Barlakana und Abysthor

Im Tal der Schreine war Abysthor einer der letzten Getreuen von Thyr und Muir. Ihre Anhängerschaft ist geschwunden. Thyr ist ein Gott von Recht und Ordnung. In der einen Hand trägt er den Zepter der Regentschaft. In der anderen Hand trägt er den Kelch des Friedens. Muir ist eine Göttin von Tugend und Paladinen. Sie ist Thyrs Schwester, doch kriegerischer. Sie trägt ein glänzendes Kettenhemd und reckt ein Schwert gen Himmel. Wer ihr Treue geschworen hat, hat sich der Ehre, der Wahrheit und dem Mut verschrieben. Der grossartige Orden der Justikare, Paladine der aller obersten Grössenordnung sind ihre treuesten Diener. Doch leider schwindet auch ihre Zahl. Schon lange ist keiner mehr gesehen worden. Die Anforderungen von Thyr und Muir sind hoch. In den Bergen im Westen wurden zwei Tempel zu ihren Ehren errichtet. Später wurden dort in tiefen Hallen auch ihre Helden und Paladine beerdigt. Man nannte dies das Tal der Schreine. Als die Zahl der Priester weiter schwand, wurden die Schreine versiegelt und die Priester zogen zur Küste. Nur Abysthor und seine engsten Freunde kehrten immer wieder zurück. Sie folgten den alten Geboten und vollzogen die ehrwürdigen Rituale. Als die Schreine immer mehr verfielen, schwor Abysthor, den Göttern Thyr und Muir zu neuen Ehren zu verhelfen. Doch er kehrte nie zurück. Man sagt, er sei zu den Schreinen seiner Götter zurück gekehrt, um dort zu sterben. Dies war vor zwanzig Jahren.