Vielen Dank!

Nach Einbruch im Schlachthof(mehrere Tage)

Keine Handlung

Nach Mord im Sigmartempel:

  • Ruiz zieht von der jetztigen Spelunke in ein besseres Quartier um. Er sucht sich eine Unterkunft im Händlerviertel. (=Er findet ein ganz ordentliches Zimmer im “Weissen Adler” für 1.5 GK pro Tag inklusive gutem Essen.)
  • Ruiz treibt sich auf der Piazza, den Gärten oder wo auch immer sich die Middenheimer Extravaganza rumtreibt rum und spricht einen Mann an der eine Fechtwaffe trägt. Ihn zur Waffen lobend fragt er nach einem Laden, wo man gute Fechtwaffen findet. Dort will er einen Paradedolch erstehen. (=Gibt es auch im Händlerviertel bei einem Waffenausrüster zu erstehen für 4 GK - braucht allerdings das Talent Paradewaffen, das Ruiz nicht hat. Willst ihn trotzdem kaufen?)
  • Ruiz fragt den Händler, ob er bei ihm im Laden einen Aushang machen kann: “Lehrer in Estalischer Fechtkunst - Carravari Stil”. Er trägt auch gegen Bezahlung Ehrenhändel für andere Leute aus. (=Charme-Probe leicht, 57*36, der Händler hängt zwar den Zettel auf, doch innerst der ersten Wochen meldet sich niemand).
  • Ganz allgemein spaziert Ruiz in der Stadt rum, um sich ein Bild der Leute zu machen. Vielleicht trifft er ja andere Estalier… (=Klatsch-Probe Routine 81*41, wie die Leute erzählen, sei der letzte estalische Fechtmeister kurz vor dem Einschluss der Stadt durch Archaons-Horden geflohen… Eine Schilderung, die Ruiz unglaubwürdig erscheint.)
  • Er erkundigt sich was ein Plattenpanzer kostet (für die Brust - so ein Conquistadoren Teil) (=Ein Kürass kostet 70 GK und gibt +2 RP zum Leder dazu)
  • Er besucht Julius im Lazarett und bringt ihm ein paar gebrannte Mandeln.

Nach Die Ikone des Sigmar:

Keine Handlung


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file