Converting Wein_und_Schach

Campaign Wiki ErbendesSturms: Editing Wein und Schach

Editing Wein und Schach

Preview:

Die Tür in den Hinterhof öffnete sich und jemand schaute schnell aus dem Erdgeschoss des Weinkellers. Nachdem sich der Mann versichert hatte, dass die Luft rein war, traten vier Gestalten aus dem Gebäude. Eine davon bewegte sich deutlich geschmeidiger als die anderen, sie verschmolz auch praktisch sofort wieder mit den Schatten an der Hauswand. Die anderen, ein grosser Kerl mit einer doppelhändigen Axt, eine Gestalt mit einem Stoffmantel und Wanderstab und ein gebückter und sich nur unsicher bewegender alter Mann, gingen, nachdem die Tür abgeschlossen war, durch den Innenhof davon. Der Unauffällige hielt sich noch einen Moment im Schatten versteckt, dann schlich auch er geräuschlos weg. Einige Minuten vergingen, dann war bei der Tür ein Geräusch zu hören, als ob sich jemand am Schloss zu schaffen machte. Die Tür ging kurz auf und wieder zu, doch es war niemand zu sehen, der das Gebäude betrat oder verliess. Dann war es wieder still im Hinterhof, nur einmal öffnete sich eine Tür im nächsten Gebäude und eine Gruppe von Männern ging lachend und offenbar ein wenig angetrunken durch den Hinterhof davon. Es schlug schon Mitternacht, als sich die Tür zum Weinkeller wieder öffnete und schloss. Wieder war das Geräusch zu hören, aber nichts zu sehen. Wenig später löste sich eine Gestalt aus den Schatten im Hof und ging eiligen Schrittes davon. Nur kurz spiegelte sich das Licht des Mondes in der polierten Klinge eines Langschwertes.

Astrid Lundgreen schaute, während sie sich die Haare bürstete, in den Spiegel. Eigentlich konnte sie ganz zufrieden sein. Ihr helles Gesicht mit den blauen Augen wurde von langen, schwarzen Haaren umrahmt, was eher ungewöhnlich war im Norden, wo sie herkam. Als sie klein war, war sie auch oft von ihren Freundinnen gehänselt worden, die alle blond waren. Man fragte sich, ob ihr Vater wohl wirklich Ragnar Lundgreen war, oder nicht doch ein Diestro aus Estalia oder ein tileanischer Seemann. Als sie im Alter von 12 Jahren magische Begabung zeigte, wurde sie zu ihrer Tante hierher nach Middenheim geschickt, um an der Akademie zu studieren. Sie war fleissig, diszipliniert und lernte schnell. Bald schon, vielleicht in ein, zwei Jahren, würde sie ihre Lehrlingszeit hinter sich gelassen haben. Sie hatte vor sich auf dem kleinen Tisch mehrere Tiegel bereitgelegt und überlegte, ob sie lieber das ‚Rosenrot’ oder das hellere ‚Rosa Tileanica’ auflegen sollte. Schliesslich legte sie die Bürste beiseite und entschied sich für das ‚Rosenrot’ für die Lippen, es würde besser zum Violett passen, mit dem sie ihre Augen schattiert hatte. ‚Sünde des Südens’ hiess der Lidschatten, den sie heute Morgen bei Madame Melanie am Neumarkt erstanden hatte. 3 Goldkronen hatte der kleine Tiegel gekostet. Madame hatte geschworen, ‚Sünde des Südens’ sei erst gerade aus dem fernen Arabia gekommen und der letzte Schrei bei den edlen Damen im Nordgarten. Weitere 2 Kronen hatte Astrid für das Parfüm ‚Wilde Dschinnyia’ hingelegt, das sie ‚für den Mann ihrer Träume unwiderstehlich machen’ würde. Nun, erstens war ihr Begleiter heute abend nicht unbedingt der ‚Mann ihrer Träume’. Mindestens war er es bisher nicht gewesen. Allenfalls ihrer Albträume. Und zweitens wollte sie nicht unwiderstehlich sein. Er hatte sie nur gefragt, ob sie miteinander im ‚Gelehrten’ einen Krug Wein trinken wollten. Warum ging sie überhaupt hin? Und warum gab sie ein halbes Vermögen dafür aus, sich herauszuputzen? Astrid seufzte. Wenn sie schon einmal ausging, und das kam selten genug vor, wollte sie auch was hermachen. Man konnte ja nie wissen… Nachdem sie fertig war, warf sie einen letzten, prüfenden Blick in den Spiegel, als hinter ihr Hildegard, ihre Zimmergenossin, erschien. ‚Wow, Schätzchen, du siehst ja klasse aus! Die Männerherzen werden dir nur so zufliegen!’ Hildegard war wie sie etwa 20 Jahre und hatte feuerrote, kurzgeschnittene Haare und grüne Augen. Sie stammte aus Altdorf und war vor zwei Jahren mit Magister Berchtold vom Goldorden, zur Erweiterung ihrer Studien nach Middenheim gekommen. Ihr Mentor war mit dem Erzzauberer Hellseher in den Krieg gezogen und hatte sie hier gelassen was sie zu einer der Lehrlinge ohne Mentor machte. Astrid konnte froh sein, dass die Erzzauberin Eberhauer persönlich ihre Mentorin war, so kam sie wenigstens gelegentlich dazu, einen Zauber zu wirken. Den anderen Lehrlingen war das nicht erlaubt. Astrid lachte: ‚Ja, klar! Warum kommst du eigentlich nicht mit?’ Hildegard seufzte: ‚Ach du weißt ja, Schätzchen, wir haben morgen die Prüfung in theoretischer Magie und ich habe noch nichts gelernt. Ausserdem hat Albers dich eingeladen und nicht mich. Ich käme mir vor wie das fünfte Rad am Fuhrwerk. Weißt du schon, was du anziehst?’ Astrid stand auf und schaute in den Spiegel. Sie hatte zum Schminken lediglich ein Unterkleid getragen, das ihre schlanke Figur nur spärlich bedeckte, und dachte einen Moment nach. ‚Oder willst du etwa so gehen? Da werden dem armen Jungen aber die Augen aus dem Kopf fallen!’ scherzte Hildegard. ‚Ach was, ich ziehe das Blaue an.’, sagte Astrid, während sie ihr Unterkleid geradezog und am Saum zupfte. Sie blickte kurz neidisch auf Hildegard, deren Oberweite sich trotz ihrer einfachen Lehrlingsrobe deutlich abzeichnete. ‚Der Lumpen? Der ist ja schon ganz durchgescheuert!’. ‚Aber was soll ich denn anziehen, Hilde? Ich habe sonst nur noch das braune Kleid, das mir meine Tante zum Geburtstag geschenkt hat, das Kleid einer alten Jungfer. Wer will sich damit schon in der Öffentlichkeit sehen lassen?’ jammerte Astrid. ‚Ich leih dir eines meiner Kleider, Schätzchen. Hmmm, vielleicht das Rote?’ Hildegard ging zu ihrer Seite des Zimmers und öffnete ihren einfachen, aber stabilen Holzschrank. ‚Deine Kleider passen mir nicht, Hilde, das weißt du ganz genau’ maulte Astrid. Hildegard stammte aus einer reichen Familie und hatte viele Kleider. Sie war auch ähnlich gross wie Astrid, doch immer wenn sie Hildes Kleider anprobiert hatte, waren sie ihr um die Brust herum heruntergerutscht. ‚Schau mal hier, erst grad gekauft, Schätzchen.’ Hildegard zog ein rotes Kleid aus dem Schrank. Es war aus Samt mit Bordüren, ganz neu und mit Goldfäden bestickt. ‚Das kann ich nicht annehmen, Hilde. Stell dir nur vor, wenn ich in eine Kneipenschlägerei gerate.’ ‚Und wie du das kannst, Liebes. Und oben stopfen wir einfach ein paar Tücher hinein, ausserdem hat es Träger, wird also nicht runterrutschen! Los, ziehs mal an!’

Schreinermeister Theophil Unterberg schob den leichten Hobel vorsichtig über das ausgebleichte und von den vielen Händen speckig gewordene Holz. Ein Span fiel weg und darunter trat das helle, schöne Buchenholz mit seiner typischen Maserung hervor. Seine kundige Arbeit liess den profilierten Handlauf wie neu erscheinen. Er legte den Hobel weg und nahm die feine Feile. Vorsichtig drückte er das Metall auf die kunstvoll gedrechselten Baluster und führte die Restauration fort. Wenig später öffnete sich die Tür zum Schlafraum der beiden Zauberlehrlinge und Astrid trat heraus. Sie hatte sich geschminkt, parfümiert und trug Hildegards rotes Kleid, dunkelrote, fast braune Sandalen und ein cremefarbiges Tuch um die Schultern um sich in den mittlerweile kühleren Herbstnächten zu bedecken. Theophil Unterberg schaute von seiner Arbeit auf. Das Zimmer der beiden Mädchen war im ersten Stock des Ostflügels der Gilde der Zauberer und Alchemisten, unmittelbar gegenüber der alten Spindeltreppe, die nach unten führte und deren Erneuerung seine Aufgabe war. Eigentlich waren keine Lehrlinge in der Gilde untergebracht, doch als Erzzauberin Janna Eberhauers Lehrling hatte Astrid Lundgreen zusammen mit Hildegard, deren familiäre Verbindungen dies offenbar ermöglichten, eine Unterkunft in der Akademie erhalten. Der Schreiner legte die Feile beiseite und lächelte. ‚Hallo Astrid. Na, du schaust aber schön aus. Hast du etwas Spezielles im Sinn heut’ Nacht?’ Astrid errötete leicht. ‚Guten Abend, Meister Unterberg. Ich gehe lediglich einen Becher Wein trinken, in den ‚Gelehrten’, mit einem der anderen Lehrlinge. Vermutlich kennt ihr ihn nicht, Julius Albers. Und ihr? Immer noch mit der Restauration der alten Treppe beschäftigt? Ihr seid wirklich ein Fachmann auf Eurem Gebiet!’ ‚Jaja, die Treppe wird einen alten Mann wie mich schon noch einige Tage beschäftigen. Aber ist eine schöne Abwechslung neben all dem Kriegsgerät, das ich wieder in Stand setzen muss. Doch ich will nicht klagen, ich habe Arbeit und Brot. Das kann nicht jeder in Middenheim von sich behaupten! Julius Albers, sagt ihr? War das nicht der Junge, der diese…diese Sigmarikone gefunden hat?’ Astrid, die sich bewusst geworden war, dass der Preis ihrer Kleidung und ihrer Kosmetika wohl locker eine Middenheimer Familie eine ganze Woche ernährt hätte, schluckte. ‚Wie meinen? Ahh, ja, genau, die Geschichte von der Ikone. War das Julius? Das war mir gar nicht bewusst…’ ‚Dochdoch, er hat mir davon erzählt, als er diesen Leseständer bei mir abgeholt hat. Sagte, es sei eine Strafe dafür, dass er irgendein Buch gelesen habe. ‚Livrä Tämonikum’, oder so ähnlich, sagte er. Aber was weiss ein alter Schreiner wie ich schon über Bücher. Kann ja kaum lesen.’ Astrid dachte nach. Hatte Julius trotz ihrer Warnung wieder das verbotene Buch studiert? Sie hatte Gerüchte gehört, wonach ein Hexenjäger in der Akademie gewesen und unter anderen einen Lehrling verhört habe. Hoffentlich hatte der Idiot nicht irgendeinen Unsinn angestellt und würde sie mit hineinziehen? Aber nein, Erzzauberin Eberhauer hätte die anderen Lehrlinge schon gewarnt. Trotzdem: sie würde die Augen offen halten! ‚Nun, Meister Unterberg, dann wünsche ich Euch einen schönen Feierabend’. ‚Danke, danke, meine Liebe’. Der Alte hatte sich schon wieder seinen Balustern zugewendet und ihre Anwesenheit scheinbar schon beinahe vergessen. ‚Viel Spass im ‚Gelehrten’!’ Astrid hob leicht ihr Kleid und stieg vorsichtig die Stufen der Treppe ins Erdgeschoss hinunter. Theophil Unterberg hielt wieder einen Moment inne und schaute ihr mit gerunzelter Stirne nach. Soso, dachte er, mit Julius Albers in den ‚Gelehrten’? Das würde Eric Lamont interessieren…

Astrid schritt in die Eingangshalle der Gilde der Zauberer und Alchemisten. In dieser prunkvollen Halle wurden die Gäste, Besucher und, vor allem, Kunden der Akademie empfangen. Die Halle wurde von Säulen gestützt, Tapisserien hingen an den Wänden, die Marmorböden wurden von einigen Läufern bedeckt da und dort standen Bänke aus edlen fremdartigen Hölzern. Vor dem Krieg war hier ein stetiges Kommen und Gehen gewesen, momentan verirrten sich nur selten Menschen in die Akademie, erstens weil sie dringendere Anliegen hatten als sich magische und alchemistische Gegenstände zu kaufen, zweitens weil die meisten Magister der Gilde mit dem Grafen in den Krieg gezogen waren. Dementsprechend brannten auch nur wenige der vorgesehenen Lampen und Luster. Hier sollte sie sich mit Julius Albers treffen und da sie, wie Hildegard ihr nahegelegt hatte, etwas zu spät gekommen war, wartete der Zauberlehrling auch schon auf sie. Er war etwa im selben Alter wie sie und kam ebenfalls aus dem Nordland, aus Hüven, um genau zu sein. Sie kannte den Ort nicht, hatte aber schon davon gehört. Er hatte kurzgeschnittene, hellbraune, fast blonde Haare und grüne Augen, trug eine hellbraune Hose und ein leidlich weisses Leinenhemd. Er hatte einen leichten Mantel über dem Arm und eine gelbe langstielige Rose in der Hand, die er scheinbar nervös hin und her drehte. Sie kannte Julius Albers schon seit dem Tag, als er mit seinem Mentor, einem Feuermagier namens Alfred Rothaar, nach Middenheim gekommen war. Neben dem entschlossenen, aufbrausenden und charismatischen Magister Rothaar war Julius eine bemitleidenswerte Erscheinung gewesen. Wie auch Hildegard hatte Astrid für Alfred Rothaar geschwärmt und war enttäuscht und in Sorge gewesen, als der Magister mit einem Infanterieregiment ausgezogen war, um die Umgebung Middenheims von Resten der Chaosarmee zu säubern. Einige Wochen später hatte die Nachricht von der Vernichtung des Regiments die Stadt erreicht und Erzzauberin Eberhauer hatte Alfred Rothaar für als im Kampf gefallen erklärt und seine Leistungen in einer Andacht gewürdigt. Wenig später war Julius Albers mit einer Gruppe Flüchtlinge wieder in Middenheim aufgetaucht. In den folgenden Tagen war sie ihm einige Male über den Weg gelaufen, unter anderem, als sie ihn dabei erwischt hatte, wie er in der Bibliothek das ‚Liber Daemonica: Custodiet Custodes’ studiert hatte. Er war knallrot geworden und hatte gestottert, ihr zu erklären versucht, warum er das verbotene Werk allein gelesen hatte, doch vermutlich hatte er nur die Illustrationen der Dämonetten angeguckt. Sie hatte ihn ermahnt und ihn sitzen lassen. Eine lächerliche Gestalt! Und doch. In den vergangenen Tagen und Wochen hatte sich Julius Albers verändert. Er strahlte noch immer eine gewisse Nervosität aus, wie er da stand und auf sie wartete, doch seine Haltung war gerader, fast schon stolz, er schien kräftiger geworden zu sein und seine grünen Augen blickten nicht mehr unkontrolliert hin und her, sondern blitzten scharfsinnig und schauten sie fest an, wie sie auf ihn zu kam. Sie erinnerte sich, wie er sie gefragt hatte, ob sie mit ihm ausgehen würde. Seine Stimme war fest gewesen und liessen eine Absage oder einen Widerspruch eigentlich gar nicht zu. Etwas nervös zupfte Astrid noch einmal an den Trägern des Kleides und hoffte, dass die Taschentücher, die sie zur Polsterung ihrer Oberweite ins Kleid geschoben hatte, nicht verrutschten. ‚Guten Abend, Astrid. Du siehst blendend aus!’ Julius streckte ihr die Rose entgegen und sie nahm die Blume dankend und mit einem Lächeln an. ‚Danke für das Kompliment und die Einladung, Julius. Dann wollen wir gehen?’ ‚Nur noch einen Moment, Astrid, Claudius kommt sicher gleich.’ Das Lächeln gefror auf Astrids Lippen. ‚Claudius? Kommt der etwa auch mit?’ ‚Nun, ich fragte ihn, ob er uns in den ‚Gelehrten’ begleiten wolle, er ist immer so allein, weißt du. Das ist doch kein Problem, oder?’ ‚Nein, keineswegs.’, stiess Astrid aus zusammengepressten Lippen hervor. Julius nahm ihre Verärgerung scheinbar nicht wahr. ‚Da kommt er schon.’ Astrid wusste nicht, ob sie weinen oder Julius die Augen auskratzen wollte.

Der graue Magister Eric Lamont sass scheinbar in sein Notizbuch vertieft im ‚Gelehrten’ und spielte nebenbei eine Partie Schach gegen sich selbst. Vor ihm stand ein Kelch mit einem würzig riechenden, exotischen Getränk, das der Wirt ihm mit einem anerkennenden Nicken gebracht hatte. An einem der Tische in der Nähe sassen vier Personen: Eine hübsche, schwarzhaarige Frau mit rotem Kleid, die leicht zurückgelehnt, angespannt und mit mürrischem Gesichtsausdruck auf ihrem Stuhl sass und an ihrem Weinkelch nippte. Vor ihr auf dem Tisch lag eine langstielige, gelbe Rose. Ein schmächtiger pickelgesichtiger junger Mann mit abstehenden Segelohren, der in ein angeregtes Gespräch mit einem schlanken und gut aussehenden Mann vertieft war. Dieser Mann hatte ein gebräuntes, rasiertes Gesicht, kurze, dichte, schwarze Haare und eine bemerkenswerte Narbe unter dem rechten Auge. Die beiden schienen sich bestens zu unterhalten, der Gutaussehende stellte immer wieder ein paar Fragen, erzählte wieder etwas und lachte bei den richtigen Stellen, wenn der Segelohrige etwas sagte. Die vierte Person am Tisch war Julius Albers. Eric Lamont bemerkte, dass Julius sich aus dem Gespräch der beiden anderen Männer weitgehend zurückhielt, was sonderbar war, denn Lamont wusste natürlich, dass der Segelohrige der Lehrling Claudius Zumhof war. Er hatte angenommen, dass Zumhof und Julius über irgendwelche magischen Belange sprechen würden, doch sie hatten noch kaum ein Wort miteinander gewechselt. Stattdessen sprach Zumhof mit dem Unbekannten und Lamont frage sich, was sie zu bereden hatten. Er wusste auch, dass die Schöne Astrid Lundgreen hiess und Erzzauberin Janna Eberhauer ihre Mentorin war. Julius versuchte gelegentlich, mit ihr ein Gespräch anzufangen, doch sie war abweisend und kurz angebunden. So sassen denn eine zukünftige Himmelsmagierin und ein Zauberlehrling ohne Mentor da und sagten kaum ein Wort, während ein zukünftiger Goldmagier sich mit einem Unbekannten bestens unterhielt. Lamont hatte das Gefühl, dass der Unbekannte seine Anwesenheit bemerkt hatte. Irgendwo hatte er diesen Mann schon einmal gesehen, aber wo? War er vielleicht einer von Julius’ Gefährten vom Weinkeller? Der Zauberlehrling umgab sich auf jeden Fall mit interessanten Personen. Lamont musste lediglich dafür sorgen, dass er auf dem richtigen Pfad blieb.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file