Converting Später_im_Gästezimmer

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Später im Gästezimmer

Editing Später im Gästezimmer

Preview:

Der schlanke, elegante Mann mit den schulterlangen blonden Haaren sass am Tisch im Gästezimmer. ‘Gästezimmer!’, dachte der Freiherr bei sich ‘Gefängnis ist das richtige Wort. Verdammt, wie soll ich mich bloss aus dieser Angelegenheit rauswinden?’ Gustav hatte seit seiner Kindheit ein Händchen dafür gehabt, alle auftauchenden Schwierigkeiten zu seinen Gunsten zu drehen und am Schluss sogar noch als Sieger dazustehen. Er musste sich eine Verteidigung überlegen, musste seine Kontakte aktivieren. Keinesfalls durfte er der Inquisition übergeben werden, unter der Folter würde auch er zusammenbrechen. Schmerzen mochte der Freiherr überhaupt nicht ausstehen. Zum Glück hatte der Baron angedeutet, dass er ihn nicht der Inquisition, sondern in einigen Tagen einem ordentlichen Gericht der Stadt übergeben würde. Seine Chancen, mit der Hilfe seiner Kontakte den Hexenjägern zu entkommen, war massiv gestiegen. Er war nun schon seit zwei Tagen der Gefangene von Baron Sigismund und einige Male verhört worden. Er war dabei wohl auch unter Drogen gesetzt worden und wusste nicht mehr, was er alles erzählt hatte. Die Gedanken des Freiherrn wurden unterbrochen, als es an die Tür klopfte. Was für ein Hohn. Er war gefangen, doch der Idiot von einem Haushofmeister hielt es immer noch für nötig, anzuklopfen. ‘Herein!’ rief Gustav mit befehlsgewohnter Stimme. Schwere Riegel (von aussen) wurden beiseite geschoben und Schubert betrat mit einem Tablett den Raum. ‘Das Dinner, Mylord!’ Der Haushofmeister stellte das Tablett auf dem Tisch ab. Gustav warf einen Blick zur Tür doch zwei stämmige Kerle verhinderten jeden Gedanken an Flucht. ‘Guten Appetit, Mylord.’ Die Tür schloss sich wieder hinter Schubert und Gustav roch am Essen. Er wurde bestens versorgt, die Nahrungsmittel waren von hervorragender Qualität und der Wein exquisit. Er würde seine Gefangenschaft nützen und seine Pläne schmieden. Gustav begann zu essen, trank einen Schluck Wein. Er nahm wieder einen Bissen vom Fleisch und bekam plötzlich keine Luft mehr, das Fleisch steckte in seiner Luftröhre! Er versuchte zu schlucken, zu husten, Panik kam auf, er stand auf, stiess dabei den Tisch um. Er kriegte keine Luft mehr, japste, spürte, wie das Blut pulsierend in den Kopf schoss, er griff sich an den Hals, taumelte zur Tür, versuchte mit den Fäusten an die Tür zu poltern, zu rufen, zu schreien, doch er brachte keinen Laut heraus. Schliesslich wurde es Gustav, Freiherr von Wallersdorf, Jünger des Slaanesh, Schwarz vor Augen und er brach in seinem Gefängnis zusammen.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file