Ardens Untergang

Ein Requiem für Arden von den seefahrenden Elfen aus Langbuddel für vier Stimmen, aus dem Elfischen übertragen von Pandra Pandelfuss zu Halgorn, 4392.

Wer weiss schon was aus all uns Seelen wird,
wenn Tod und Trauer uns willkommen heissen.
Ob Arden in den jungen Tagen dieser Welt
ein Fackelträger war, ein Prinz der Magier oder
auch ein fremder Riese aus der Vorzeit – er war
unser Schutzherr, unser Licht im Dunkel, ein Trost,
ein Licht, ein Hoffnungsschimmer.

Immer führte Arden uns durch Dunkelheit und Schatten,
zeigte uns Astralsee, Weltenlöcher und stillte das Verlangen
nach fernen Plätzen und nach neuen Kräften. Es war
sein Licht, das uns führte, sein Wort, das uns half.
Doch was war unser Dank? Kein Dämon schaffte uns
zu locken, kein süsses Wort der Teufel weckte uns’re Gier,
nein, der Hochmut brachte uns zu Fall.

All die Plätze die wir fanden, überall war unser Licht,
doch unser Schatten, der verliess uns nicht. Er folgte uns
ganz unerkannt und leise. Es war die Zauberei und ihre Macht,
das süsse Wissen und die Forscherei, das Komponieren
und das Singen alter Todeshymnen so wie dieser,
welche uns der Welt und ihrem Leben überdrüssig machte.
Das Monotone Einerlei befiel uns dort.

Ort der Langweile, Verzweiflung alter Seelen,
warum bloss liessen wir gewähren, die bösen Götter,
zogen uns zurück und forschten weiter, ignorierten
das Weinen leidgeplagter Opfer, verloren uns’ren Glauben
an Ardens Licht und schwächten ihn, gaben ihm zurück
den Zweifel und die Dissonanz, verloren selber unser
Glück und uns’re Freud’ am Leben?

Eben diese letzte Passage wird in Halgorn gerne herangezogen, wenn es um die seefahrenden Elfen von Langbuddel geht. Ganz versessen sind diese nämlich: Die Luft, die See, die Kinder, das Singen ihrer Lieder, die Qualität ihrer Schiffe, ihrer Klingen, all dies spricht dafür, dass die Elfen sehr bemüht sind, sich mit der Welt auseinander zu setzen, sich ihrem Leben hinzugeben. Die Kombination von einer tausendjährigen Lebenserwartung und einer Geisteshaltung, welche das Augenmerk auf das hier und jetzt legt, macht eine philosophische Diskussion mit Elfen zu einem praktisch unmöglichen Unterfangen.