Ankunft in Asgard

Ein Kampf entbrennt zwischen den vier erzürnten Ents und der Gruppe, die Endil und seinen Sohn Borgon beschützt. Insbesondere Schalk tut sich hervor und wird nach dem Kampf von Endil beschenkt. Vor Jahren hatte er dem Feuerriesen Hrafn (Rabe) einen Dienst erwiesen und von diesem im Gegenzug einen Freundschaftsring erhalten. Zu finden sei Hrafn im Schlund der Schwiegermutter.

Mit Endils Schiff segelt die Gruppe nach Asgard. Dem Kronosaurus entkommt die Gruppe, so dass Schalks Ablenkungsmanöver mit dem Mosasaurus nicht mehr nötig ist. Bald schon segelt man in Asgard ein.

Hier türmen sich Gebäude auf, Brücken erstrecken sich kreuz und quer über die Strassen, viele Leute hier tragen einen Brustpanzer oder wenigstens Armschienen, tragen ihre Haare in langen Zöpfen, die Männer pflegen ihre langen Schnurbärte. Fröhliches, farbiges Chaos herrscht in den Strassen.

Der Weg zu Freyas Halle Sessrúmnir ist schnell auf dem Folkwang, dem Volksfeld, gefunden. Hier fliesst das Bier in Strömen, es wird gesungen und getanzt, Licht durchflutet die Halle und doch lässt sich nicht so einfach sagen, wer hier wen bedient.

Logard und seine Freunde stellen sich vor, und Freya sagt:

Logard, treuer Diener, ich heisse dich Willkommen in Sessrúmnir, dich und die Deinen. Setze dich zu uns, trinke mit uns, erzähle uns von deinen Heldentaten, und wir wollen uns ihrer erfreuen so wie du dich unserer Gesellschaft erfreust, denn wahrlich, dein Ruf ist dir voraus geeilt. Doch sag mir, Logard, etwas erstaunt mich. So hoch stehst du in meiner Gunst, und vertrauensvoll wenden sich meine Anhänger an dich, und doch hörst du sie nicht? Was ist mit Urgas dem Dachsling, der aus den Orgolbergen zu meinem Tempel auf dem Riesenlotus gepilgert ist, um Hilfe gegen die Hügelriesen zu erflehen. Hilfst du ihm nicht? Und was ist mit Elgar, der aus Kerealia nach Eichenkamm gesegelt ist, um in meinem Langhaus, welches du, Logard Wolfsfreund, gestiftet hast, um Hilfe gegen die Agenten von Garaskis zu erflehen?

Logard verspricht Besserung und gelobt, in seinen Tempeln mehr darauf zu schauen, dass Bitten und Gebete erhört werden. Die Göttin gibt ihm im Gegenzug einen Schlüssel für das Tor von Asgard zum Weltenbaum.

Schalk kann sich nicht beherrschen, spottet und stichelt, besingt Arden und offenbart seinen respektlosen, schändlichen Charakter, so dass Freya ihn auf die Grösse eines Bierhumpens reduziert, auf dass es ihm eine Lehre sei.

Darok und Beryllium wandern derweil durch die Halle und lernen einen betrunkenen Bariaur namens Kein Ausgang kennen. Dieser führt die beiden durch eine versteckte Türe in die Kellergewölbe, wo sechs Fensir mit dem Schmieden von Waffen und Rüstungen beschäftigt sind. Nachdem Darok seine Rüstung gezeigt hat, und Beryllium die Fensir gefragt hat, ob sie ihm eine ähnliche Rüstung schmieden könnten, bekam er zur Antwort:

Dies würden wir für dich tun, und die drängenden Wünsche Freyas ignorieren, wenn du dich dessen würdig erweisen würdest. Verdunkele das Himmelslicht für eine Stunde, und wir wollen dir deinen Wunsch gewähren.

Darok und Beryllium willigen ein und gehen.

Garo entdeckt einen Gauner und verwickelt diesen in ein Gespräch. Er scheint ebenso wie Garo einem Netz von Informanten vorzustehen. Nach langem hin und her gibt er sogar einen Namen Preis: Koni. Vermutlich nennen ihn seine Freunde Koni Langfinger. Als Zeichen des gegenseitigen Vertrauens, geben sie sich gegenseitig ein Erkennungszeichen für die eigene Organisation. Garo erhält einen steinernen Seehundanhänger mit der L Rune. Koni erhält das Wissen um die Bäder unter dem Zeichen des Dreizacks. Damit Garo allerdings Kontakt zu Konis Herren erhält, ist noch ein Treuebeweis fällig: Garo soll die Fensir befreien, welche sich in den Gewölben unter Sessrúmnir befinden. Dies, obwohl Freya dies kaum gefallen wird, und selbst wenn die Fensir nicht gewillt scheinen, zu gehen. Koni weist darauf hin, dass sie im Moment vielleicht gar nicht gehen wollen. Die Fensir dazu aber zu bringen, ist Teil der Aufgabe. Garo willigt ein.

Schlussendlich, nach all diesen Szenen und langer Beratung, tritt Logard wieder vor und schlägt Freya einen Handel vor: Falls er ihr einen Feuerriesen bringen würde, welcher die Arbeit der Fensir für sie erledigen würde, würde sie diese dann ziehen lassen? Freya lacht und willigt ein. Sie würde aber nur so viele Fensir freilassen, wie der Riese ersetzen könne!