Converting Sturm_des_Chaos

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Sturm des Chaos

Editing Sturm des Chaos

Preview:

Die Zeit des Friedens, die nach der Thronbesteigung von Imperator Karl Franz herrschte, sollte nur von kurzer Dauer sein. Im Jahr 2521 gab es erste Hinweise auf eine neue Bedrohung aus dem Norden. Eine Chaosarmee unter der Führung eines Kriegsherren namens Surtha Lenk fiel in Kislev ein und drang anschliessend in das Gebiet des Imperiums vor. Die Streitkräfte des Imperiums mussten mehrere blutige Niederlagen hinnehmen und die Stadt Wolfenburg wurde geplündert, gebrandschatzt und entweiht. Surtha Lenks Truppen wurden schliesslich in der Schlacht bei Mazhorod bezwungen. Zuerst glaubte man die Gefahr gebannt, doch dann verbreitete sich die schreckliche Erkenntnis, dass Surtha Lenks Armee nicht mehr als die Vorhut einer wesentlich grösseren Streitmacht gewesen war. Der wahre Feind war der Chaoschampion Archaon, der sich selbst als „Herr der Letzten Tage“ bezeichnete.

Archaon war das schier Unmögliche gelungen. Er hatte Armeen geeint, die den verschiedenen Mächten der Verderbnis und der Zerstörung dienten. Alle Zeichen deuteten darauf hin, dass dem Imperium ein Angriff drohte, gegen den sich die letzte grosse Chaosinvasion zu Zeiten Magnus des Frommen geradezu lächerlich ausnahm.

Der Imperator war sich darüber im klaren, dass er alle Streitmächte, derer er habhaft werden konnte, benötigen würde, um gegen Archaon zu bestehen. Er lud die anderen Herrscher des Imperiums, ja der ganzen Alten Welt, nach Altdorf zu einer so genannten Konklave des Lichts ein. Viele folgten seinem Ruf. Sogar die Elfen Ulthuans schickten einen Boten. Auf der Konklave einigten sich die Herrscher der Menschen, Elfen und Zwerge, ihre Streitigkeiten beizulegen und vereint gegen das Chaos zu kämpfen.

Doch im Imperium stand dennoch nicht alles zum besten. Die drohende Invasion erfüllte die Chaoskulte mit nie gekannter Dreistigkeit. Selbst anständige Leute fielen den verbotenen Lehren anheim und beteten wie bereits zu den Tagen vor Magnus dem Frommen zu den vier Kriegsherren des Chaos, weil sie sich ein mildes und gnädiges Schicksal sichern wollten, sollte das Imperium fallen.

Archaon eröffnete den eigentlichen Ansturm 2522. Seine Armeen stiessen unaufhaltsam durch Kislev und von dort aus ins nordöstliche Imperium vor. Ostland wurde förmlich überrannt. Die Streitkräfte von Erzherzog Raukov kämpften voller Verzweiflung und Erbitterung, um den Vormarsch des Feindes zu verzögern, obwohl sie wussten, dass sie nicht gewinnen konnten. Graf Boris Wüterich führte seine Armeen von Middenheim aus gegen den Feind ins Feld, und die Armeen von Hochland und Nordland versuchten, zu ihm zu stossen. Die Streitkräfte Archaons erwiesen sich als zu mächtig, um sie in einer offenen Feldschlacht anzugreifen. Die Armeen fielen nach Middenheim zurück und bereiteten sich auf die Belagerung vor. Während Archaon die Stadt einschloss, warteten alle sehnlich darauf, dass endlich der Imperator mit Verstärkungen eintreffen möge.

Am 62. Tag des Krieges trafen die Armeen des Imperators und der Kreuzzug der Fanatiker und Verzweifelten unter der Führung des Sigmar-Priesters Luthor Huss, welcher in dem jungen Schmied Valten eine Reinkarnation Sigmars sah, vor Middenheim ein. Archaon brach seine Belagerung ab, um sich auf die Schlacht vorzubereiten, die schliesslich auf Höhe des Dorfes Sokh entbrannte. Die Schlacht tobte vier Tage lang, und die Streitkräfte des Imperiums konnten nur mit knapper Not die Stellung halten. Dem Schmied Valten wäre es mit Hilfe des heiligen Hammers Ghal Maraz beinahe gelungen, Archaon im Zweikampf zu töten. Schliesslich wurde er doch vom Herrn der Letzten Tage niedergeschmettert. Sein Leben schien verwirkt, aber in letzter Sekunde wurde Archaon von seinen orkischen Verbündeten verraten und zum Rückzug gezwungen, um seine Armee zu sammeln. Doch die Moral von Archaons stark dezimierten Truppen versagte, seine Armee zerstreute sich in alle Himmelsrichtungen. Archaon, so heisst es, hat sich in die Middenberge zurückgezogen und bereitet nun seine Rache vor.

Der Krieg hat das Imperium arg gebeutelt. Der ganze Nordosten liegt in Trümmern. Die Grenzprovinz Ostland wurde am schlimmsten verheert und praktisch völlig entvölkert. Die wenigen Überlebenden, die sich vor den Horden des Chaos in die Wälder flüchten konnten, kehren nun langsam zu ihren zerstörten Heimstätten zurück. Zerstreute Überreste von Archaons Armee, Banditen sowie Grünhäute aus den Wäldern setzen den Überlebenden stark zu und nehmen ihnen oft noch die letzten Besitztümer, die sie vor dem Sturm des Chaos retten konnten. Das Schlimmste scheint noch nicht überstanden. Da keine Ernte eingebracht werden konnte, droht im kommenden Winter eine grosse Hungersnot. Ausserdem sind überall Seuchen ausgebrochen…

Ein exzellenter Intro-Film zur Einführung findet sich hier: http://www.youtube.com/watch?v=d_KlINBUYc4


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file