Das Ende des dunklen Tores

Wir haben es geschafft, das dunkle Tor im Palast des Ghulkönigs zu zerstören. Die Gegend war zwar gegen Teleportation und ätherisches Reisen abgesichert, doch mit Garos letzter Juckrakete ist es uns gelungen, den magisch verzauberten Sand ins Kellergeschoss zu schiessen und mit der Explosion hat sich der hell leuchtende Sand so sehr verbreitet, dass es der Ghulmagierin nicht möglich war, die Magie aller Sandkörner zu bannen, bevor das Tor sich schloss.

Anschliessend haben wir das Ghulreich seinen internen Querelen und dem langsamen Zerfall überlassen und habe nach langer Wanderung das unterirdische Reich der Reptilionen erreicht. Hier fanden wir ein Dorf der schwerfälligen Arbeiterechsen, welche einen Quellgott verehren, der verdächtig nach einem Grubenteufel aussieht, und wir erfahren von ihnen, dass es hier unten auch eine Stadt gibt, in der die gefürchteten “Dedi” leben, die Meisterechsen, welche vielleicht – so vermuten einige von uns – ebenfalls von einem Grubenteufel – oder vom gleichen Grubenteufel? – beherrscht oder verführt werden. Eine komplizierte Situation. Aber damit soll sich Lerizwan auseinandersetzen. Unsere Mission ist erfüllt.

Wir kehren zurück und Lerizwan ist bereit, an dem Ritual teilzunehmen, welches der Wiedererweckung Ardens dienen soll.

Nun fehlt uns nur noch eine Elfenfürstin. Das nächste Mal geht es auf in die See der Endlosen Korallen, auf die Suche nach Udinglas.