Converting Mit_dem_Schädelbrecher_nach_Hofstetten

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Mit dem Schädelbrecher nach Hofstetten

Editing Mit dem Schädelbrecher nach Hofstetten

Preview:

Geschätzter Josephus,

Wie ich Dir schon geschrieben hatte, zerbrachen wir uns den Kopf ob des Rätsels des Bibliothekars. Nach stundenlangem Grübeln gaben wir es auf und erkundeten die Klosterruine weiter.

In der Übungshalle trat uns ein weiterer Geist entgegen, ein alter Fechtmeister, der um letztes Duell bat, um seine ewige Ruhe zu finden. Ruiz besiegte ihn auf elegante estalische Art in einem ehrenvollen Zweikampf und bekam dafür eine kunstvoll gefertigte Pistole geschenkt.

Im Kräutergarten des Klosters begegneten wir einem Geist, dem wir bei der Pflanzanordnung der Kräuter helfen mussten. Friedrich, unser Naturbursche, ging voll in der Aufgabe auf… doch ohne meinen analytischen Verstand wäre er nicht weit gekommen. Jedenfalls lösten wir die Aufgabe und Friedrich bekam dafür ein Amulett in Blattform überreicht.

Müde von all der Anstrengung legten wir uns erneut zur Ruhe. Doch unser Schlaf war unruhig, wussten wir doch alle, dass wir uns erneut dem fürchterlichen Geist unten in der Krypta stellen mussten. Am nächsten Morgen, nach einem langen Gebet zu Sigmar, stiegen wir zu allem entschlossen in die Krypta herab. Und siehe da, die befreiten Geister begleiteten uns in den Kampf gegen das Ungeheuer! Sigmar hatte unser Gebet erhört! Und, man denkt es kaum, der Geist des frommen Klostergärtners war es, der letztlich den Todesalp mit seinem Spaten erschlug!

Mit zitternden Händen nahm ich den Hammer in der Krypta an mich: Der legendäre Schädelbrecher war wieder gefunden und zurück in Sigmars Diensten! Eilig machten wir uns mit dem kostbaren Artefakt auf den Rückweg nach Middenheim.

Am Stadttor wartete eine Überraschung: Friedrich wurde sofort für die Miliz aufgeboten. Hofstetten, das Anwesen unseres Gönners, des Barons vom selben Namen, sei überfallen worden. Nun suchte der Baron Söldner für einen Straffeldzug. Da fast alle Soldaten mit dem Grafen Wüterich den schändlichen Archaon jagten, blieben nicht viel wehrhafte Männer in der Stadt zurück: Nur ein paar grüne Milizionäre und das übliche Pack von Gassenjungen und Tunichtguten. Für uns war sofort klar, dass wir dem Baron helfen mussten.

Zuerst eilte ich jedoch in den Tempel unseres Herren Sigmar. Der Oberpriester war sehr erfreut über die Bergung des Schädelbrechers. Ich denke, meine Aufnahme in die Kirche ist damit nun nur noch Formsache. Ja, Du hast recht gelesen, ich will ein Priester Sigmars werden. Diese Überzeugung ist in mir in den letzten Tagen endgültig herangereift.

Ich erzählte dem Oberpriester auch von der Not des Barons und sofort hiess er mich und Bruder Grimm, einen kampferprobten Priester, dem Baron zu Hilfe zu eilen und dabei den mächtigen Schädelbrecher sogleich im Kampf gegen die Schergen des Chaos zu führen. Zum Glück konnte ich ihn überreden, dass ich selbst den Hammer führen durfte und nicht der eigentlich ranghöhere und erfahrene Bruder Grimm – die flinke Zunge aus meiner Zeit als Gossenredner war mir einmal doch noch zu Nutze.

Schon am nächsten Tag zog ich mit meinen Freunden Ruiz und Friedrich, dem Baron zu Hofstetten und einem Trupp Freischärler, Söldner und Strassenjungen los, insgesamt gut 50 Mann, um Hofstetten zu befreien und insbesondere die schöne Rosalinde zu finden, den nicht nur des Barons, sondern auch Ruiz’ Herz hing sehr an ihr. Ich allerdings rechnete mit dem Schlimmsten bezüglich des Schicksals des Fräuleins.

Nach ein paar Tagen erreichten wir das feudale und gut befestigte Landgut in Mitten der winterlichen Rebberge und Obsthaine. Zu unserer Überraschung war es noch immer von Banditen besetzt. Diese Schergen gaben sich auch im Angesicht unserer militärischen Übermacht sehr selbstsicher und verweigerten die kampflose Übergabe.

Damit war klar, dass wir das Landgut stürmen mussten. Bereits hatte ich einen Plan geschmiedet, der aus einem frontalen Ablenkungsangriff bestand, während meine Freunde und die Milizionäre von Feldwebel Stark bei nächtlicher Dunkelheit von hinten in das Anwesen schleichen sollten. Ein guter Plan, müsste man meinen – doch es kam anders als gedacht…

Gez. Leopold


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file