Daksin

Daksin endete als Zombie in der alten Nergal Nekropole von Kerealia.

Daksin war Bürgermeister von Kerealia und ein nicht allzu angenehmer Geselle. Viele Dorfbewohner fürchteten ihn. Ständig war er betrunken und umgabt sich mit zwielichtigen Gesellen. Es war gefährlich, sich mit ihm anzulegen. Daksin war ein starker Krieger. Er war ein Fremdenhasser, doch noch mehr als alles andere hasste er die Anhänger des Nergal.

Hauptgardist von Daksin war Orfnoco. Sein Vertrauen zu ihm wurd auf die Probe gestellt, als Daksin eines Tages von der nervigen Zöllnerin Ingoldie Lintap zu hören bekam, dass Gerüchte im Umgang seien, dass sein Gardist in zwielichte Machenschaften um die Machtübernahme in Kerealia verwickelt sein soll. Dies liess Daksin keine Ruhe – er begab sich auf den Weg zu den Grabhügeln, zum Nergal Tempel, wo er seinen ehemaligen Helfer Kallic zu finden hoffte, den mutmasslichen Drahtzieher dieser unverschämten Intrige! (Kallic war wohl auch Nualias Vater.

Bis anhin war er Kallic gut gesinnt, da dieser ihm seinen Vorgänger vom Hals geschafft hatte. Den ehemaligen Bürgermeister, Gross Mirki, hat man eines morgens tot aufgefunden – was Daksin ganz gelegen kam. Umso schmerzlicher nun der Verrat dieses verfluchten Kallic!! Schlussendlich wurde er aber von den Zombies des Kallic, einem Nekromanten des Set, erschlagen.