Auf ins Paradies

Neulich abends im angesagtesten Gasthof Eichenkamms, der ‘gelben Zwangsjacke’ trat sie auf.

Natürlich hat sie überzeugt: durch ihren Charme, ihren Witz, ihrer flinken Zunge, ihren noch flinkeren Fingern auf der Harfe, ihren zensiert

Ilaria – die erleuchtete Harfenspielerin aus der musikalischen Festung Halgorn im fernen Norden.

Er war hingerissen, selbst die mangelnden Tischmanieren des Inquisitors Thomas von Tlan und seines Kollaborateures Varna, konnten ihn nicht stören. So kam es, dass sich eine Idee unter der mehrstufigen Pyramide einnistete.

Ilaria wurde noch am selben Abend unter die exklusiven Fittiche von EvbF-Records genommen, natürlich liess sich das nanus’sche Unternehmen nicht lumpen und schoss zwohundert güldene Münzen vor.

Bei weiteren Gesprächen wurde dann auch ein paradisisches Fleckchen erwähnt, das man unbedingt besucht haben sollte. Die Hallen von Taipur – die es gemäss Ilaria tatsächlich geben soll und nicht bloss als fantastischer Liedertext.

So brach man denn, neugierig geworden, mit Schiff gen Norden auf. Sogar Varna war mit von der Partie, nachdem er einige Hinterlassenschaften von Bartolomeus erfolgreich an die Inquisiton verkauft hatte. Da es jedoch auch geheissen hatte, dass der Weg ins Paradies gefährlich werden könnte, stellte er die schwertschwingende Elfenamazone in seine Dienste.

Die Reise selbst nach Halgorn im Wachfjord verlief ohne grosse Störungen und zumindest war man dort über die Ankunft einer Person sehr erfreut: Ongbog Bogener. Offensichtlich war es schon geraume Zeit her, dass sich ein Angehöriger des Klerus von Mitra hierher einfand. Sehr wohlwollend aufgenommen wurde auch sein rasches Wirken im hiesigen Hospital, was in einer persönlichen Einladung an den Hof von Fürst Skafilth Gunar endete.

Auch EvbF-Records wollte sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen und machte sich auf die Suche nach neuartigen Musikinstrumenten. Ganz fündig wurde man nicht, doch zwei der renomiertesten Instrumentenbauer konnte man zu neuen Ideen verhelfen. Eine wird sogar bereits verwirklicht und an einer zweiten wird schon fleissig herumstudiert.

Nach kurzem Aufenthalt ging es via Merkantine nach Taipur. Die Hallen der Mitra sind schon sehr beeindruckend, sofern man Einlass findet und sich zu benehmen weiss. Auch die Praktiken der Mitra-Mönche sind aussergewöhnlich, selbst für einen Mitrapriester aus dem südlichen Zweig.

Andere, eher weltliche orientierte Reisende, waren mehr für das ausserhalb der Mauern liegende Etablissement von Madame Blissy zu haben.

Da das Musikgeschäft hart und nicht ganz billig ist, sah man sich bei EvbF-Records gezwungen, nach weiteren Einkommensquellen zu suchen. Eine äusserst lukrative wurde auch gefunden, nämlich das Ausmerzen einer grösseren Räuberbande, die sich in einer kleinen Zitadelle in der Nähe der Quelle des Samheinflusses eingenistet haben soll. Bei Erfolg winken die Zitadelle sowie die dazugehörenden Ländereien und der Titel als Belohnung.

Klar, dass hier mit offener Gewalt nicht viel möglich sein wird, so heisst es, listig vorzugehen: Die Stunde von Heavy-Metal-Dwarf and the Varnas Puppys hat geschlagen!

(Fortsetzung folgt)