Darok erhält die Glocke

Die Befreiung von Logard und Arnd

Die Unsichtbarkeitszauber des Pipo haben sich als sehr nützlich erwiesen. Die Halblinge Nuschka und Tinaya schlichen sich durch das Kopierwerk von Regulus und fanden Logard und Arnd bald einmal.

In der Zwischenzeit hatte Darok im Archiv der Jurisprudenz Kontakt mit dem dortigen Decaton, dem Bewahrer der physischen Integrität, Kontakt aufgenommen. Diesen beeindruckte er durch seine rechtschaffene Gesinnung und seinen aufrichtigen Lernwillen, so dass dieser ihm wiederum eine Einladung zu einer Führung durch das Kopierwerk schreiben liessen.

Im Kopierwerk war es allerdings nicht mehr ganz so einfach: der diensthabende Pentadron führte Darok lieber durch die tiefen Verliese und zeigte ihm die steinernen Zahnräder mit den Aussparungen, wo Gefangene sieben Jahre, neun Jahre, elf Jahre und länger durch das Gestein wanderten, mit einer Kopieraufgabe betraut und ohne Chance auf Kontakt, auf Gnade, durch einen kleinen Kanal kommt der Nahrungsbrei, durch einen kleinen Kanal verlässt der Abfall die Zelle. So sieht die verschärfte Haft aus, hier unten.

Darok feilt mit Nuschka und Garo an einem Plan: Sie werden -- unsichtbar! – Logard und Arnd vergiften und so dafür sorgen, dass der dortige Decaton die Unterlagen der beiden hervorholen lässt. Dann werden sie auf den Unterlagen die Zellennummern abändern und so verunmöglichen, dass die Verwalter schnell herausfinden, wer denn fehlt, wenn Logard bald einmal unsichtbar gemacht werden und aus dem Kopierwerk herausgeschmuggelt werden.

Und so geschieht es dann auch.

Wenn es darum geht, die Ausrüstung der beiden Befreiten aus dem Zeughaus zu holen, gibt Darok sich wiederum grösste Mühe, alles mit rechten Dingen zugehen zu lassen. Die Schlingel der Gruppe – also Garo und Nuschka – greifen allerdings vor, und mit etwas Dokumentenfälscherei sind sie bald im Besitz der Ausrüstungsgegenstände und können diese ihren unrechtmässigen Besitzern zurück geben.

Die Glocke

Von Hundearchon Duft von Heu in der Morgensonne erhält Darok bald darauf die Information, dass die Glocke vielleicht über einen “kosmischen” Richter namens Qwaar dem Axiomatischen zu erhalten sei. Darok beschliesst, den Tempel des weissen Lichts zu besuchen, die ihm gewidmete Dreikirche der Mitra. Und dort, in seiner Meditation über die Wiederauferstehung des Arden, erregt er die Aufmerksamkeit des Qwaar und zum allgemeinen Erstaunen aller anwesenden Pilger erscheint dieser – oder sein Avatar – und nach einem Gespräch lässt dieser die Glocke der monotonalen Harmonie erscheinen und gibt diese dem Darok, als dieser schwört, sie nur für die Auferstehung des Arden zu verwenden.

Als der Hundearchon dann noch untertänigst um die Erlaubnis bittet, die Glocke auch auf Celestia verwenden zu dürfen, um den Riss zwischen den Ebenen zu kitten, meint Qwaar nur, dass Darok sich doch darum kümmern möge – hierfür brauche man die Glocke nicht.